Die millionen-dollar-frage

0 Aufrufe
0%

Susan saß mit untergezogenen Füßen auf dem ramponierten Sofa, während die Kinder sicher in ihren Betten zusammengerollt und die Teller in der Spülmaschine gestapelt waren.

Sie nippte nachdenklich an ihrem billigen Weißwein aus der Weinkiste im Kühlschrank, während sie sich die sinnlose Fernsehspielshow ansah, während ihr Mann Martin seinen Kopf in der Zeitschrift Fishing vergrub.

Etwas anderes, worüber Susan nachdenkt.

Der Kandidat hatte die letzte Runde erreicht und stand nun vor einer weiteren Frage, um den 10.000. Preis zu gewinnen, und Susan sagte laut: „Wir können das schaffen … wir könnten es tatsächlich mit mindestens dem Zehnfachen schaffen?“

„Die Kinder brauchen neue Schuhe, die Miete ist überfällig, wir brauchen einen neuen Dreiteiler und die Waschmaschine ist am Ende“, grummelte Martin, als er fortfuhr.

Martin seufzte, als er das alles schon einmal gehört hatte, aber seit er seinen Job in der örtlichen Fabrik verloren hatte, war er nicht in der Lage gewesen, einen anderen Job zu finden, da der magere Entlassungslohn im Handumdrehen weg war, also hatten sie nur noch ein Einkommen Unterstützung.

und die paar Pfund, die seine Frau in der örtlichen Bar verdiente, bar in der Hand, während sie die eine oder andere Schicht hinter der Bar erledigte.

Er wollte sagen, dass sie ihren Lebensunterhalt verdienten, aber er wusste, dass er lügen würde, wenn sie tiefer und tiefer sanken.

?Hatte ich heute eine Chance, zusätzliches Geld zu verdienen?

Susan ließ es heraus, „aber ich war mir nicht sicher, wie ich mich dabei fühlen sollte?“

Martin ließ sein Magazin sinken und sah seine Frau an, ohne etwas zu sagen, aber die Fragen hoben irgendwie eine Augenbraue.

„Als es heute Nachmittag ruhig war, kam ein Mann in die Bar und wir unterhielten uns und er bot mir etwas Geld an, wenn ich einen Job für ihn erledigen könnte.“

Martin lachte innerlich, wagte es nicht, es offen zu sagen, und fragte sich, ob seine Frau gesagt hatte, er würde weiterspielen, obwohl sie sagte, sie würde kein Vermögen machen, wenn sie ihn ansah.

Das liegt nicht daran, dass sie hässlich ist, sondern nur daran, dass sie im Laufe der Jahre zugenommen hat und ihre Hüften, gelinde gesagt, rund waren, und ihre Brüste waren so prall, dass sie beim Ausziehen des BHs nachgab.

Unter dem extra fetten, lockigen schwarzen Haarschnitt hatte sie ein wunderschönes Gesicht und große braune Augen, die funkelten, obwohl sie in letzter Zeit einen stumpferen Glanz angenommen hatte, als die Dinge enger wurden.

Martin wusste, dass er in der Vergangenheit für andere gearbeitet hatte und vermutete, dass es um Geld ging, aber er hatte es nie in Frage gestellt.

?Was wollte er??

fragte Martin und fuhr dann verschmitzt fort: „Und wie viel hat er geboten?“

Er war bereit, sein Gesicht ernst zu halten, aber die Antwort seiner Frau ließ ihn fassungslos verstummen.

„Er will, dass ich für eine Million Dollar einen Hund ficke?

Susan sagte später, dass sie ihren Mann ansah und während sie auf eine Antwort wartete, „Chuck“.

Er sagte, er denke an das Gespräch mit ihr.

*****

Susan polierte die Gläser zum Glänzen, bevor sie sie ins Regal hängte.

Nach den Gläsern dachte er, ich nehme die ganze Flasche aus dem Regal und reinige sie, um mir die Zeit zu vertreiben.

Es war 16 Uhr an einem Sonntag und die Bar war leer, alle, die zu Mittag gegessen hatten, waren nach Hause gegangen, um sich die Gesichter vollzustopfen, und schliefen dann beladen mit Bier und einem Sonntagsbraten ein.

Es war zu früh für die abendlichen Trinker, um zu ihren üblichen Sessions zu kommen, und Laufkundschaft gab es fast nicht, dachte Susan, wer würde schon in diese heruntergekommene Bar in einem beschissenen Stadthaus in Manchester kommen wollen?

„Ich schätze, ich sollte nicht meckern?

Susan dachte bei sich, wenn der Vermieter dumm genug war, sie zu bezahlen, anstatt für ein paar Stunden zu schließen, war das ihr Gewinn, und um ehrlich zu sein, mochte sie es nicht, ihm wöchentliche Blowjobs als Teil des Deals zu geben.

Arbeit zuerst.

In diesem Moment öffneten sich die Türen und ein eindeutig nicht-Einheimischer kam herein, und als er zur Bar ging und ein kühles Bier bestellte, wusste Susan, dass er Amerikaner war, obwohl Gott weiß, woher er kam.

Während der nächsten Stunde unterhielt sich das Paar und Susan erfuhr, dass ihr Name Chuck war, ein geschiedener Selfmademan, und sagte, er sei sehr reich.

Susan erzählte ihm von sich und ihrem Leben und wie hart die Zeiten gewesen waren, dachte sie, vielleicht könnte diese traurige Geschichte ihr einen Hinweis geben, obwohl sie hier so selten war wie Hühnerzähne.

„Ich meine, ich habe die meisten Dinge in meinem Leben gesehen, aber es gibt immer noch ein paar Dinge, die ich sehen möchte, richtig?

sagte Chuck und murmelte seine Worte, als er sagte, dass das Soda, das er trank, Wirkung zeigte.

?Wie was?

„Als Susan ein weiteres Bier einschenkte und sich fragte, was sie sehen wollte, unterhielt sie sie mit Geschichten über die wunderbarsten Dinge, von denen Susan nur träumen konnte“, sagte Susan.

„Ich möchte sehen, wie ein Hund eine Frau fickt?“

Die Hand von Chuck und Susan fror an der Pumpe ein, Chuck sah ihn an und fuhr fort: „Und ich würde Ihnen eine Million Dollar in bar zahlen, wenn Sie interessiert sind.

Susan hielt inne und starrte Chuck aufmerksam an, während sie versuchte herauszufinden, ob Chuck scherzte, während er berechnete, wie viel eine Million Dollar in Pfund Sterling wären, und sie scheiterte, weil sie wusste, dass es viel war.

Um Zeit zu gewinnen, murmelte Susan: „Machst du Witze?“

Er versuchte das Zittern seiner Hände zu unterdrücken, bevor er das Bierglas vor sich hinstellte.

Chuck sah ihn an und war plötzlich sehr nüchtern, als er das Geld für den Drink an der Bar hinlegte, bevor er eine Karte mit einer gekritzelten Telefonnummer darauf legte.

?Sie haben 24 Stunden Zeit, um zu kommunizieren?

sagte er langsam, ‚dann wurde das Angebot zurückgezogen und dieses Gespräch hat nie stattgefunden.‘

Damit leerte er sein Pint in einem mächtigen Zug und stellte das leere Glas mit einem 50-Pfund-Schein auf die Theke.

?Danke für deine Zeit, vielleicht höre ich von dir?

sagte Chuck, drehte sich um und ging zur Tür hinaus, während Susan ihm nachsah.

*****

„Verdammte Hölle?

Martin hörte seiner Frau zu, sagte leise und fuhr dann fort: „Zeigen Sie mir die Notiz und Sie haben immer noch seine Nummer?“

Susan reichte ihm den Zettel, und Martin studierte ihn sorgfältig und genau, dann rief er aus: „Fick mich wirklich.“

Also was denkst du??

Susan zögerte, als sie über ihre Möglichkeiten nachdachte, und die Antwort ihres Mannes verriet, dass er mit diesem Gedanken noch nicht fertig war und dass sie eine Menge Geld brauchten.

Er nahm einen großen Schluck von seinem Wein, sah Martin an und sagte: „Okay, aber ich will dich dabei haben.“

„Es ist so verdammt, nicht wahr?

sagte Martin und spürte, wie sein Schwanz in seiner Jeans bei dem Gedanken daran zuckte, dass seine Frau von einem Hund gefickt wurde.

Dies war das Thema eines Traums, von dem er dachte, dass er nie wahr werden würde, und er wollte nicht nur dort sein, sondern auch sicherstellen, dass er für die Nachwelt auf Video aufgezeichnet und vielleicht für ein paar Pfund mehr auf dem Schwarzmarkt verkauft wurde.

Susan nahm ihr Telefon und wählte die Nummer auf der Karte, die mehrere Male geklingelt hatte, bevor eine Stimme, von der sie wusste, dass sie Chuck gehörte, antwortete.

?Hallo,?

»Susan von der Bar, in der du heute Nachmittag davon gesprochen hast, etwas Geld zu verdienen«, sagte er vorsichtig.

Chuck brüllte am Telefon vor Lachen: „Du meinst, einen Hund für eine Million Dollar ficken??

?Jawohl,?

sagte Susan und errötete.

?Es ist wirklich ziemlich einfach für dich?

»Ich habe Verbindungen hier«, sagte Chuck, »und ich kann mit ein paar Telefonanrufen alles klären.

Ich bin mit dem Hund und seinem Besitzer zusammen, der Hund fickt dich, ich gebe dir eine Million Dollar, alle sind glücklich?

?Gibt es nicht einen lustigen Job?

Susan sagte schnell: „Ich schlage den Hund, nicht Sie, nicht den Besitzer, es sei denn, es liegt eine weitere Million Dollar auf dem Tisch, richtig?“

genannt.

er lachte nervös.

„Ja, nur Hund, obwohl ich sowieso bezweifle, dass irgendjemand die Seiten für eine Weile später berühren wird?“

sagte Chuck lachend, und bevor Susan ihn fragen konnte, fuhr er fort: „Dann sehen wir uns nächsten Samstag um 8:00 Uhr bei dir zu Hause, wie ist deine Adresse?“

Susan nannte schnell ihre Adresse, bevor sie auflegte, und während sie immer noch das Telefon umklammerte, sah sie ihren Mann an, ?

Verdammt, bin ich einfach hingegangen und habe es getan?

Dann, als sie den Ausdruck auf Martins Gesicht sah, fuhr sie fort: „Ich werde nächsten Samstag um 8 Uhr von einem Hund gefickt.“

*****

Der nächste Samstag konnte Susan nicht schnell genug kommen, sie packte die Kinder im Haus ihrer Mutter unter der dummen Ausrede, Martin würde sie als verspätetes Geburtstagsgeschenk ausführen.

Nervös saß er da, in seinen alten Schlafrock gehüllt, darunter nackt, wie es hieß, trank sein drittes Glas Wein und dachte an das Kommende.

Als es an der Tür klingelte, sprang er fast auf, verschüttete den vorherigen Wein und konnte sich bewegen.Martin rannte zur Tür des Hauses und begrüßte Chuck wie ein König.

Obwohl Chuck seine Umgebung nicht mochte, zeigte er es nicht, und als er den Raum betrat, folgte ihm ein dicker kleiner Mann, der sich nervös die Lippen leckte, während er den größten Hund führte, den Susan je gesehen hatte.

„Ist das Brutus?

„Ein reiner Rhodesian Ridgeback, obwohl für seine Rasse ein bisschen ein Freak“, sagte der Mann mit starkem Yorkshire-Akzent, als er auf den Hund zeigte.

Der Mann hielt für einen dramatischen Effekt inne und betrachtete Susans und Martins Gesichter, bevor er fortfuhr: „Sein Schwanz ist 13?“

lang,?

Dann lachte er, als hätte er einen lustigen Witz erzählt.

Der Raum war still bis auf Atemgeräusche, als die Stille gebrochen wurde, als Chuck die Aktentasche in seiner Hand aufschloss und die Tür öffnete.

?Eine Million Dollar wie versprochen?

sagte und sah das Paar an, bevor er den Deckel schloss.

?Warte kurz,?

sagte Martin, streckte die Hand aus, hob ein paar Notizen auf und durchsuchte sie, um zu sehen, ob auf der Rückseite der obersten Notiz ein Stück Papier war.

Er hob zufällig einen auf, hielt ihn gegen das Licht und sah Chuck an, als wüsste er, was er tat, bevor er ihn Chuck zurückgab und den Kopf schüttelte.

Chuck steckte die Notiz zurück in das Bündel, bevor er die Kiste schloss und sie vorsichtig auf den Boden stellte.

„Hat das verdammte Spiel begonnen?

sagte Susan glücklich und warf ihren Morgenmantel ab, um ihr nacktes wiegendes Fleisch zu enthüllen. „Was willst du, dass ich tue??

„Geh auf alle Viere und benimm dich wie eine Schlampe?“

sagte der Mann, als er den Hund an Susans rundem Hintern hochführte und den Hund schnüffeln ließ.

Susan konnte den Hund neben sich sehen, und sie sah voller Ehrfurcht zu, wie die rote Spitze zum ersten Mal auftauchte, bevor der Hahn aus der haarigen Scheide auftauchte und schnell zu wachsen begann.

?Kommt es schon??

fragte Susan, als sie sah, wie ständig Vorsperma vom Ende ihres stumpfen Schwanzes tropfte.

?Anzahl,?

lachte der Mann, „sie benutzt es, um ihre Hündinnen zu schmieren.“

?Mach dir keine Sorgen,?

sagte Susan, als sie spürte, wie das Wasser frei von ihrer Katze floss, und all ihre Nerven schwanden schnell, als sie an die Millionen Dollar dachte und was sie damit machen können.

Susan entschied, dass sie sich genauso gut amüsieren könnte, beugte sich nach unten und spürte die Hitze, die von der Haut ausstrahlte, erschrocken und berührte vorsichtig den Hahn des Hundes.

Er kam ein wenig näher, streckte seine Zunge aus, um die ersten paar Tropfen saftigen Vorsafts aufzufangen, und ließ sie um seinen Mund gleiten, bevor er schluckte.

?Nicht schlecht,?

Als er diesen großen Schwanz fester umklammerte, konnte er kaum seine Hände um ihn legen und beugte seinen Kopf bis zur Spitze.

?Passen Sie auf Ihre Zähne auf?

Der Mann sagte streng: „Ihre Schwänze haben viel mehr Nervenenden als die eines Mannes“, also seien Sie sanft?

Susan öffnete ihren Mund so weit sie konnte und saugte so sanft wie sie konnte an ihrem Mund, ließ ihre Lippen über den venenartigen Schwanz spielen und bot einen festen Griff, um ein Würgen zu verhindern.

Dann passierte es, der Hund entschied, dass er schmecken wollte, was er riechen konnte, und kam mit seiner großen, langen Zunge heraus und leckte Susans Fotze riesig.

Susan stöhnte laut, als ihre wunderbarsten Gefühle sie durchströmten, und sie musste den Schwanz loslassen, um sich auf das Vergnügen zu konzentrieren, das ihr die raue Zunge bereitete.

Martin und Chuck sahen sich die Show mit großem Interesse an und beide hatten ihre Handys aus der Tasche und waren damit beschäftigt, die Veranstaltung zu filmen.

Der große Hund leckte ihre Muschi und Martin konnte sich nur vorstellen, wie der Hund reagieren würde, wenn der Hund endlich auf ihn stieg, und er konnte fühlen, wie sein Schwanz gegen seine Jeans gestreckt war, als er beobachtete, wie das Gesicht seiner Frau beim Orgasmus saugte.

Der Hund war eindeutig bereit, als der Mann anfing, aufmunternde Geräusche zu machen und Susans breite Wangen zu streicheln.

Susan lehnte ihren Kopf in ihre verschränkten Arme und blickte direkt in die Linse des Telefons.

„Ich will diesen verdammten großen Hundeschwanz in meiner Muschi haben?“

Martin leckte sich vor purer Lust die Lippen und stöhnte, als die Kamera jede Bewegung aufzeichnete, und spürte, dass der Moment kommen würde. Martin machte schnell weiter, um das andere Ende seiner Frau aufzunehmen.

Der Hund türmte sich imposant auf Susans Rücken und ließ sie nach Luft schnappen, als sie dieses Gewicht aufhob und hektisch nach Susans Fotze suchte.

Der Mann griff darunter und zeigte mit der Spitze auf ihre Schamlippen, bevor er den Schwanz des Hundes packte, ihn fest losließ und schnell zurücktrat.

Er hatte Recht, sich schnell zu bewegen, als der Hund mit solcher Wucht nach vorne stürmte, dass er Susan fast auf den Teppich stieß.

So wurde der Hund auf dem Sofa nach vorne geschoben, um sein Gewicht zu tragen, als der Hund mit seinen vollen 13?

Hahn Haus.

Das Sofa hatte auch den Vorteil, dass es Susans Schrei erstickte, die sicherlich die Hälfte der Nachbarn davon überzeugt hätte, dass es sich um einen Mord handelte.

Susan hatte noch nie in ihrem Leben einen größeren Hahn gehabt, sogar noch größer als den lokalen westindischen Kink Pin Big George, den sie ihn vor ein paar Jahren als Wette ficken ließ.

Es fühlte sich so viel größer an, es war wie eine umgekehrte Geburt, und eines ihrer Kinder versuchte, von dort zurückzukommen, wo sie herkam.

Nachdem der anfängliche Schock abgeklungen war, gewöhnte sich Susan an das Ausmaß und die Brutalität des Liebesspiels und begann, die Empfindungen zu genießen.

Er konnte fühlen, wie seine Zähne auf seinem Kopf klapperten, als der Hund ihn schlug, sein Schwanz wie ein Kolben in ihm, das weiche, warme Fell, das gegen seinen Rücken rieb.

Sie kam wiederholt zum Orgasmus, als der Hund sie vollständig ausfüllte.

Als der Kopf des Babys gekrönt war, fühlte er einen plötzlichen Schmerz und bemerkte, dass der große Hund sich mit ihm verknotet hatte.

Es gab ein Pulsieren und Pochen tief in seinem Innern, als die Bewegung nachließ, und dann einen Ausbruch von Wärme, fast so, als hätte er sich selbst angepisst, aber immer noch tief drinnen.

Martin hatte es geschafft, den Moment festzuhalten, in dem der Knoten in die Muschi seiner Frau schlüpfte, und er beobachtete ehrfürchtig, wie der Hund die Spermatröpfchen sehen konnte, die aus seiner Frau entwichen, als er sie deutlich stopfte.

Sie konnte deutlich sehen, dass ihr Bauch mit der gepumpten Menge an Sperma anschwoll und durch das Stöhnen und Stöhnen von Susan war sie in einer anderen Welt der Lust.

Der Hund hakte sich eine Weile an den Mann, der ihn festhielt, um sicherzustellen, dass er sich nicht bewegte: „Muss er das tun?

sagte er beiläufig?

oder es könnte Ihre Frau zerreißen, wenn Sie nicht ein bisschen untergehen, und das wollen wir nicht, oder??

Als er sicher war, dass es keinen Schaden geben würde, hob er die Hände und ließ den Hund sich hochziehen.

Obwohl es stark zerknittert war, war das Geräusch des Hundeknotens, der die Katze verließ, deutlich im Raum zu hören, gefolgt von einem Spritzer Hundesamen, der auf das Sofa und den schmutzigen Teppich spritzte.

Martin filmte immer noch die klaffende Fotze seiner Frau, als Chuck dem Mann ein Bündel Notizen überreichte, der Brutus die Kugel in den Kragen schnappte und leise zur Tür hinausging.

?Danke,?

sagte Chuck und stocherte mit dem Fuß in der Tüte herum. „Viel Spaß.

Mit sehr wackeligen Beinen stand Susan auf und suchte nach ihrem Morgenmantel, den sie in einem zerknüllten Haufen in der Ecke fand.

?Die Hölle war so gewalttätig?

Er stöhnte, „Ich werde eine Woche lang wund sein, aber es hat sich gelohnt, also wohin?

Beide starrten mit offenem Mund in das geduldige Gesicht von George Washington auf die 100-Dollar-Scheine, als er hastig die Schachtel öffnete.

„Sieht aus, als wärst du reich?

Martin kicherte, als er die Scheine mischte.

?Jawohl,?

sagte Susan zu sich selbst, ?und das wird bestimmt nicht der letzte Hund sein, den ich ficke?

*****

Hinweis?

Für meine nicht-amerikanischen Leser, der Hundert-Dollar-Schein hat ein Bild von Benjamin Franklin, der Ein-Dollar-Schein hat ein Bild von George Washington.

Hinzufügt von:
Datum: Februar 19, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.