Ein junge oder ein mädchen? teil 2

0 Aufrufe
0%

Tag 4 eines neuen und anderen Bettelns …

Schweben und schweben?

es schien, als würde es nie enden.

Ich merkte langsam, dass ich aufwachte, aber es schien, dass ich meine Augen nicht öffnen konnte.

Ich dachte, ich müsste auf einer Wolke schweben.

Eine Stimme sagte: Zeit, Samantha zu wecken.

Wer war Samanta?

Wo ich war?

Wer sprach mit mir?

Wieder hörte ich Samantha, Samantha aufwachen verpassen.

Vermissen?

Ich dachte, ich müsste nach Hause, es war Sonntag, und ich musste mit meinen Freunden im Park Baseball spielen.

Ich öffnete langsam meine Augen und war in einem Raum, der Pink war.

Ich blickte zu der Stimme auf und erkannte Mrs. Johnson anhand meiner Papierspur.

Tatsächlich behauptete er, ich hätte 3 Tage geschlafen.

Drei Tage, es schien keinen Sinn zu machen, hier sagte er, als ich mich hinsetzte, reichte er mir ein Glas Schokoladenmilch.

Trinken Sie so schnell, dass Sie sehr durstig sind.

Dachte ich mir und fing langsam an Milch zu trinken.

Ich fühlte mich fast sofort besser.

Sie ist ein gutes Mädchen, sagte er.

Habe ich Mädchen gesagt?

Ja, sie sagte, du wirst mein Baby, ich bin deine Mutter.

Es fühlte sich nicht richtig an, aber aus irgendeinem Grund widersprach ich nicht und sagte einfach ja.

Sie sagte laut: Samantha, du musst mich Mama nennen!

Samantha.

obwohl ich, als ich mich im Raum umsah, niemanden sonst sehen konnte.

Es klopfte an der Tür und Mr. Johnson kam herein.

Hat er gesagt, Sie wissen, wo er ist?

Nein, sagte Mama, wir haben sie lange auf Drogen gehalten.

Wir werden neu anfangen müssen.

Hat sie gesagt, du weißt es noch?

Noch nicht gesagt, aber ich werde mich in Kürze damit befassen.

Er hielt eine Flasche mit Pillen in der Hand und zog eine sehr kleine heraus, reichte sie mir und sagte mir, ich solle sie schlucken.

Ich habe es angeschaut und nicht verstanden.

Sie sagte, es sei ein Stimmungsaufheller, und wenn ich es bekomme, wird sie, also ich, tun, was ihr gesagt wurde.

Er sprach immer noch mit Mr. Johnson, es war alles so verwirrt.

Sie nahm die Pille sanft, steckte sie in den Mund und gab mir noch einen Schluck Schokoladenmilch.

Bei Milch habe ich mich wirklich gut und wohl gefühlt.

Dann sagte er, es würde ungefähr 15 Minuten dauern, entspannen Sie sich, Samantha, und wir kommen wieder.

Das zu tun, was mir gesagt wurde, fühlte sich natürlich an, als ich mich entspannte und sie mich mit einer Decke zudeckte, sich zu mir beugte und mich küsste.

Es war alles so schön.

Dann verließen beide den Raum.

Dann bemerkte ich, dass mein Bett rosa Laken hatte, die sehr glatt waren, und die Decke war auch rosa.

Der Schrank war offen und ich sah Kleider und Kleider für Mädchen.

Ich krabbelte ins Bett und spürte, wie mein Hintern glatt gegen die Laken glitt.

Ich griff nach unten und fühlte das seidene Höschen, das rosa war und Volants hatte.

Ich wusste, dass es falsch war, aber es schien nicht wichtig zu sein.

Ich rollte mich zusammen und fing an zu dösen.

Es kam ihr nur wie eine Minute vor, als Cindy!

Ich erinnerte mich, ich ging ins Zimmer.

Hat er gesagt, wie geht es meinem kleinen Mädchen?

Ich weiß nicht warum, aber ich antwortete, gut.

Es ist Essenszeit.

Er sagte aber, zuerst musst du daran denken, mich Mama zu nennen, ja Mama, sagte ich so schnell wie möglich.

Es ist jetzt drei Tage her, seit du auf die Toilette gegangen bist, ich glaube, du musst wenigstens pinkeln.

Als er es erwähnte, wusste ich, dass ich gehen musste, dringend.

Sie führte mich ins Badezimmer, zog mich von der Toilette weg und zog mein Höschen herunter.

Er sagte, ich mag deinen Schwanz.

Er legte seine Hand darauf und sagte, dass ich dir von nun an helfen werde, wenn du auf die Toilette musst.

Er drehte mich ins Badezimmer und hielt meinen Schwanz fest, jetzt los und pinkeln, sagte er.

Ich musste wirklich los und bald traf ein starker Strom auf das Wasser.

Ab heute wirst du nicht mehr stehen, wenn du auf die Toilette musst.

Du wirst lernen, wie ein braves Mädchen auf der Toilette zu sitzen.

Ich konnte nur mit dem Kopf nicken, als ich mit dem Pinkeln fertig war, sie schüttelte sanft meinen Schwanz.

Dann ging sie auf die Knie und sagte, wenn du ein braves Mädchen bist, wird Mama es für dich tun.

Er beugte sich vor und küsste ihren Schwanz.

So süß, sagte sie, als sie anfing, es zu lecken.

Ich war bald im Himmel, als er meinen Schwanz sanft hin und her wichste, ich hatte schnell meinen zweiten Orgasmus, als mein Schwanz die Toilette hinunterspritzte.

Sie ist ein gutes Mädchen, sagte sie, als sie ein paar Taschentücher nahm und meinen Schwanz abtrocknete.

Jetzt zieh dein Höschen hoch.

Was ist mit mir passiert, sagte ich.

Er sagte, du bist von jetzt an mein kleines Mädchen, Samantha.

Ich konnte nicht gut denken, sie führte mich in das rosafarbene Zimmer, öffnete eine Schublade und zog einen sehr kleinen Spitzen-BH heraus.

Du brauchst es noch nicht, aber du gewöhnst dich besser daran, es zu tragen.

Sie zog ihn mir an und zog dann einen durchsichtigen Bademantel aus dem Schrank und zog ihn mir an, wobei sie sagte, Dad würde meinen Bademantel mögen.

Bis deine Haare gewachsen sind, wirst du diese Perücke tragen müssen, sie war blond, die gleiche Farbe wie meine Haare und sie hat sich auf meinen Kopf gesteckt.

Hier, jetzt magst du ein braves Mädchen.

Wir gehen zum Abendessen hinunter.

Ich murmelte weiter, Fragen, aber es kam nichts heraus, ich konnte sie denken, aber es schien zu schwierig, sie zu sagen.

Wir gingen die Treppe hinunter in die Küche, Mr. Johnson aß bereits am Tisch, er setzte mich hin und servierte mir Abendessen, grünen Salat und rohes Gemüse.

Mr. Johnson aß ein Steak, er sah mich an und sagte, dass wir Mädchen lernen müssen, auf unsere Zahlen zu schauen.

Wir aßen nahezu schweigend, während sie mir beide beim Essen zusahen.

Ich schaute aus dem Fenster und stellte fest, dass ich nicht mehr in der Stadt war.

Draußen standen Bäume und eine Scheune.

Nach dem Abendessen ging Mr. Johnson ins Wohnzimmer.

Cindy, ich meine Mama, sagte mir, ich solle beim Abwasch helfen, reichte mir eine Schürze, die ich anzog und fing an zu trocknen, während sie wusch.

Es kam mir bekannt vor, aber ich konnte es nicht verstehen.

Sie ging zum Kühlschrank und holte ein Glas Kakaogetränk heraus, gab es mir und forderte mich auf, es zu trinken.

Ich fing sofort an zu kribbeln.

Als wir mit den Tellern fertig waren, sagte er, es sei Zeit, Papa zu servieren.

Mama, die sie fast selbstverständlich rief, nahm meine Hand und wir gingen ins Wohnzimmer.

Langsam zog sie ihren Bademantel aus und ich stand in einem BH und Spitzenhöschen vor meinem neuen Vater.

Dreh dich langsam um, sagte mein Vater, als ich mich langsam umdrehte, bemerkte ich, dass Mama ihre Bluse auszog.

Dad sagte, sie sieht wirklich hübsch aus, noch nicht für viele Kurven.

Mama zog ihren BH aus und ich konnte nicht anders, als auf ihre Brüste zu schauen.

Ihre Brustwarzen standen gerade heraus und ihre Brüste hoben sich.

Er sah mich an und sagte mir, wenn du älter wirst, wirst du auch Brüste wie meine haben.

Dann hat er mich vor Papa geschoben und mir gesagt, dass du jetzt lernen musst, wie man seine Hose aufmacht.

Papa hat Mama gesagt, dass sie es so bald schaffen wird, Mama hat gesagt, sie ist immer noch sehr high von dem Umzug, sie sollte nicht zu viel fühlen.

Papa sagte, sie ist so süß und ich denke, sie wird ein wunderschönes kleines Mädchen.

Papa hat mit Mama gesprochen, ich habe gelesen, wo die Polizei immer noch nach diesem vermissten Jungen sucht.

Ich bin sicher, wir haben das Richtige getan.

Auch wenn wir wissen, dass Betablocker bei jungen vorpubertären Männern dreimal besser wirken als bei Frauen, wie lange wird es dauern, bis wir mit ihren Hormonen beginnen?

Mama sagte bald, jetzt lass sie uns nicht verwirren.

Mein Kopf schwirrte von dem Kakaogetränk und ich konnte nicht verstehen, worüber sie sprachen.

Mama zog ihre Hose und ihr Höschen aus und stand neben Papa.

Jetzt sagte Samantha, komm her und knie dich vor Dad hin.

Jetzt sagte Samantha, ich solle die Hand ausstrecken und Dads Reißverschluss herunterziehen, so wie ich es getan hatte, wie mir gesagt wurde, es schien schwer zu tun, aber langsam war er vollständig geöffnet.

Mama sagte, jetzt macht Samantha den Knopf an Papas Hose auf.

Es schmolz schnell und eine Beule drückte seine Boxershorts heraus, als wäre er auf einer Feder.

Mama kniete sich dann neben mich und sagte, schau, wie Daddy dich mag, streckte die Hand aus, öffnete seine Boxershorts und zeigte mir seinen Schwanz.

Du magst es, wahre Samantha.

Ich nickte kaum, weil es das Richtige zu sein schien.

Jetzt nimm es mit beiden Händen, sagte er, dabei wurde mir ganz heiß.

Jetzt, Samantha, möchte ich es von unten nach oben reiben.

Da ich zögerte, nicht zu wissen, was er meinte, bewegte er eine meiner Hände zu seinen Hoden und sagte, ich solle sanft drücken, als ich es tat, fühlte es sich an, als würden sie sich von selbst bewegen.

Jetzt küss die Eier, sagte sie, als sie meinen Kopf zu ihnen drückte, beugte sie sich vor und fing an, mein Höschen zwischen meinen Beinen zu reiben.

Als mein Kopf seinen Eiern nahe kam, küsste ich sie schnell, keine Mutter sagte, ich solle Papas Eier langsam küssen und deine Lippen darauf lassen.

Als ich das tat, bewegte sie eine meiner Hände auf seinen Schwanz und es war glitschig.

Küsse jetzt weiter und küsse bis ganz nach oben.

Daddy wird dich noch mehr mögen.

Als ich das tat, war ich ein wenig stolz.

Als ich seinen Schwanz überall auf seinem Schaft küsste, sagte Mama immer wieder sehr gut, sehr gut, weiter so.

Als ich oben ankam, stöhnte Papa, sagte Mama, jetzt leckt Samantha Papas Kopf, es fühlte sich wirklich gut an zwischen meinen Beinen und ich leckte und leckte weiter.

Mom sagte zu Dad, sieh mal, sie wird eine gute Schwanzlutscherin sein.

Dann faltete er seinen Schwanz direkt vor meinem Gesicht und sagte mir, ich solle meinen Mund öffnen.

Als ich das tat, drückte er meinen Kopf auf seinen Schwanz und sagte mir, ich solle weiter lecken, während er in meinem Mund war.

Es war schwer zu tun, aber ich konnte ein wenig lecken.

Dad legte seine Hand hinter meinen Kopf und fing an, mich auf seinen Schwanz zu drücken.

Zum zweiten Mal in meinem zehnjährigen Leben spürte ich, wie er sein Sperma in meinen Mund spritzte.

Das Sperma kam immer wieder heraus und tropfte bald aus meinem Mund und die Vorderseite hinunter.

Mom fing an zu sagen, schluck, schluck, ich tat es, aber es kam immer wieder aus meinem Mund.

Dad sagte, sie sieht aus, als wäre sie nicht das gute Mädchen, das du dir von ihr wünschst.

Mama sagte, ja, sie lernt gerade und sie wird es morgen besser machen.

Ich konnte es nicht verstehen, ich hatte alles getan, was er mir sagte, warum war ich kein gutes Mädchen?

Mama stand auf und fing an, sein Sperma auf meine Brust zu reiben, während sie mich von dem schönen warmen Gefühl ihrer Hand schüttelte.

Siehe Papa sagte.

Es wird eines unserer besten sein.

Mom stand dann auf und sagte Badezeit, Miss.

Und immer noch nackt begleitete sie mich die Treppe hinauf.

Als wir im Badezimmer ankamen, fing das Wasser in der Wanne an zu laufen.

Jetzt zieh dich aus und geh hinein.

Ich konnte das rosa Höschen schnell ausziehen, aber der kleine BH machte mich fassungslos, weil ich die Schnalle hinter meinem Rücken nicht erreichen konnte.

Mama sagte, du musst noch so viel lernen, kleines Mädchen, als sie meinen BH aufmachte und mir half, ins Wasser zu steigen.

Er drehte sich um und nahm eine Flasche lila Pulver und fing an, es in die Wanne zu gießen, es fing an zu schäumen und es roch wirklich gut, nach Flieder.

Dann stieg sie mit mir in die Wanne, spreizte ihre Beine und brachte mich zwischen sich vor sich.

Jetzt sagte sie, als sie meine Hand nahm, das sind unsere Brüste, die meine Brust rieben, dann zog sie sie an ihre Brüste und sagte, deine werden Zeit brauchen, aber wie meine wachsen, ich habe das Gefühl ihrer Brüste geschmeckt, genauso wie sie meine

es schien schwieriger zu werden, sie mit der Hand zu massieren, während wir sie rieben.

Sie beugte sich vor und sagte mir, ich solle ihre Brustwarze küssen.

Wie ich, sagte Samantha sehr gut.

Jetzt küss sie wie Papas Schwanz.

Ich beugte mich vor und küsste den ersten und sie drückte mich zu dem anderen und küsste ihn erneut.

Jetzt fange an an meinen Nippeln zu lutschen, sie haben richtig gut geschmeckt.

Ich fing an zu saugen und sie stöhnte ein wenig und sagte, mach weiter, es war, als wäre ich ein Baby, das an Mamas Brüsten lutscht.

Sehr gut sagte sie, dann nahm sie meine Hand und legte sie zwischen ihre Beine, das ist Mamas Fotze, sagte sie, bald hast du auch eine.

Ich wusste nicht, was sie meinte, denn ich war fasziniert, ihre Muschi zu spüren.

Das hat mich so geil gemacht, sagte Mama, dass ich sehr schnell kommen werde, als sie sich am ganzen Körper versteifte und ein wenig zitterte.

Ich hörte sie laut ein Aahhh sagen, und sie sagte es noch einmal.

Obwohl meine Hand unter Wasser war, spüre ich kalte Flüssigkeit auf ihrer Fotze sprudeln.

Er drückte meine Hand hart gegen sein Fleisch, auf und ab.

Als sie fertig war, sagte sie, ich würde lernen, wie man sie zum Abspritzen bringt, genau wie Dad.

Er holte uns beide aus der Wanne und fing an, mich abzutrocknen, als er fertig war, sagte er, ich sei gut, weil meine Perücke nicht einmal nass war.

Dann öffnete er eine weitere Flasche und fing an, den Staub von oben bis unten über mich zu reiben.

Es sah wirklich glatt aus und roch gut.

Wir Mädchen müssen lernen, unseren Körper für Männer attraktiv zu machen, und das wird Ihre Haut glatt und seidig machen.

Es gab so viele Dinge, die ich lernen musste, nichts davon ergab irgendeinen Sinn.

Jetzt ist es Zeit für dich, wieder ins Bett zu gehen, sagte sie, ich bin sicher, du hast unseren berührenden und netten Vater so satt.

Ich dachte, es klang nicht gut, aber ich wusste, dass ich alles tun würde, was diese schöne Mutter mir sagte.

Dann brachte sie mich in mein rosafarbenes Zimmer, zog ein Paar Spitzenhöschen heraus und half mir, sie anzuziehen, stieß sanft meinen kleinen Schwanz nach unten, während sie sie hochzog.

Sie gleiten so gut auf meiner Haut.

Dann aus dem Schrank, den er mitnahm, später erfuhr ich, dass es ein Nachthemd war, er zog es über meine Arme und meinen Kopf, es war sichtbar und es hatte ein langes rosa Band, das um meine Brust ging und auf dem Rücken geschnürt war.

Jetzt spielt Mama mit Papa, sagte sie, als sie mir half, ins Bett zu kommen.

Schlafe heute Nacht, Samantha, denn morgen wird ein schöner Tag und die Mädchen brauchen Ruhe.

Als er in mich schlüpfte, fühlte ich mich so wohl, dass ich fast eingeschlafen war, bevor es vorbei war, er beugte sich zu mir und küsste mich auf die Lippen.

Da sagte er gute Nacht und ging weg.

Ich konnte nur daran denken, was morgen passieren wird, da heute so gut war ??

Hinzufügt von:
Datum: April 18, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.