18-Jährige Schlampe Mit Großem Arsch Beim Casting

0 Aufrufe
0%


Claras gedankenkontrollierende Tweets
Kapitel 9: Das anale Vergnügen von Purity Club
Gepostet von Nickname3000
im Auftrag von n1one
Urheberrecht 2020
Clara hatte eine Liste erstellt, über wen sie an ihrer Schule Klatsch verbreiten wollte. In seinem stickigen Schlafzimmer, eingeschlossen in die Welt, fühlte er sich wie ein Gott. Alles, was er schrieb, wurde geglaubt. Schreckliche Leute an ihrer Schule, Miss Daniels Schülergruppensex, Heim-EC-Club schwanger vom Schachclub und dort ein Wachmann, der den Mädchen ins Gesicht spritzt.
Diese Aufnahmen von Becca, die Sperma tropfte, ließen Clara vor Freude quietschen. Das Mädchen mit den größten Brüsten in ihrer Schule sah aus, als wäre sie in Sperma getränkt.
Clara erlebte die besten Momente ihres Lebens.
Jetzt war es an der Zeit, ihn in den Purity Club zu bringen. Sie waren so schlecht wie der ec-Club zu Hause. Ein Haufen selbstgefälliger, wertender, heiliger-als-du christliche Huren Clara zischte. Ah, sie wollen naiv sein, oder? Ich weiß, wie man sie reinigt.
Im letzten Jahrhundert hatte er gehört, wie ein ehemaliger Präsident behauptete, Oralsex sei kein Sex. Clara grinste. Diese Huren konnten ihre Kirschen verstecken, aber bald würde die Schule herausfinden, wie sie es taten. Clara begann zu schreiben.
?Wussten Sie, dass Junggesellenabschieds-Mitglieder jedem Kind, das ein Zölibat-Gelübde ablegt, erlauben, ihren Mund und Hintern frei zu benutzen, um bei der Erfüllung ihres Gelübdes zu helfen? #AnalSayılmaz #KoruyunKiraz #OralSex Nicht wahr?
Er berührte den Bildschirm. Sein Tweet ging live.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Lesen
Gott, das ist dieser Idiot Lester, sagte ein Mann, während er mit einem anderen großen Mann sprach. Wenn du nichts von dieser blöden Show namens Lexx hören willst, rede nicht über Science-Fiction.
Blöde Sendung? Lexx war eine brillante Satire. Ich wollte es herausschreien, aber ich hielt mich zurück. Sie waren nur kleinhirnige Idioten. Genau wie alle anderen in dieser Schule. Sie liebten die Rachefilme und alle Mädchen liebten Aquaman, weil ein großer Typ oben ohne herumlief. Sie schätzten keine zerebrale Science-Fiction.
Höhlenbewohner, ein und alle.
Ich bog um die Ecke und sah Becky mit ihrer Spermamaske vorbeirauschen. Er nahm es jeden Tag, wie es schien. Ihre riesigen Brüste zuckten, als sie vor Wut ging. Er sah mich an und neckte mich durch seine Spermamaske, als wäre ich die Schmutzige.
?verbundene Hündin? murmelte ich.
Ich kam an einem Klassenzimmer voller Gelächter vorbei. Ich schaute hinein und verdrehte die Augen im Purity Club. Sie waren alle in konservative Kleider gekleidet, mit Rüschen, weiß und jungenhaft. Sie leugneten ihre Wünsche. Sie waren Jungfrauen ihrer eigenen Wahl.
Er ist nicht unfreiwillig wie ich.
Ich besuchte. Glaubst du, eine dieser Schlampen könnte einen jungfräulichen Freund mit der Hand masturbieren? Aber sie waren alle zu gute Mädchen, um einen Mann zu küssen. Sie waren alle auf der Suche nach den perfekten Ehemännern, die sie von den Füßen fegen und sie zu einem Schloss oder einem anderen Ort bringen würden, um ihre Jungfräulichkeit zu brechen.
Mein Telefon piepste.
@realgossip hat seinen nächsten Tweet gepostet. Es war selten, vielleicht einmal pro Woche, aber wenn sie explodierten, machten sie ziemlich beschissenes Zeug. Hündinnen und Prostituierte gab es im Überfluss. Aber keiner wollte etwas mit mir machen.
Verdammte Huren? murmelte ich. Ich muss nächstes Semester an Miss Daniels Unterricht teilnehmen. Ich würde seinen Test bestehen und dann die verheiratete Prostituierte ficken.
Mir fiel die Kinnlade herunter, als ich den Text las.
?Auf keinen Fall.? Ich drehte mich um und sah in den Flur. Der Reinheitsclub war genau dort. Wenn das wahr wäre…
Und @realgossip hatte schon recht.
Ich habe gehört, dass dahinter ein gemobbtes Mädchen namens Clara steckt. Er hasste die Schule und jeden darin. Er musste geschickt im Hacken sein. Wahrscheinlich hast du so viel gelernt.
Mein Schwanz pochte heftig, ich ging zurück ins Klassenzimmer und schaute hinein. Ich klopfte an die offene Tür und alle acht Mädchen drehten sich um. Ein bisschen in eine Banane. Zwei von ihnen, blonde Zwillingsschwestern namens Mandy und Sandy, wurden von den anderen verdrängt.
?Hallo,? sagte ein Zwilling.
Sind Sie hier, um Reinheit zu versprechen? fragte ein anderer.
Und versprechen, ein ehrlicher Mann zu sein, der auf die Ehe wartet, bevor er mit seiner Frau schläft?
?Ja,? Ich sagte. Das bin ich auf jeden Fall.
?Ach du lieber Gott,? sagte Trischa. Sie war ein zierliches Mädchen mit roten Haaren zu einem Zopf. Das ist so toll. Ist das nicht toll?
?Dies,? sagte Rosalit. Ihre goldbraune Haut kontrastierte mit dem weißen Kleid, das sie trug. Er klatschte in die Hände. Lester, das ist großartig. Du wirst es nicht bereuen. Es gibt nichts Besseres als das erste Mal, dass Sie und Ihr Partner sich durch einen Akt selbstloser Liebe endlich die Jungfräulichkeit genommen haben. Er seufzte tief.
Andere schlossen sich ihm an, alle sahen sehr prägnant aus.
Gott, diese Mädchen waren verrückt.
Also hebe deine rechte Hand? sagte ein Zwilling. Ich entschied, dass es Mandy war.
?Und sprich uns nach? sagte Sandy mit einem strahlenden Lächeln. Sie waren beide großbrüstige Mädchen, und ihre konservativen Kleider konnten die Größe ihrer Brüste nicht verbergen.
Ich hob meine rechte Hand und wiederholte: Ich, Lester, schwöre, mich für die Ehe aufzusparen. Ihn als Frau und mich als Mann respektierend, werde ich bis zu meiner Hochzeitsnacht mit meiner Frau warten, um Liebe zu machen. Ich schwöre beim Vater, Sohn und Heiligen Geist, dass ich bis zu dieser gesegneten Nacht Jungfrau bleiben werde.
?Hurra, Lester? Alle Mädchen quietschten. Sie wirbelten alle um mich herum und umarmten mich keusch, als wäre ich meine Tante oder so etwas, und gaben mir schnelle Küsse auf meine Wangen. Mein Schwanz war so hart, dass es wehtat wie der letzte, ein Mädchen namens Esther, das ihr schwarzes Haar zu einem dicken Zopf geflochten hatte, umarmte mich und lud mich in den Purity Club ein.
?Jetzt,? Ich sagte. Soll ich deinen Arsch und deinen Mund ficken, nur um naiv zu bleiben?
Bevor ich mich wegen der Explosion erschrecken konnte, klatschte Mandy in die Hände und sagte: Natürlich kannst du das.
?Wen willst du? fragte Sandi. ?Wir alle brennen darauf, Ihre und unsere Kirsche zu beschützen.?
?Anal zählt nicht? sagte Esther.
Ist es nicht Oralsex? , fügte Rosalita hinzu und zwinkerte mir zu.
Na, dann Mandy? Ich sagte. ?Ich will einen Blowjob von Mandy?
?Gute Wahl,? Sandy sagte, dass ich die Zwillinge zurückbekommen habe. Aber das war egal, denn sie waren beide sehr sexy.
Dann passierte etwas Magisches, sie drehten sich alle um und begannen, die Kleider der anderen zu öffnen. Alle acht zogen sich nackt aus. Ich schauderte, als ich sah, wie sich Purity Club auszog, um mir zu gefallen.
Es war alles strahlendes und unschuldiges Lächeln, als sie ihre Arme aus ihren Ärmeln zog. Die meisten hatten Seidenunterwäsche unter ihren Schürzen, aber einige waren nur BHs und Höschen. Sie waren alle weiß. Ich sabberte, als ich sah, wie sie alle immer nackter wurden. Mandy holte ihren Zettel heraus. Esther griff hinter sich und knöpfte ihren BH auf.
Die ersten verschütteten Brustwarzen waren ihre. Sie waren rund und wackelig, ihre Brustwarzen ragten hart aus ihren Spitzen heraus. Ich schluckte, als ich sie sah. Meine ersten Live-Brüste. Kein Porno, echte Brüste. Die Schwarzhaarige zwinkerte mir zu und kniff dann in ihre Brustwarzen. Er fing an zu kichern, als seine Wangen rot wurden.
Weitere Meme tauchten auf. Rosalita hatte ein großes Paar, ihre Brustwarzen so braun wie Schokoladenküsse. Ihre Brüste wirkten sehr angenehm auf sie. Ich stöhnte, als meine Augen durch den Raum wanderten, in dem ich noch nie zuvor lebende Brüste gesehen hatte.
Und jetzt waren es viele.
Trishas waren kleine Hügel mit rosa Nippeln an der Spitze. Lilac hatte ein Paar Tränen, die schwankten, wenn sie sich bewegten. Die großen Brüste der Zwillinge ragten hervor, schwere Beulen noch am Leben. Brustwarzen waren sehr fett und resorbierbar. Gleiche Brüste. Ich stöhnte, wie heiß die Zwillinge waren.
Dann kam das Höschen heraus. Die Büsche erschienen. Keiner von ihnen war rasiert. Alle hatten Pelzärmel. Um mich herum tauchten gelbes Schilf, feurige Locken und schwarze Wälder auf. Ich stöhnte, als einige der Schamlippen des Mädchens durch das Schilf schauten.
Jungfräuliche Löcher, die mir verboten sind.
Aber das sind keine Esel. Während sie sich auszogen, erschienen die Esel. Gebogene Hüften, gerade Hüften und schwingende sprudelnde Stiefeletten. Rosalita hatte so einen Hintern. Ich stöhnte, mein Schwanz pochte in meiner Hose. Ich habe mich noch nie in meinem Leben so schwierig gefühlt.
Dummer Billy? sagte Mandy, trat vor mich und umklammerte den Saum meines Hemdes. Sie sollten sich auch ausziehen. Wir müssen deinen Schwanz weich machen, damit du nicht von den Isebels da draußen in Versuchung gerätst.
? Huren ein und alle? sagte Sandi. Du kannst keinem Mädchen ohne Reinheitsring vertrauen. Sie ist eine Hure, die versuchen wird, dich in ihre Sündenfalle zwischen ihren Waden zu locken.
?Honigtopf? sagte Trisha und schüttelte ihren Kopf, während ihre Zöpfe tanzten. Sie sollten auf die Honigwürfel achten. Sie sind süß, aber sie werden dich in Versuchung führen. Sie müssen warten, bis Sie heiraten. Willst du nicht, dass eine Frau von einem anderen Mann geplündert wird?
?Nummer,? Ich stöhne, als ich meine Arme hebe, damit Mandy mein Shirt auszieht. ?Ich tu nicht. Darum bin ich hier?
Dann halten wir dich auf dem richtigen Weg, Lester, sagte er. sagte Sandi. Er knöpfte meine Jeans auf und öffnete meinen Reißverschluss. Oh mein Gott, du bist so hart, nicht wahr?
?So schwer,? Ich stöhnte, als er meine Jeans über meine Hüften schob. Mein Schwanz zeltete die Vorderseite meiner weißen Unterwäsche. Mädchen, ich bin so froh, dass ihr mich daran hindert, mich für den Matheunterricht von Miss Daniels anzumelden.
?Verheiratete Schlampe? zischte Rosalita.
?Er ist einfach ekelhaft? Esther fügte es hinzu. Sie sah von mir weg, ihr praller Arsch sah so einladend aus.
Ich zog meine Jeans aus und trat dabei gegen meine Schuhe. Dann ging Mandy vor mir auf die Knie. Er packte meinen Boxer und zog ihn herunter. Mein Penis ist herausgesprungen. Er war außer Atem, seine Augen weiteten sich. Alle anderen Mädchen verneigten sich auch. Sie flüsterten miteinander. Es war klar, dass sie es noch nie zuvor gesehen hatten.
?Sie sind der erste Mann, der dem Purity Club beitritt? sagte Mandy. Wow, du bist so groß. Nun, wir sind hier, um zu helfen.
Er packte meinen Schwanz und schluckte ihn. Ich stöhnte, als ich spürte, wie seine weichen Lippen meinen Schwanz streiften. Und dann war ich in seinem Mund. Heißes, nasses Loch. Seine Zunge wirbelte um meinen Scheitel herum. Vergnügen, das weit über die Selbstbefriedigung hinausgeht, brachte meinen Schwanz auf meine Eier.
Ich habe beim Stillen gestöhnt. Er lutschte an meinem Schwanz, seine blauen Augen starrten mich an. Die anderen Mädchen beobachteten uns mit großer Aufregung, ihre Brüste zitterten. Sandys Brüste baumeln rechts von mir, ihr Zwilling lutscht hart an meinem Schwanz. Rosalitas große Brüste schwangen allein nach ihnen. Sogar Trishas kleine Brüste, etwas größer als knospende Beulen, waren köstlich.
?Hat seine Übung mit Bananen funktioniert?? , fragte Sandi. Ich bemerkte ein Bündel Bananen auf der Theke, mehr von der Schale im Mülleimer.
Ja, wir bereiten uns auf den Tag vor, an dem ein Mann kommt? sagte Rosalit.
?Ich finde,? Ich stöhnte. Es fühlt sich toll an. Noch nie zuvor hat mir ein Mädchen einen Blowjob gegeben.
?Oh gut,? sagte Sandi. Mandy will den besten Blowjob aller Zeiten haben.
Mein Zwillingsschwanz stöhnte seinen Deal.
Ich schauderte, als ich das wunderbare Vergnügen genoss, seinen heißen Mund um meinen Schwanz zu wickeln. Toll, dass er das gemacht hat. Er nickte, glitt mit seinem Mund an meinem Schwanz auf und ab. Ich stöhnte, mein Schaft pochte in seinem Mund.
Seine Zunge streifte meinen Scheitel. Es rutschte herum. Er streichelte mich mit solch einer teuflischen Leidenschaft. Ich mochte es. Ich stöhnte und genoss jeden Moment, in dem sie mich pflegte. Ich stöhnte, mein Gesicht zerknittert vor Glück.
Oh, geh… Gott, ist das gut? Ich war außer Atem. ?Das ist sehr gut. Mandy Mandy, gibst du mir das Gefühl, verdammt zu sein?
Zunge, Lester sagte Rosalita.
Die anderen Mädchen nickten alle, ihre Brüste hüpften und schwankten.
Ich zitterte und stöhnte: Bei dir fühle ich mich so … so … so gut. Ja, ja, ist das alles? Scheiß drauf, das war es.
Mandys Mund saugte mit großer Kraft. Der Druck in meinen Erdnüssen stieg und stieg. Dieses Bedürfnis nach Ejakulation wuchs und wuchs in mir. Es wäre eine sehr starke Explosion. Ich wollte das ganze Sperma aus meinen Nüssen in ihren Mund spritzen. Ertränke ihn in deinem Mut.
Es saugte mich mit großer Kraft ein. Sie stillte, ihre Zunge tanzte um meinen Schwanz. Es fühlte sich großartig an. Ich stöhnte und liebte jede Sekunde deiner schelmischen Berührung. Mein Gesicht verzog sich vor Freude über diesen Moment.
Ich stöhnte. Oh, schlag zu, das ist sehr gut. Du machst mich leer?
?Pfeil? Sandy applaudierte. Ihre großen Brüste schwankten und sie applaudierte.
?Komm in deinen Mund? , rief Trisha aus, Zöpfe flogen um ihren Kopf, als sie auf der Stelle sprang. Einfach überschwemmen.
Nimm all deine Lust in deinen Mund? stöhnte Rosalita.
Wie schmeckt Lust? stöhnte Esther.
?Du wirst es lernen,? Ich keuchte, der Druck auf der Spitze meines Schwanzes schwoll an. Dieser Blowjob war perfekt.
Ich hatte keinen Vergleich damit, aber ich wusste, dass es großartig war. Mein Schwanz pochte und schmerzte. Ich kam diesem Moment der Explosion immer näher. Ich zitterte, die Temperatur in mir stieg und stieg.
Meine Eier waren eng, als Mandy so hart saugte. Er schüttelte den Kopf, als sein Zwilling neben ihm zitterte. Während Mandy hungrig an meinem Schwanz lutschte, starrte ich liebevoll auf diese riesigen Brüste von Sandys Brüsten. Er wollte, dass ich ejakuliere. Er wollte unbedingt trinken.
Ich ballte meine Hände zu Fäusten und stöhnte, als der Schmerz an der Spitze meines Schwanzes zunahm und in dieser explosiven Schwingung anschwoll. Ich war Minuten entfernt. Mein Herz hämmerte in meiner Brust, als er seine Zunge über die Spitze meines Schwanzes schwang.
?Fuuu-uuuuudge? Ich stöhnte und explodierte.
Mein Schwanz spritzt heißes Sperma in Mandys Mund. Ich stöhnte, mein Körper zitterte. Meine Eier ejakulierten Knall für Knall Sperma in ihrem Mund. Er schluckte es herunter, seine blauen Augen sahen mich mit solchem ​​Entzücken an.
Oh, go-ooosh, verdammt Ich stöhnte. ?Sie schluckt mein Sperma?
Die anderen Mädchen jubelten und klatschten, ihre Brüste kräuselten sich um mich herum, als Mandy meine Ladung schluckte. Er hat es geschluckt. Ich zitterte, das Vergnügen erreichte seinen Höhepunkt. Ich zitterte dort, als ich jeden Tropfen dieses Mutes saugte.
?Fluchen,? Ich stöhnte. Das war so… unglaublich. Schießen, ja.
Geh, Lester quietschte Sandy, umarmte mich und küsste meine Wange, drückte ihre großen Brüste an meine Seite. Sie waren so weich und erstaunlich. Du hast deinen ganzen Samen in den Mund meines Bruders gesteckt?
?Ja hast du? Rosalita applaudierte. Lester Lester Du wirst nicht auf die Honigtöpfe dieser Huren hereinfallen. Wir halten Sie rein.
?Beschütze diese Kirsche? rief Trischa.
?Ja,? Ich war außer Atem.
Mandy ließ ihren Mund von meinem Schwanz gleiten. Wow, das war so salzig. Aber Ich mag es. Ich habe den Samen einer Jungfrau geschluckt, um ihn rein zu halten. Ooh, Gott, danke, dass du Lester zu uns geschickt hast, damit wir ihm helfen können, die irdische Verlockung all dieser Huren zu ertragen, die aus dem Nichts kommen.
?Ja,? Ich stöhnte, Sandy drückte immer noch auf mich, ihre Brüste waren so weich und ihre Nippel hart. ?Umgeben nur von Versuchung.? Ich betrachtete Lilacs tropfenförmige Brüste und Rosalitas goldbraune Freuden. Alexandra hatte eine wunderschöne Doppelbrust mit kleinen Brustwarzen. Ich bin von ihnen umgeben. Nach mir. Schätze, ich muss Mandy in den Arsch ficken?
?Na sicher,? Mandy zwitscherte.
Ich sah nach unten und lächelte, als ich sah, dass er sich auf Händen und Knien drehte. Sie hatte einen runden Hintern mit niedlichen Grübchen auf ihren Wangen. Meine Knie beugten und verdrehten sich und dann landete ich auf dem Boden. Mein Schwanz schlug auf ihren Hintern und tätschelte ihren Vorsaft auf ihrer blassen Haut.
Plötzlich war ich auf Augenhöhe mit seinen Büschen. Muschisahne tropfte in Sandys blonde Locken. Petite Esther hatte einen dicken, feurigen Busch mit winzigen Diamanttröpfchen, die in ihren Locken schimmerten. Ihre Düfte, diese süße, würzige, würzige und saure Melange vermischten sich in meiner Nase.
Das war großartig. Ich bin so froh, dass @realgossip das herausgefunden hat. Clara war ein Genie.
Ich schob meinen Schwanz in Mandys Hintern und knackte ihren Arsch. Ich drückte es zwischen seine Wangen und glitt auf und ab. Ich habe noch nie die Muschi eines Mädchens gefickt, aber ?um meine Kirsche zu retten?
?Anal zählt nicht? Mandy schnappte nach Luft, als ich meinen Schwanz gegen ihre Fotze drückte.
?STIMMT,? Ich stöhnte und drückte meinen Schwanz nach vorne.
Sein Analring straffte sich und streckte sich um meinen Schwanz. Ich stöhnte bei dem Gefühl, wie sich seine Fotze streckte, um meinen Schwanz zu schlucken. Ich zitterte, Vergnügen rann an meinem Schwanz herunter, als er wimmerte. Ihr Kopf ist gesenkt, ihre blonden Locken funkeln. Er ist sehr … sehr …
Ölt ihr Mädels euren Arsch ein? Ich stöhnte.
Ein Refrain, ?Ja? hallte um mich herum.
?Wir müssen bereit sein, die Kirsche eines Kindes zu beschützen? Mandy stöhnte.
?Fluchen,? Ich kicherte und drückte fester.
Mein Schwanz drang in Mandys Eingeweide ein. Sein Analring war um den Schaft versiegelt, meine Krone eingebettet in den Griff seiner samtigen Scheide. Als ich nach vorne stoße, gleitet er in seine Fotze. Sie keuchte und stöhnte und schüttelte ihren Kopf hin und her.
?Das ist ganz anders als die Baguettes? stöhnte Mandy. Ooh, Übung war noch nie so. Ich habe einen echten Schwanz in mir.
Ja, tust du? Ich stöhnte und glitt in seine Eingeweide. Sein samtiges Fleisch verschlang immer mehr von meinem Schwanz, bis sich mein Schritt gegen seine blassen Wangen drückte. Meine Eier ruhten auf seinem Fleck. ?Verdammt, ja?
Deine Zunge, Lester? sagte Sandi. Ich weiß, dein Arsch ist toll, aber du kannst nicht fluchen?
?Richtig, oder? Ich stöhnte und hielt Mandys Taille fest.
Ich zog meine Hüften zurück. Mein Penis rutschte aus seinem Darm. Wir stöhnten beide. Mandys Arschloch drückte gegen meinen Schwanz und verstärkte die Reibung, die das wunde Ende massierte. Freude floss meinen Schaft hinunter und kräuselte sich durch meinen Körper. Es war unglaublich.
Ich schlug zurück in deine Eingeweide, ich tauchte tief ein. Meine Eier zertrümmerten seinen Fleck. Pobacken flatterten. Ich presste meine Hände auf ihre Hüften, während ich das Vergnügen genoss. Dann trat ich zurück und genoss jeden Zentimeter, der durch seine Eingeweide glitt.
Ich habe sie gefickt.
Ich traf das blonde Mädchen, der pelzige Ärmel ihres Zwillings nur einen Schritt entfernt. Alle Mädchen sahen auf uns herunter und sahen mit leuchtenden Augen zu, wie ich Mandys Arschloch vergewaltigte. Ich stürzte viele Male in die enge Scheide des Mädchens.
Ich habe deine Umarmung genossen. Ich mochte es, dass er mich fest in seinen Armen hielt. Es war unglaublich zu genießen. Ich zitterte und genoss jeden Moment, in dem ich sie mit meinem großen Schwanz, meinem engen, heißen Arschloch schlug.
?Shiiooooo, ja? Ich stöhnte. Oh verdammt, Mandy, das ist so ein knackiger Arsch. Du bist großartig.?
Ist das auch dein Werkzeug? atmete Mandy. Ich denke… ich denke, ich komme gleich.
?Oh, das ist toll? sagte Sandi. Anal zählt nicht, also komm so viel du willst.?
?Ja Ja Ja? reine Rosalita. Es ist nicht wie vorehelicher Sex oder Selbstbefriedigung. Das sind keine?
Ich widersetzte mich, dies zu kommentieren, als ich Mandys Arsch hart schlug. Immer wieder wurde ich darin begraben. Ich schlug ihn hart und schnell. Ich tauchte immer wieder in ihre analen Tiefen ein, mein Schwanz saugte das samtige Vergnügen seiner Scheide auf.
Als ich sie fickte, glitten meine Hände ihren Körper hinauf und griffen nach ihren Brüsten. Sie hielt den Atem an, als ich ihre Brüste drückte und ihre Eingeweide meinen Schwanz drückten. Sie warf einen Blick über ihre Schulter, ihre Augen weit aufgerissen vor Schock.
Du berührst meine G-Brüste? stöhnte.
?Wir haben Analsex? Ich stöhnte, pumpte hart. ?Anal zählt nicht.?
?Na sicher? quietschte Sandy. ?Ein Mann kann ihre Brüste berühren, während er ihren Arsch knallt?
?Anal zählt nicht? wiederholte er um mich herum und wiederholte, als ob alle Mädchen einer Gehirnwäsche unterzogen worden wären oder so.
Die Religion hat diese Mädchen zerstört.
Ich stöhnte, drückte Mandys große, weiche Brüste und kuschelte mich immer wieder an ihrem Arschloch auf und ab. Ich stürzte mich hart hinein, meine Eier begannen zu färben. Seine Pobacken zitterten von meiner Ohrfeige.
Der berauschende Duft heißer Fotzen füllte meine Nase. Ich schnappte nach Luft, als die Mädchen zusahen, wie sich ihre Hüften kräuselten. Mandy stöhnte immer lauter. Ihr blondes Haar flatterte, als sie zitterte. Er schwang zurück zu mir, nahm meinen Schwanz wie eine Hure.
Ich knetete ihre großen Brüste und ließ meine Finger zu ihren Brustwarzen gleiten. Ich knallte in sein Arschloch und liebte es, wie seine enge, samtige Scheide mich umklammerte. Ich stöhnte, der Druck baute sich auf meinen Eiern auf.
Ich habe die Brustwarzen gebogen.
?Lester? Sie keuchte und drückte ihre Eingeweide in meinen Schwanz. Oh mein Gott, Lester. Brustspiel. Unglaublich. Oh, von einer Jungfrau vergewaltigt zu werden und an meinen Nippeln zu spielen, ist unglaublich. Ich werde… …Freitag?
Seine Eingeweide kräuselten sich um meinen Schwanz. Ich stieß einen Speer in ihre Analhülle und blinzelte mit zusammengekniffenen Augen auf das warme, samtige Fleisch, das meinen Schwanz massierte. Ich ziehe mich zurück, Arschloch saugt an mir. Mein Schwanz pochte und meine Eier zogen sich zusammen.
?Cumming ist genial? heulte Mandy, als ich in sie eindrang. Ja, ja, Anal zählt nicht Das ist unglaublich. Ach ja, ja?
Ich kicherte und schlug ihn hart. Sein Fleisch hat mich verschlungen. Ich zuckte herum. Ich stöhnte, mein Schwanz pochte, und dann sprang ich in seine Eingeweide. Mein Schwanz sprudelte immer und immer wieder. Freude umhüllte meinen Körper und schlug in meinen Geist.
Oh, verdammt, ja Ich heulte, als seine Eingeweide in Sperma spritzten.
?Zunge? Sandy hielt den Atem an, als immer wieder Ekstase aus meinem Schwanz strömte.
Es war mir egal, ich hatte das Vergnügen, den Arsch deiner Zwillingsschwester zu entladen. Immer wieder pumpte ich Sperma in Mandys zusammenziehende Eingeweide. Ich habe die Jungfrau mit meiner Ficksahne begossen. Ich stöhnte und warf meinen Kopf zurück, ich liebte es, dass sie dachten, Analsex würde nicht zählen.
?Wow,? Ich stöhnte. Oh, wow, das habe ich gebraucht.
?Oh, hurra? stöhnte Mandy. Ich bin… ich bin froh, dass du meinen Arsch brauchst… Das war… unglaublich… dir geholfen… Lester.?
?Du bist toll,? sagte ich und stieg von deinem Arsch ab. Ich sprang heraus, ihr Hintern blieb für einen Moment offen. Dann schaltete es sich aus, als mein Sperma anfing, aus diesem ungezogenen Loch zu kommen. Ich stand auf, mein Schwanz ist so hart.
Du bist nicht weich? sagte Sandi.
?Nummer,? sagte ich und sah ihn an. Kannst du meinen Schwanz für mich lutschen? Ich muss wieder ejakulieren.
?Frisch aus dem Arschloch? sagt. ?Ich meine…?
Möchtest du lieber, dass ich die Fotze einer Hure ficke, um meinen Schwanz zu waschen? Ich bin außer Atem. Was ist, wenn ich dorthin gehe und sie sagt, ich habe eine Eins bei der Miss-Daniels-Prüfung? Oder was ist, wenn eine der Cheerleader gerade mit dem Training fertig ist und einen Mann braucht, der sie in alle Löcher fickt?
?Ach nein,? Sally hielt den Atem an und fiel vor mir auf die Knie.
Bis auf Mandy, die immer noch keuchte und stöhnte, schüttelten die anderen Mädchen angewidert den Kopf. Ich dachte, Sandy schob meinen schmutzigen Schwanz in ihren Mund, um den Arsch ihrer Schwester von meinem Schaft zu saugen, was möglicherweise inzestuös gewesen wäre.
Es war kein Oralsex, oder?
?Frau. Ist Daniels eine Hure? sagte Trischa.
?Ja,? sagte Rosalit.
Ich grinste. Deshalb hasste er Mädchen. Sie waren keine Fans der MILF-Lehrerin, die sich prostituierte, um ihre männlichen Schüler zu ermutigen, in ihrer Klasse hervorragende Leistungen zu erbringen. Sie stöhnte einen Moment, nachdem sie meinen Schwanz in ihren Mund gelutscht hatte.
Ich schauderte und genoss die Art, wie dein Mund meinen Schwanz lutschte. Es war ein unglaubliches Vergnügen. Er schwang seine Zunge um meinen Schwanz. Es war eine tolle Erfahrung zu genießen. Mein Gesicht zerknitterte, als ich diesen heißen Mund genoss, der an mir saugte.
Er schüttelte den Kopf. Er bewegte seinen Mund an meinem Schwanz auf und ab und polierte den Arsch seiner Schwester von mir. Ich lächelte darüber, meine Augen wanderten über all die sexy Mädchen, die zustimmend waren. Sie wanden sich, deutlich gewarnt, berührten sich aber nicht.
Sind sie ?rein? Es sind schließlich Mädchen.
Sogar die Schlampe, die den Arsch ihres Zwillings aus meinem Schwanz saugt.
Oh, ja, ja, Sandy? Ich stöhnte und sah in diese blauen Augen, die mich anstarrten. ?Das ist toll. Das ist toll. Ooh, lutsch den ganzen Arsch deiner Schwester und wichse mich. Rette meine Kirsche vor diesen Huren.
?Verstecke deine Kirsche mit deinem Mund? Trisha stöhnte.
Tun Sie Ihren Teil, süße Schwester? Mandy stöhnte. Er wand sich zurück. Ihre Titten schwankten, als mein Sperma aus ihrer Fotze floss.
Sandy stöhnte um meinen Schwanz herum und genoss es eindeutig, ihren Teil zu tun. Mag er den Geschmack des Arschlochs seiner Schwester an meinem Schaft? Ich zitterte, mein Schwanz pochte tief in ihm. Ich hätte einen riesigen Orgasmus. Früher habe ich ihren Mund mit allem begossen, was ich hatte. Es würde einfach durch mich hindurch pumpen.
Die Sprache war entzückend. Mein Schwanz pochte in seinem Mund. Ich stieg zu diesem unglaublichen Orgasmus auf. Es wäre so ein starkes Sperma. Meine Eier pochten, als ich Rosalita und ihre großen Brüste anlächelte. Dann sah ich Lilac und ihre tränenförmigen Brüste an. Barbara hatte ein wunderschönes, pralles Paar und Trishas winzige Brüste waren bezaubernd.
Das ist es, Sandy? Ich stöhnte. Reinigen Sie diesen Schwanz und halten Sie mich von der Versuchung ab.
?Wir können Lester nicht in diese bösen Honeypots fallen lassen? sagte Alexandra hinter meinem Rücken.
?STIMMT,? sagte Esther. Ich wollte ihren molligen Arsch ficken. Vielleicht würde ich ihn danach mögen. Mein Schwanz schien nicht weicher werden zu wollen.
Ich stöhnte, als Sandy stärker stillte. Der Druck stieg und ging bis zur Spitze meines Schwanzes. Er hat das ganze Arschloch seiner Schwester aus meinem Schwanz geputzt. Es war unglaublich, dass er etwas so Schlimmes tun konnte. Er versohlt meinen Schwanz, während er mich stillt.
?Okay okay,? Ich stöhnte und stieg zum Orgasmus. ?So viel. Ich werde sehr hart kommen.
?Nachkommen? Mandy stöhnte, als sie sich neben ihrer Zwillingsschwester wand. Spritz Wasser in den Mund meiner Schwester. Er will, dass Sie ejakulieren. Er möchte Ihnen helfen, Versuchungen zu vermeiden.
?Er ist toll? Ich grummelte und explodierte.
Sperma in den Mund geschossen. Ich habe immer wieder gesprüht. Das Vergnügen traf mein Gehirn. Ich stöhnte, als ich dieses wundervolle Vergnügen genoss. Er schluckte meinen Samen mit dem gleichen Hunger wie sein Zwillingsbruder.
Ich schauderte, meine Eier leerten sich immer und immer wieder. Es war unglaublich zu genießen. Freude verschlang meinen ganzen Körper. Ich habe es genossen. Jeder Spritzer, den er in seinen Mund spritzte, verursachte mehr und mehr Enthusiasmus in meinem Kopf.
?Fluchen,? Ich stöhnte, als er am letzten saugte. Esther. Ich brauche diesen hübschen Arsch als nächstes.
Oh, wow, brauchst du mehr? sagte Esther. Er lächelte mich an. Dann bin ich hier, um zu helfen. Gott hat mir einen schönen Hintern gegeben, nur damit du nicht in die kranken Löcher dieser Hure fällst.
?STIMMT,? sagte Rosalita, ihre großen Brüste schwankten. Um sexuell übertragbare Krankheiten müssen Sie sich bei uns keine Sorgen machen. Wir sind keine Prostituierten.
Nein, du bist keine Prostituierte? Ich sagte. Ich sah Esther an, die vor mir kniete und ihre dicken Wangen hin und her schwankte. Er hatte einen runden Hintern. ?Gar nicht.?
?Wir sind gute Mädchen? sagte Esther. Seine rechte Hand griff nach seiner Pobacke und zog ihn von der linken, wodurch seine Fotze freigelegt wurde. Jetzt vergewaltige mich und beschütze diese Kirsche
Ich sah die Mädchen und ihre nassen Büsche an, als ich auf die Knie ging. Wird ihr Mädels auch geil?
Oh, na ja, weißt du…? sagte Trischa. Wir müssen einfach… wissen Sie… wir müssen uns damit abfinden. Ist Selbstbefriedigung so schlimm wie Ehebruch?
?Aber kein Oralsex? Ich sagte. Ich könnte deine Muschi lecken, als hätte ich Esthers Arsch gefickt. Wenn du vor mir stehst, kann ich dich lecken. Es hält Sie davon ab, von großen Schwänzen in Versuchung geführt zu werden.
?Oh,? sagte Trischa. ?Daran hatte ich nicht gedacht?
?Ja,? sagte ich und sah mich um.
Trisha erhob sich vor mir, Sahne tropfte von ihrem feurigen Busch. Ich atmete tief durch und genoss den herben Duft deiner Fotze. Ich drückte meinen Schwanz in Esthers Arschloch, während ich mich bückte und mein Gesicht an Trishas Schamhaar rieb.
Mein Penis stieß Esthers Hintertür auf. Er stöhnte, als sich sein Analring langsam ausbreitete, um mich zu schlucken, vorgeölt, um für mich bereit zu sein. Ich stöhnte in Trishas Busch. Ihre Locken ergossen sich über meine Lippen und dann küsste ich ihre Fotze.
Ich leckte meine erste Muschi.
?Oh,? Trisha hielt den Atem an und hielt die Seiten meines Kopfes, als würde sie versuchen, sich selbst zu balancieren. Oh mein Gott, er… Lester?
Ich leckte es immer und immer wieder. Ich bekam einen Vorgeschmack darauf, mich an Trishas jungfräuliche Muschi zu gewöhnen, als ich in Esthers Eingeweide sank. Die Zunge glitt durch seine Falten und berührte das Jungfernhäutchen. Um seine Reinheit zu bewahren, wurde das Muschiloch über die Stelle gedehnt, an der es hätte sein sollen.
Es war sehr heiß. Mein Schwanz versank in meiner zweiten Sauerei, als ein pelziger Ärmel mein Gesicht rieb. Ich leckte es ab und genoss dieses saure Wasser. Muschi hat super geschmeckt. Ich liebte seinen Geschmack. Ich leckte sie gierig, meine Zunge tanzte durch ihre Falten und streichelte ihren Kitzler.
Er stöhnte, als ich meine Hüften zurückzog. Mein Schwanz kam aus Esthers Eingeweiden. Ihr Stöhnen gesellte sich zu Trishas. Ich schauderte bei der samtigen Reibung um meinen Schwanz und schob ihn dann zurück in sein Arschloch, mein Schritt schmatzte gegen seinen prallen Arsch.
Oh, Lester, das ist großartig? stöhnte Trisha. Deine Zunge leckt meine Muschi. O ja, ja, schütze mich vor der Versuchung.
?Rette deine Kirsche? Sandy oder Mandy, stöhnte er.
?Ja, ja, behalte alle unsere Kirschen? der andere Zwilling stöhnte.
?Das ist sehr gut,? Esther stöhnte, als sie in seine Sauerei pumpte. Ah, Mandy, ich verstehe, warum du gekommen bist. Das ist unglaublich. Sein Penis ragt aus meinem Darm. Oh, das macht meine Fotze so heiß.?
?Ist es dieselbe Sprache? Trisha stöhnte. Ich leckte ihre Falten und bürstete ihren Kitzler. Er keuchte: Was war das?
?Deine Klitoris?? fragte ich und leckte erneut an seiner Knospe.
Oh, das ist so frech. Da ist dieser kleine Knopf. Oh mein Gott, ich bin so froh, dass es Oralsex ist, richtig?
?Und Anal zählt nicht? Esther stöhnte, ihre Eingeweide drückten meinen Schwanz.
Ich stöhnte, während ich mich an der Muschi einer Jungfrau labte, während ich den Arsch der anderen fickte. Ich leckte und leckte Trisha, während meine Hüften pumpten. Ich rieb meinen Schwanz an Esthers samtigem Vergnügen. Ich kuschelte mich immer wieder an ihn und genoss sein Stöhnen und Keuchen.
Er steckte seine Eingeweide um meinen Schwanz, massierte mich. Meine Eier schlugen in ihre Fotze, als Trisha sich wand. Ihre kleinen Brüste schwankten über meinem Kopf. Ihre Büsche kitzelten mein Gesicht, als ich ihre jungfräuliche Fotze an meinen Lippen rieb.
Ihr Stöhnen hallte durch das ganze Klassenzimmer, so laut wie Esthers Stöhnen, als ich sie vergewaltigte. Lust lief meinen Schwanz hoch. Meine Eier tranken es, während ich seine Eingeweide hart und schnell fickte. Ich habe mich immer wieder tief darin vergraben. Ich ging mit harten Schlägen davon. Mein Schwanz lief über seine Fotze.
Ich habe sie hart und schnell gefickt. Ich knallte bis zum Anschlag in Esthers angespannte Eingeweide. Ich bin immer wieder in seinem Fleisch begraben worden. Es war wundervoll. Er stöhnte und ich versank hart in seinem Durcheinander. Ich zitterte, stöhnte für Trisha. Ich leckte sie, während ich Esther sodomisierte.
?Ja Ja ja ja? Ich keuchte bei Trishas scharfer Fotze, ihre Locken rieben an meinem Gesicht.
?Oh, das ist so gut? Trisha stöhnte. Ich werde entlassen. Oh, Lester, ich komme gleich. Hebe meine Kirsche für die Ehe auf. Beschütze ihn?
?Ja,? Ich knurrte und saugte dann an ihrem Kitzler.
Sie schnappte nach Luft, ihr Gesicht war vor Vergnügen verzerrt. Er packte die Seiten meines Kopfes fester und drückte mich an seine Knospe. Ich stöhnte und drückte hart und schnell auf Esthers Eingeweide, während ich an Trishas Klitoris saugte. Ihre Zöpfe schwankten, als sie zitterte.
Ich vergrub es mit kräftigen Schlägen in seinen Eingeweiden. Als Trisha nach Luft schnappte, tauchte ich in Esthers Arschloch ein. Dann quietschte er. Ihre saure Muschisahne spritzte aus ihrer Muschi. Er wusch mir den Mund. Ich stöhnte, leckte ihre Sahne und aß sie.
?Lester? er war außer Atem.
Meine Eier spannten sich an, als ich die Sahne der Jungfrau trank. Ich habe sie alle geleckt. Ich habe diese wunderbare Leidenschaft geschmeckt. Es spritzte auf mein Kinn. Mein Schwanz pochte in Esthers angespannten Eingeweiden. Ich traf sein Arschloch am Griff.
Er quietschte. Lester
?Fluchen,? Ich stöhnte nach Trishas Fotze und platzte in Esthers zitterndes Arschloch.
Sperma in seinen Darm geschossen. Ich pumpte sie mit Sperma voll, während ich mein Gesicht an Trishas Fotze rieb. Er war außer Atem und zitterte. Sein Stöhnen hallte durch den ganzen Raum. Es war so eine süße Freude, das zu hören. Ich liebe das Geräusch, das er macht, während er seine Muschi leckt.
?Verdammt,? Ich stöhnte und pumpte das Sperma in Esthers Eingeweide.
?Oh so gut? Trisha stöhnte. Es ist sehr überraschend für einen Mann, seine Fotze zu essen.
?Wow,? sagte einer der Zwillinge.
?Eine neue Art, unsere Kirschen zu konservieren.?
Ist es nicht Oralsex? stöhnte Rosalita. Und das ist keine Selbstbefriedigung.
Als ich mein Sperma in Esthers Eingeweide pumpte, machte eine Idee in meinem Kopf klick. Sein heißes Fleisch kräuselte und wand sich um meinen Schwanz. Er hat jeden Tropfen Sperma auf meine Eier gemolken. Ich stöhnte, mein Herz pochte in meiner Brust.
?Fluchen,? Ich stöhnte. Danke Esther.
Meine… meine Aufgabe… dich rein zu halten? Sie stöhnte, ihre Eingeweide drückten meinen Schwanz.
?Ja,? sagte Trisha und entfernte sich von mir.
Katzensahne tropfte von meinem Kinn, ich stand auf und ließ meinen Schwanz aus Esthers Fotze gleiten. Ich schauderte bei dieser letzten Reibung. Vergnügen knallte meinen Schwanz. Ich stand stöhnend auf und sah mir all die geilen Mädchen an.
?Du weisst,? Ich weiß, dass wir nicht masturbieren können, weil es eine Sünde ist, aber das ist kein Grund, warum ihr Mädchen euch nicht gegenseitig helfen könnt.
?Wie?? fragte Sandi. Er war bei seinem Zwilling.
?Ja wie?? Viele haben gefragt.
Nun, Sie können sich ineinander verlieben. Oralsex richtig?
Aber ist das nicht Lesbismus? Sie fragte. Und das ist eine Sünde.
?In Ordnung…? Ich kämpfte ums Denken. Lesbensex ist, wenn sie ihre Fotzen zusammen scheren. Stamm Es ist, als würde ich meinen Schwanz an deiner Fotze reiben. Von Genitalien zu Genitalien. Das ist Sex. Aber nur deine Muschi zu lecken, das ist kein Lesbianismus. Das ist oral und das ist kein Sex.?
?Er hat recht,? sagte Rosalit.
?ER,? sagte Trischa.
?Nur etwas zum Nachdenken? sagte ich und griff nach Trishas Pferdeschwanz. Du musst mich oral behandeln.
Er grinste mich an und fiel dann vor mir auf die Knie. Natürlich, Lester. Du hast eine tolle Arbeit geleistet. Lass mich das Gute zurückgeben.
Ich packte ihren Zopf, als sie meinen Schwanz schluckte. Er strich mit seinen Lippen über meine schmutzige Krone. Ich stöhnte, als ich spürte, wie seine warmen, prallen Lippen über meinen Schwanz glitten. Er polierte meine Stange mit seiner köstlichen herumwirbelnden Zunge. Er stöhnte und genoss den Geschmack.
?Ich finde…? sagte Barbara. Ich denke, ich kann dich demütigen, Rosalita. Also … wenn du geil bist.
?Ich bin geil? sagte die großbrüstige Spanierin.
Ich schauderte, als Barbara mit ihren dicken Möpsen vor Rosalita kniete. Die Brünette beugte sich vor und rieb ihr Gesicht an den schwarzen Büschen der Spanierin und ihrer jungfräulichen Fotze. Rosalita schnappte nach Luft, ihre braunen Augen weiteten sich.
?Oh,? sagte. Oh, wow, das ist wirklich gut.
Äh, möchte mich jemand lecken? , fragte Lilac und drückte ihre tropfenförmigen Brüste mit ihren Händen.
?Ich werde es tun? sagte Alexandra und fiel auf die Knie. Er vergrub sein Gesicht in Lilacs Busch und leckte seine Fotze.
Das lesbische Vergnügen lässt meinen Schwanz pulsieren. Ich zitterte und dann sahen sich die Zwillinge an. Außer Trisha und Esther sind sie die Einzigen, die noch übrig sind. Sandy schluckte, als sie ihren Zwilling ansah. Er windet sich.
Ich… ich… konnte nicht so ejakulieren wie du, Mandy? Sie stöhnte, ihre großen Brüste schwankten.
Nun… Also… kann ich dir helfen? stöhnte Mandy. Wenn es kein Sex ist, kann es kein Inzest sein.
?STIMMT,? Ich stöhnte, ich fickte Trishas Mund, ihre Zöpfe bildeten perfekte Lenkstangen.
Mandy fiel auf die Knie, ihre großen Brüste schwankten. Ich stöhnte, als er sich vorbeugte und sein Gesicht in den Busch seines Bruders drückte. Twincest erblühte vor meinen Augen, als Sandy stöhnte und ihre großen Brüste hüpften, als sie sich wand.
Mein Schwanz pochte in Trishas hungrigem Mund. Ihre glänzende Zunge glitt um sie herum, als ich meine Augen nicht von Sandy abwenden konnte, die vor dem Mund ihrer Zwillingsschwester zitterte. Die Blondine griff nach Mandys Hinterkopf und hielt ihren Zwilling fest.
Mandy Mandy? Sandy grunzte. Oh mein Gott, das ist gut. Das ist sehr gut.?
Ich werde deine Kirsche retten, wann immer du sie brauchst, Sandy?
?Ja,? Ich stöhnte, meine Hoden zogen sich zusammen.
Die Mädchen stöhnten, als sie sich gegenseitig leckten. Ich sah Lilac und ihre zitternden Brüste und Juanita und ihre schwankenden Hügel und Sandy und ihre hüpfenden Brüste an, als ich Trishas Mund fickte. Ich habe meinen Schwanz mehrmals in seinen Mund gesteckt.
Er saugte hart und entfernte meine Stange aus Esthers Arschloch. Ich stöhnte, mein Schwanz pochte in Trishas Mund. Die Sprache war eine Freude. Er saugte so fest, dass er obszöne, feuchte Geräusche von sich gab, als ich seinen Mund durchbohrte.
?Das ist sehr nett,? sagte Esther und kniete nieder. Ihr beschützt alle diese Kirschen?
?STIMMT,? Ich stöhnte.
Oh, ja, ja, rette meine Kirsche Mandy Sandy stöhnte.
Mmm, es ist so ein köstliches Vergnügen, es zuzubereiten, Mandy stöhnte. ?Du schmeckst so gut?
?Ich weiss,? Barbara stöhnte, ihr Gesicht in Juanitas Handfläche vergraben. Ooh, ja, ja, das ist so gut.
?Ich werde abspritzen? Flieder stöhnte. Oh, Alexandra, leck mich weiter so. Das ist sehr gut. Oh, ja, ja, ja.?
Ich genoss die Klänge lesbischer Leidenschaft, meine Eier schmerzten. Trisha hat sehr hart gestillt. Ich pumpte meinen Schwanz in und aus ihren engen Lippen. Sie pflegte mich leidenschaftlich und sah mich mit ihren wilden grünen Augen an.
Ich packte ihren Zopf und fickte ihren Mund härter. Er grummelte und lallte. Speichel lief über sein Kinn, während er an meinem Schwanz saugte. Ich stöhnte und rannte zu diesem Punkt, an dem es kein Zurück mehr gab. Der Druck auf die Spitze meines Schwanzes war intensiv.
Sandy schauderte und rieb ihren gelben Fellärmel an der Muschi ihrer Zwillingsschwester. Es war ein sehr heißer Anblick. Froh, hier zu sein, leckte ich mir über die Lippen. Dies war der beste Tag meines Lebens. Ich stöhnte, Trishas Zunge tanzte um meinen Schwanz.
Ich ließ meinen Schwanz in und aus Trishas Mund gleiten und kam der Ejakulation immer näher. Er saugte hart. Meine Hände griffen nach dem Zopf ihres Haares, als ich meinen Schwanz zurück in ihre Kehle schob und ihn zurückzog. Es saugte sehr stark. Ich stöhnte.
?Mandy? Sandy schnappte nach Luft. ?Ich komme?
Mein Blick wanderte zu Sandys riesigen Brüsten, die ächzten, als sie den Mund ihrer Zwillingsschwester erreichte. Der schöne Anblick von lesbischem Inzest ließ mich stöhnen. Meine Eier spannten sich an, als ich sah, wie Sandy vor Glück zitterte.
?Gott, danke? Rosalita stöhnte auf meiner anderen Seite. Ach Barbara Barbara Ich werde dich als nächstes essen?
?Ja? Barbara stöhnte.
Ich stöhne, Trisha lutscht meinen Schwanz so hart. Das war zu viel. Dann ejakulierte Lilac auf Alexandras Lippen und quietschte vor Freude. Lesbische Leidenschaft hallte um mich herum wider. Die Jungfrauen bewachten ihre Kirschen, indem sie einander liebten.
Sandys Brüste hoben sich. Ich starrte sie an, als ich meinen Schwanz in Trishas Kehle steckte. Die mit meinem Sperma gefüllten Eier schossen das Vergnügen herunter. Ich schnaubte vor Freude und explodierte dann in seinem Mund.
?Verdammt, ja? Ich heulte.
?Zunge,? Esther stöhnte. Und dann brauche ich jemanden, der meine Muschi leckt
?Ja Ja Ja? grummelte ich, das Sperma wurde wiederholt in Trishas Mund gepumpt. Ich genoss deine wunderbaren Lippen, die sich um meinen Schaft schlossen. Er saugte und schluckte. Du wirst deine Muschi essen, Esther?
Das Mädchen stöhnte vor Vergnügen.
Sandys Orgasmus zitterte, als sie Ladung um Ladung Sperma in Trishas Mund pumpte. Ich entleerte meine Eier in ihn und genoss die Lust, die mich durchströmte. Ich bin so froh, dass ich zum Purity Club gekommen bin.
?Verdammt,? Ich stöhnte, als ich mit dem Ejakulieren in seinem Mund fertig war. Rosalita, ist der Arsch leer?
?Ja genau so? Rosalita stöhnte.
Sandy, wirst du jetzt meine Muschi lecken? Sie fragte.
?Du weißt ich werde Gibt es etwas, um die Kirsche meiner Zwillingsschwester bis zu ihrem Hochzeitstag zu verstecken?
Ein riesiges Grinsen breitete sich auf meinem Gesicht aus, als Trisha ihre Lippen von meinem Schwanz gleiten ließ. Ich würde mich freuen, Mitglied des Reinheitsclubs zu sein.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Der Unterricht war vorbei und ich freute mich darauf, heute wieder den Reinheitsclub zu besuchen. Gestern war es sehr heiß. Ich war geil, ich brauchte ihre süßen Münder und engen Arschlöcher, um mich um meinen Schwanz zu kümmern. Ich erreichte den Korridor und sah, dass die Clubtüren offen standen. Die Stimmen der Leidenschaft hallten von dort wider.
Ich runzelte die Stirn und schaute hinein.
Die Mädchen waren alle auf den Knien, die meisten von ihnen bekamen einen Schwanz in ihren Arsch und Mund. Die Männer blieben in ihren Löchern stecken. Sie knallten Mädchen hart, spuckten naive Mädchen auf ihre Schwänze. Die Brüste von Süßigkeiten schwankten. Die Zwillinge waren Seite an Seite, ihre großen Brüste schwankten im Einklang, während ein Footballspieler, ein Basketballspieler, ein Mitglied des Debattierteams und ein unbekannter Mann ihre Löcher fickten.
?Lester? quietschte Trisha. Sie war die einzige mit offenem Mund, rote Haarzöpfe hingen um ihr Gesicht. Siehst du all die Männer, die schwören, rein zu sein, Lester? Es gibt mehr als wir. Wir müssen hart daran arbeiten, sie von Prostituierten fernzuhalten.
?Ja,? Die Männer applaudierten.
Sie logen alle darüber, Jungfrauen zu sein. Sie nutzten die Mädchen aus. Ich wollte der einzige sein, der diesen Arsch gemacht hat …
Trishas Mund stand offen. Ich knöpfte meine Jeans auf, als ich sprintete. Ich ging auf meine Knie und er nahm gierig meinen Schwanz in seinen Mund.
?Schützt die Kirschmädchen? Ich stöhnte.
Acht Mädchen quietschten, ihre Münder voller Schwänze und ihre Arschlöcher voller Schwänze. Sie wurden hart gefickt. Ich stöhnte und drückte gegen Trishas Mund, meine Eier schwollen unter dem Druck meines Orgasmus an.
Äh, melde ich mich hier an, um zu ficken… ich meine, um zu versprechen, keinen Ehebruch zu begehen? fragte ein Mann.
?Ja,? Ich stöhnte. Du musst nur warten, bis du an der Reihe bist.
Purity Club sah aus, als würde es ein großer Hit werden. Ich zückte mein Handy und machte ein Foto von Trisha, die meinen Schwanz lutschte. Ich musste mit @realgossip twittern und ihm für die Enthüllung des Purity Club-Geheimnisses danken.
Solange sie dumm genug sind zu glauben, dass das Jungs davon abhält, andere Mädchen zu vögeln, wäre ich Mitglied. Wenn sie kostenlose Arschficks und Blowjobs anbieten wollten, hätten sie alle Käufer gefunden, mit denen sie umgehen konnten.
Weiter geht es mit Claras nächstem Tweet…

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 7, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert