Kostenlose Pornofilme Milf Fickt Ihre Nichte Und Ihren Freund

0 Aufrufe
0%


Alles begann, als die Kinder aus der Nachbarschaft kamen und anfingen, Snacks und alkoholfreie Getränke zu verteilen.
Ich bin ein älterer Herr, der seit mehreren Jahren verwitwet ist. Ich bin so einsam, seit meine Frau gestorben ist. Ich habe genug Geld, um bequem zu leben und etwas. Ich investiere schon eine Weile und habe genug von einem Notgroschen gespart, sodass ich mir keine Sorgen um meine Ausgaben machen und kein Geld mehr investieren muss. Ich lebe von Zinsen aus Spareinlagen und Anleihen.
Ich beschloss, einen Freund zu finden, indem ich die Kinder aus der Nachbarschaft vorbeikommen ließ, einen Snack und ein Getränk, und ich saß da ​​und teilte meine Gedanken und Ideen. Sie lieben es. Es würden Jungen und Mädchen um mich herum sein. Ihr Alter liegt zwischen 5 und 14 Jahren.
Eines Tages kommt dieser 7-jährige Junge wie gewohnt mit seiner Mutter an. Das kleine Mädchen heißt Sara und ihre Mutter ist Jill. Jill stellt sich vor und sagt dann zu den Herren: Ich habe gehört, dass Sie sehr gut mit den Kindern der Nachbarschaft umgehen können. Ich habe gehört, Sie behandeln sie gut mit Snacks und Getränken. Die Herren nickten während Jills gesamter Rede nur mit dem Kopf, und dann war ihr einziges Wort ja. Jill fuhr dann fort und fragte die Herren, ob sie sich für ein paar Stunden um ihre Tochter Sara kümmern würde. Die Herren waren etwas skeptisch. Dann stellte er Jill eine Frage. Hast du sonst niemanden, der sich um deine Tochter kümmert? Jill antwortete, dass diejenigen, die heute normalerweise andere Pläne haben werden. Ich werde dich dafür bezahlen, dass du für mich auf Sara aufpasst. Dann sagten mir die Herren, Sie brauchen nicht zu zahlen, und ich passe für Sie auf Sara auf. Mir geht es gut und ich brauche kein Geld. Jill bedankte sich dann bei den Herren und sagte: Sind Sie sich sicher mit dem Geld? sagte. Die Herren sagten, sie seien sicher. Jill überreichte den Herren dann einen Zettel mit ihrem Namen und ihrer Handynummer. Dies ist eine Nummer, unter der Sie mich erreichen können, wenn etwas passiert. Okay, sagten die Herren. Meine Herren, im Gegenzug gab er Jill auch ihr Telefon zu Hause. Jill sagte später; er muss gehen. Bevor er ging, umarmte er Sara und gab ihr einen Kuss auf die Wange. »Seien Sie nett zu diesen Herren, und ich bin in ein paar Stunden zurück«, sagte Jill zu ihrer Tochter. Bevor Jill geht, fragen die Herren, wie lange es dauern wird. Jill antwortete, dass ich gegen 9:00 Uhr hier sein würde, um sie abzuholen. Die Jungs sagten ok und sagten ihm, er solle vorsichtig sein.
Während ich auf meinem Stuhl saß, saß Sara vor mir auf dem Boden und fing an zu reden. Während sie sprach, begann ich zu bemerken, wie schön ihr blondes Haar an ihrem Gesicht war. Dann wurde mir klar, dass Saras Größe und Gewicht durchschnittlich waren. Er ist nicht dick, aber er ist auch nicht wirklich dünn. Dann bemerkte ich, dass sie ein Kleid trug und dass der Rock ihres Kleides hoch genug gestiegen war, dass ich die Farbe ihres Höschens erkennen konnte. Ihr Höschen war weiß und sah aus, als wäre etwas Rosa und Blau darin gemischt.
Wie auch immer, als Sara da saß und redete, fiel mir auf, dass sie gerne gekitzelt wird. Sara fragte, ob sie sich auf meinen Schoß setzen und sie kitzeln könne. Ich sagte sicher. Sara stand auf und kletterte auf meinen Schoß. Ich fing an, seinen Nacken und seine Ohren zu kitzeln, was die meisten Kinder gerne kitzeln. Dann ging ich nach unten und arbeitete unter seinen Armlöchern. Sara wand sich, hielt sich aber auch an einigen von ihnen fest. Dann senkte ich den Rücken und ging auf sie zu. Ich ging weiter an seinen Seiten vorbei und bis zu seinem Hals. Als ich mich weiter windete, begann ich mich ein wenig schwierig zu fühlen, meine Hose zu verbessern. Ich ignorierte das und kitzelte Sara weiter.
Während ich Sara weiter kitzelte, ging ich an der Seite ihrer Hüften hinunter und dann hinunter zu ihren Beinen. Ich würde es hinter der Kniescheibe nehmen. Sara würde genug Bewegung über meiner Leiste haben, wenn sie sprang und ihre Beine rein und raus schwang. Das fing an, meinen Schwanz härter zu machen. Dann begann ich mir Sorgen zu machen, ob dieses kleine Mädchen es in ihrem Arsch spüren würde, aber Sara sagte kein Wort oder fragte, während ich Sara kitzelte.
Ich beschloss, ein wenig mutig zu sein; Ich arbeitete mich bis zu Saras Oberschenkeln vor und arbeitete mich bis zu ihrer Leistengegend vor. Als ich näher kam, verschränkte er seine Beine und ließ sie dann los. Ich hob Saras Bein weiter langsam an und strich dann mit meinem Daumen über ihre Leistengegend, aber nicht genug, um Sara zu beunruhigen. Die ersten Male ignorierte er es, aber beim dritten Mal blieb er stehen und sah mich an. Dann sagte sie, ich glaube, ich mag dieses Kribbeln da drüben. Mach noch mehr. Also kitzelte ich Saras Schritt noch ein paar Mal und hörte dann auf. Er sah mich an und fragte; Warum hast du aufgehört? Ich sagte, ich sollte das wirklich nicht tun. Es ist falsch, das zu tun, und wenn du es jemandem erzählst, bekomme ich große Schwierigkeiten. Wir müssen das wirklich stoppen.
Sara sagte dann, ich verspreche, ich werde es niemandem erzählen, nicht einmal meinen Eltern, meinem Lehrer, ich werde es niemandem erzählen. Kannst du mich unten bitte weiter kitzeln? Ich sollte nicht; aber du kannst von mir so viel Kitzel bekommen, wie du willst, solange du es keinem Geist erzählst. Sara sah es nur an und lächelte breit.
Ich richtete mich wieder auf und ging nach oben. Ich kitzelte ein Kreuz ihres Schritts, während ich auch zurück in die Nähe ihrer Hinternritze ging und dann zurück nach vorne.
Ein paar Minuten später hielt mich Sara an. Er fragte, ob er seine Kleider ausziehen könne. Ich zögerte, sagte aber sicher. Während Sara sich auszog, ging ich zur Tür und schloss die Tür ab. Ich habe sogar die Jalousie herausgezogen, damit niemand hineinschauen kann.
Als ich mich zu meinem Stuhl umdrehte, sah ich diesen jungen nackten Körper von Sara. Was für einen schönen Körper Sara für ein Kind hatte. Saras Schritt ist unbehaart.
Sara kletterte auf meinen Schoß und ich kitzelte ihren Rücken. Nicht nur in der Leiste, sondern überall. Als ich zu Saras Schritt kam, kitzelte ich sie dort eine Weile. Dann trat er in eine Spalte seines Fingers ein und kitzelte seine inneren Lippen. Er schien es wirklich zu genießen. Ich habe dies mehrmals getan. Dann arbeitete ich mich hoch und legte meine Hände auf seinen Rücken und Hintern. Ich zog sie an mein Gesicht und gab ihr Himbeeren auf ihren Bauch. Er lachte viel. Ich tat ein paar auf ihrem Bauch und dann hinunter zu ihrer Leistengegend und gab ihr weiterhin Himbeeren.
Als ich an Saras Spalte ankam, beschloss ich, mit meiner Zunge von vorne nach hinten und dann wieder nach vorne zu fahren. Sara quietscht, als sie springt. Er liegt nur da und sieht mich an, bevor er spricht. Sara sagte, dass dies anders sei und niemand mir das angetan habe. Dann sagte er, kannst du noch etwas tun? Dann landete ich in seiner Spalte und fuhr mit meiner Zunge ein paar Mal auf und ab. Dann, auf halbem Weg, hielt ich an und steckte meine Zunge in seine Spalte. Ich schmeckte Saras jungen Muschisaft auf meiner Zunge. Dann habe ich es in deinen Schlitz eingeführt, aber nicht zu weit. Ich habe das ein paar Mal gemacht und dann abgeleckt. Ich fand Saras kleinen Kitzler und spielte damit und kitzelte ihre Seiten. Er sprang und wurde davon gewunden. Dann hörte ich auf, ihre Klitoris zu üben, kitzelte sie aber weiter.
An diesem Punkt wurde er müde und bat mich aufzuhören. Also hielt ich an und lehnte mich zurück und ließ es ruhen. Nachdem Sara sich ausgeruht hatte, fragte sie mich, ob sie meine Sachen sehen könne. Was zum Teufel fragte ich Sara und zeigte auf meinen Schritt, aber um es ein bisschen lustiger zu machen; Ich fragte, worauf es zeige. Dann rückte Sara ein wenig vor und zeigte erneut. Sein Finger war viel näher und berührte fast meinen Schritt. Dann fragte ich ihn, wie nennt man das Ding? Sara sah mich an und dachte eine Weile nach. Dann sagte er, du pinkelst. Dann fragte ich Sara, warum willst du meine Pisse sehen? Sara sagte dann, du hast meine Pissstelle gesehen und sie geleckt. Ich will es sehen und damit spielen. Ok Sara, ich zeige dir meine Pisse und lasse dich anfassen; aber dieser Pipi heißt Penis. Sara wiederholte dann, was ich ihr sagte, und sie sagte Penis.
Dann stand ich auf, packte die Taille meiner Shorts und die Taille meiner Boxershorts und zog sie bis zu meinen Knien hoch. Saras Augen weiteten sich, als mein Penis in Sicht kam. Er sah einen beschnittenen Penis, der etwa anderthalb Zoll herausragte und nicht ganz hart war. Dann stand ich eine Weile da und ließ Sara auf meinen Penis schauen. Nach ein paar Sekunden ging er ein wenig weiter hinein und streckte seinen Zeigefinger aus. Er berührte zuerst mein Pissloch, dann zog er seine Hand zurück. Geht es dir gut Sarah? Er sagte mit sanfter Stimme ja. Dann habe ich Sara gesagt, dass der Penis dich nicht beißen würde. Sie können berühren und fühlen.
Dann streckte Sara die Hand aus und berührte sie erneut. Diesmal fuhr er mit seinem Zeigefinger leicht über die Spitze des Schafts und drehte sich dann nach unten. Es kam auf die Eichel zu und drehte sich um den Scheitelvorsprung. Inzwischen ist sein Penis völlig verhärtet.
Er fragte, ob Sara den Penis mit ihrer Zunge berühren könne, während ihr Finger noch darauf sei. Er sagte, du kannst. Sara trat langsam vor, als ihre Zunge von ihren Lippen glitt. Seine Zunge [/b] berührte den Penis und in der Nähe des Pisslochs. Dann rollte er willkürlich seine Zunge um den Penis. Als es unter seinem Schaft war und er an der Rückseite des Schafts ankam, ging es zu seinen Eiern (mittlerer Bereich) und dann zurück zur Eichel.
Dann sagte er Sara, sie solle versuchen, meinen Penis in ihren Mund zu stecken. Er hielt inne und blickte ein wenig auf, steckte dann aber seinen Penis in den Mund. Sie sagte ihm auch, er solle daran lutschen, wie Sie es mit einem Schokoriegel oder einem Eis am Stiel tun. Sara tat es und ihr Mund schob seinen Penis in ihren Mund und hörte das schlürfende Geräusch.
Nachdem er ein paar Minuten lang an seinem Penis gesaugt hatte, fühlte er, dass er gleich seine Ladung aufnehmen würde. Er nahm seinen Penis aus dem Mund und fing an, ihn zu streicheln. Dann kam er mit Sperma auf Saras Gesicht und Körper zurück. Sara fragte die Herren, was das für ein weißes Ding sei. Als Antwort sagte er, meine Herren, das nennt man Ejakulation und das ist es, was ein Mann freisetzt. Diese Substanz ist auch das, was das Baby macht. Sara fragte dann, hattest du ein Baby mit mir? Die Jungs lachten und sagten nein. Um ein Baby zu machen, muss das Ding in deiner Pipi-Zone freigelassen werden. Oh, sagte Sara später.
Sara fragte dann, ob es in Ordnung sei, etwas von dieser Ejakulation zu schlucken? Ich nehme etwas in den Mund. Die Herren lachten und sagten, es sei in Ordnung, etwas von dem weißen Zeug zu schlucken. Sara streckte ihre Zunge heraus und schmeckte seine Ejakulation. Er mochte es zuerst nicht und zeigte ein Gesicht, das er nicht mochte. Dann versuchte er es noch einmal und es gefiel ihm. Er leckte einen Teil seines Mundes darum herum.
Als die Herren bei Sara ankamen, stellten sie fest, dass Sara sie putzen musste, bevor sie sich anzog. Er hatte sein Sperma in seinen Haaren, seinem Gesicht und seinem Körper. Dann brachte er sie ins Badezimmer, goss Wasser in die Wanne und Sara stieg in die Wanne. Er wusch seinen Körper und sein Haar. Er versuchte es nach dem Bad. Dann gingen sie zurück ins Wohnzimmer, wo ihre Kleider waren. Er hat sich angezogen.
Dann ließen ihn die Herren Platz nehmen und redeten mit ihm. Er sagte ihr, dass dies falsch sei und dass sie große Schwierigkeiten bekommen könnte. Sie bat ihn, es niemandem zu sagen. Nicht deine Mutter, dein Vater, dein Lehrer, deine Freunde; niemand. Sara nickte und sagte: Ich werde es niemandem erzählen.
Sara klammerte sich dann an den Schoß dieses Herrn und schlief, bis ihre Mutter kam.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 30, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert