Kothilady Von Rekha

0 Aufrufe
0%


DR. Besuchen Sie Teil 2
DR. Erins Augen öffneten sich weit, als sie die Größe von Thompsons Schwanz erfasste. Sein Kopf war wie ein großer Pilz geformt. Es pulsierte fast. Der Doktor glitt zwischen Erins Beine und ließ seinen großen Schwanz leicht auf sie gleiten. Seine enge kleine, zu wenig genutzte Muschi drückte seinen großen Schaft zusammen und schob ihn langsam in ihn hinein. Er beobachtete, wie sich sein Mund öffnete und seine Augen über seinen Kopf rollten. Er spürte, wie jeder Zentimeter von ihr von seiner Männlichkeit erfüllt wurde. Er dachte bei sich, dass er dieses kleine Ding dumm ficken würde.
Zuerst fing er an, es vorsichtig rein und raus zu pumpen. Dann schneller und härter. Erins ganzer Körper begrüßte dieses Gefühl, als ihre Muschi wie nie zuvor geschlagen wurde. Sie bat ihn, sie fester zu drücken. Er wollte am Boden zerstört werden. Sein ganzer Körper lag bei jedem Hinein- und Hinausschieben auf dem Vinyl-Untersuchungstisch.
Der Arzt wusste, was er tat. Er hielt sie einfach fest, indem er sie mit seinem eigenen Schwanz auf dem Untersuchungstisch fixierte. Er dachte, er könne nicht entkommen, selbst wenn er wollte.
Erin stand kurz vor einem Orgasmus, als sich die Tür zum Zimmer öffnete. Seine Assistentin war Allison. Allison sah sie beide an und nickte dann. Offenbar war er an so etwas gewöhnt. Er schien sie nicht zu überraschen. Er trat ein und schloss schnell die Tür.
Erin war süß und jung, wahrscheinlich Mitte zwanzig. Bei der Arbeit trug sie konservative Kleidung, die ihre 34-Tage-Brüste und ihren runden Hintern nicht zeigte. Er trug eine schwarz umrandete Brille, die ihn ein wenig nerdig aussehen ließ, aber nicht, wenn sie herauskam. Ihr langes blondes Haar war zu einem festen Knoten hochgesteckt, der förmlich aussah.
Der Arzt verschwendete keine Zeit damit, Erin zu bitten, zu kommen und ihm bei seiner Untersuchung zu helfen. Bevor Sie blinzeln konnten, hatte Erin sich ausgezogen und enthüllte nun einen Körper, für den jede Frau sterben würde. Die straffe Sanduhrfigur war gebräunt und glatt. Er hat auf jeden Fall auf sich selbst aufgepasst.
Ein Kopfschütteln gab ihr langes, welliges blondes Haar frei, das knapp über ihrer Hinternspalte stand. Allison fragte den Arzt, welche Art von Untersuchung notwendig sei. Der Arzt nannte es Ganzkörper.
Allison küsste Erin sanft auf die Lippen, während der Arzt weiter ihre enge Fotze flehte. Allisons weiches langes Haar bedeckte Erins Gesicht und kitzelte ihre empfindlichen Brüste und Brustwarzen.
Allison bewegte ihre langen, scharfen Nägel sanft von Erins Hals auf und ab zu ihren Hüften. Er kratzte nicht daran, sondern drückte fest darauf. Erins Körper zitterte und zappelte, als dies geschah.
Der Arzt sagte ihrer Assistentin, dass es Zeit für sie sei, bald zu ejakulieren, also sei es ihre Aufgabe, Erin zu halten. Allison griff sanft nach ihren Handgelenken, damit sie sich nicht bewegen konnte, und fuhr fort, sein Gesicht zu küssen, das langsam zu ihren Brüsten hinabstieg. Ihre steinharten Nippel nagten und ihre Zunge umkreiste sie.
Es klang gut, als Erin leise stöhnte. Das machte den Arzt noch aufgeregter. Jeder Stoß in ihre Muschi löste ein sanftes Unnhhhhhhhhh aus. Der Arzt beobachtete ihren Körper von Kopf bis Fuß auf Anzeichen eines bevorstehenden Orgasmus. Er konnte sehen, wie sich seine kleinen Zehen bei jedem Stoß, den er nach innen machte, kräuselten. Er beobachtete, wie sie ihre Fäuste ballte und die Muskeln in ihren Armen sich anspannten, als ihr Assistent sie festhielt. Sein Mund ist weit geöffnet und seine Augen sind geschlossen. Wovon träumte er, fragte er sich?
Er hielt so lange wie er konnte fest, als eine enorme Menge Samen in ihm aufging. Er spürte, wie sein Herz schneller schlug. Fast am Punkt ohne Wiederkehr. Sein Schwanz verhärtete sich und knebelte. Seine Muschi ist die perfekte enge Passform für ihn. Er mochte kleinere Frauen. Es war etwas sexy. Sie sahen so unschuldig und streng aus.
Er sagte Erin, sie solle ihm in die Augen schauen, gerade als er bereit war zu ejakulieren. Er öffnete die Augen und sah sie an. Er sah so jung und unschuldig aus. Er grunzte, als er es mit Säften füllte. Das fühlte sich gut an.
Erin spürte, wie das Sperma in ihr freigesetzt wurde. Ihre enge Muschi wurde bis zum letzten Bit gemolken.
Ein warmes Gefühl durchzog ihren ganzen Körper, als Erin ihre Arbeit in ihm beendete. Er fing an zu zittern und schwer zu atmen. So etwas hatte sie noch nie zuvor gefühlt. Ein Orgasmus epischen Ausmaßes war im Begriff, ihren Körper zu entfesseln. Allison wusste, dass sie laut sprechen würde, also legte sie ihre rechte Hand auf ihren Mund.
Sein ganzer Körper spannte sich an, sein Rücken hob sich vom Tisch ab. Der Arzt packte sie an den Armen und nagelte sie mit seinem immer noch erigierten, riesigen Schwanz an der Muschi fest. Allison bedeckte ihren Mund und griff mit ihrer anderen Hand nach ihrem Haar.
Die gedämpften Freudenschreie klangen immer noch laut aus Erins geschlossenem Mund. Ihre Hüften drehten und drehten sich mit solcher Kraft, dass sie den Arzt, der sich gegen sie stellte, bewegte, und sie ging hinein. Das ging eine gute Minute so. Erins kleine Katze und ihre Brüste waren noch nie so stimuliert worden. Diese beiden wussten genau, wie sie ihn zum Abspritzen bringen konnten.
Jeder Zentimeter von Erins kleinem Körper war trainiert worden. Alle seine Muskeln spannten und spannten sich an, als er sich von der Aufmerksamkeit zu einem Orgasmus nach dem anderen wand.
Der Arzt beobachtete mit einiger Befriedigung und Freude, wie sein Sperma, gemischt mit seinen orgastischen Säften, in seine enge kleine Muschi strömte. Es lief an den Innenseiten ihrer Beine hinunter bis zu ihrem Arsch und tropfte dann davon und sammelte sich auf dem Untersuchungstisch.
Es lag da und zitterte alle paar Sekunden. Freudenschreie kamen aus tiefstem Inneren.
Der Arzt ist noch nicht ganz fertig mit ihr. Er hatte noch fünf Minuten bis zu seinem nächsten Termin. Ihre Unschuld und ihr Stöhnen hatten sie so sehr erregt, dass sie ihn noch mehr ficken musste.
Er ließ sich von seinem Assistenten am Rand des Untersuchungstisches auf den Bauch drehen. Die Beine der armen Erin waren so weich, dass sie nicht stehen konnte. Sein Assistent streckte seine Arme aus und legte ihn auf den Tisch. Das Sperma, das jetzt von ihm tropfte, benetzte seinen Bauch und glitt ihn ein wenig mit dem Gesicht nach unten auf die Tischkante.
Als der Arzt ihn von hinten sah, versteifte er sich sofort. Sie rollte ihren engen Arsch und bettelte darum, verletzt zu werden. Er konnte sehen, wie sie ihn zusammenhielt. Er bat darum, geschlagen zu werden. Das kleine Arschloch der kostbaren Jungfrau war eng geschrumpft, ihr Eingang wie ein kleiner Stern.
Er wusste, dass es enger sein würde als ihre Fotze, also goss er etwas Öl zwischen ihre Spalte. Er folgte der Spalte in ihrem Arsch, folgte ihr über ihren Arsch und beobachtete aufmerksam, wie sie zwischen ihren Beinen verschwand.
Er packte ihren Arsch an den Wangen und teilte ihn. Erin versuchte aufzustehen, aber sie drückte ihre Beine gegen ihn. Sein großer Schwanzkopf erkundete und kämpfte sanft gegen seine Fotze zum Eingang. Der Schaft wird dann Zoll für Zoll geschnitzt. Erin schrie vor Schmerz auf, bat ihn aber, fortzufahren.
Nachdem er vollständig drin war, pumpte der Arzt ihn einige Minuten lang ab. Die Enge ihres Arschlochs machte sie besser und sie ejakulierte auf ihn. Erin lag weinend da. Trotzdem liebte er Schmerzen. Er provozierte sie seltsamerweise. Der Arzt war überrascht. Er pumpte sie wieder mit einer ordentlichen Menge Sperma voll. Als sie fertig war, zog sie es aus und gab Erin einen leichten Klaps auf die Wange an ihrem rechten Hintern.
Auf dem Weg zum Untersuchungsraum Nummer zwei für den nächsten Termin bat sie ihre Assistentin, Erin anzuziehen.
Thompson ist weg. Nachdem sie gegangen war, küssten und streichelten sich Erin und Allison sanft. Erin rieb Allisons Fotze durch ihre Arbeitshose und gab ihr einen kleinen Orgasmus. Er streckte seine andere Hand aus und drückte ihren Arsch so fest, wie er es noch nie gefühlt hatte. Seine Hand glitt zwischen ihre Beine und er rieb ihre heiße Fotze. Irgendwann musste er das genauer erforschen. Die Mädchen tauschten Nummern aus und machten sich auf den Weg.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 10, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert