Kurze Milf Liebt Harten Sex

0 Aufrufe
0%


Ein öffentlicher Rückschlag
Jane hatte gerade die Scheidungspapiere unterschrieben. Es war traurig und tröstend zugleich. Ihr Ehemann, jetzt ihr Ex-Mann, war zunehmend manipulativ geworden, seine Fähigkeiten zur Emotionsregulation schienen sich zu verschlechtern, und wann immer er wütend oder verärgert war, gab er seiner Frau die Schuld, als ob es seine Aufgabe wäre, sie vor Emotionen zu schützen. Er versuchte es eine Weile, aber es war unmöglich vorherzusagen, was ihn verärgern würde. Jemand hat vielleicht dort geparkt, wo er geparkt hat, das Geschirr wurde vielleicht nicht gespült oder umgekehrt, das Mädchen hat vielleicht seine Lieblingstasse nicht gefunden, weil sie den Abwasch gemacht hat. , das war genau in dem Schrank, wo es hin musste.
Nun, es war jetzt alles vorbei. Da waren immer noch Liebesfetzen und es tat weh zu sehen, wie er das Gerichtsgebäude verließ, ohne sich umzusehen. Sie wusste, dass sie viel zu heilen hatte, sie musste das alles trauern und verarbeiten, bevor sie sich in die nächste Beziehung stürzte, aber sie wollte immer noch nicht warten. Sie wollte einen großen Kickback bekommen, sie wollte sich sexy und geliebt fühlen, sie wollte sich geschätzt fühlen, sie wollte den Schmerz und die Leere mit einem die Fotze füllenden Schwanz betäuben.
Es war erst zwei Uhr nachmittags, aber er ging trotzdem in eine Bar und bestellte ein Bier. Er schrieb ein paar Freunden eine SMS, aber sie waren noch bei der Arbeit, sie würden immer noch nach der Arbeit kommen. Er nahm sein Bier in eine Vitrine und spielte eine Weile mit dem Untersetzer.
?Bist du in Ordnung?? Neben ihrem Schreibtisch stand eine Frau. Er sah aus wie in den Dreißigern, sein Haar war rabenschwarz gefärbt und er hatte viele Tätowierungen auf seinen Armen.
?Mir geht es gut.? sagte Jane.
?Nein Schatz? Die Frau senkte den Kopf. Ich will nicht unhöflich sein, aber du siehst aus wie jemand, der versucht, deinen Schmerz zu trinken, und lass mich dir sagen, dass es einfach süchtig machen wird und …?
?Wie auch immer.? sagte Jane. Ich brauche keine aufmunternden Worte, ich brauche nur einen Freund.
?Ich kann dein Freund sein.? sagte die Frau. Er setzte sich neben Jane und näherte sich. Sein Oberschenkel berührt Janes Oberschenkel.
?Ich… das ist…? Jane stotterte.
Ich bin übrigens Angel, meine Eltern haben mich eigentlich Angela genannt, aber ich liebe Angel mehr, oder?
?Sicherlich.? sagte Jane.
Und was ist der Schmerz, den du zu trinken versuchst?
?Herzliche Glückwünsche.? sagte Jane. Ich habe gerade die Scheidungspapiere unterschrieben. Er wusste nicht, warum er die Papiere aus seiner Tasche zog und sie dieser fremden Frau zeigte. ?Brunnen…? Jane zuckte mit den Schultern.
?Ach je.? sagte der Engel. Er legte seine Hand auf Janes Oberschenkel und streichelte sie sanft auf und ab, als ob er versuchte, Jane zu beruhigen. Okay was jetzt? Sie fragte. ?Was kommt als nächstes für diese kleine Dame?
Jane hob ihr Bierglas. ?Dies.? sagte.
Der Engel fing an zu lachen. ?Fair genug.? sagte. Weißt du, ich habe etwas Besseres? Er spielte unter dem Tisch und zeigte ihr heimlich eine kleine Flasche.
?Tränen?? Sie fragte.
?Dies? Kizomin.? Er flüsterte.
Ich habe noch nie davon gehört. sagte Jane.
?Nur ein paar Tropfen und du?…? Angel verengte seine Augen und streckte seine Zunge aus seinem Mund. Du wirst alles vergessen, Trickster mcFart-face.
Mein Mann hat mich nicht betrogen. sagte Jane.
?Willst du etwas??
Du hast mich gerade vor Alkoholsucht gewarnt und jetzt versuchst du mich an Drogen zu gewöhnen? sagte Jane.
Angel zuckte mit den Schultern und schenkte ihr ein freches Lächeln. ?Willst du es versuchen oder nicht? Sie fragte.
Übrigens, was ist das? Ist es gefährlich? Macht es süchtig? fragte jane
Angel fing an zu lachen und nickte. ?Tötet weniger Gehirnzellen und macht weniger abhängig als Alkohol?,? sagte. ?Aber es ist noch stärker, nur ein paar Tropfen und du wirst es spüren… schwer zu erklären… ich schätze, du musst es selbst erleben.?
Jane starrte einen Moment lang auf die Pipettenflasche. Er wusste ganz genau, dass es eine schreckliche Idee war, in einer Bar Drogen von Fremden anzunehmen, aber es war immer noch ein bisschen selbstverletzend und es war nicht so, als hätte er jemals zuvor Drogen genommen. Während ihrer Teenagerjahre und ihres frühen Erwachsenenalters befand sie sich in einem ziemlich experimentellen Streik, bevor sie heiratete. Sie wollte wieder dieses Mädchen sein, dieses freie junge schöne Ding, das ihr ganzes Leben noch vor sich hatte.
?Gut.? sagte. ?Was kann ich tun??
Angel sah zur Bar. ?Öffne deinen Mund.? sagte.
Jane gehorchte und Angel ließ ein paar Tropfen der Medizin auf seine Zunge fallen. Es war ekelhaft, hatte aber auch einen seltsam bitteren und extrem salzigen Geschmack. Ein Schauer lief ihm über den Rücken, und er nahm einen weiteren Schluck Bier und spülte sich den Mund aus.
Angels Hand rieb wieder ihre Hüften.
?Was wird jetzt passieren?? sagte Jane. Ich fühle noch gar nichts. Bevor er aufhören konnte zu sprechen, fegte eine Welle des Glücks durch seine Brust und seinen Geist, unmittelbar gefolgt von einem weiteren Ansturm und einem weiteren Ansturm. Es war, als würde sein Kopf vor Liebe und Wahnsinn pochen.
?In Ordnung,? sagte er und schüttelte den Kopf. ?Okay alles klar.?
Eine Woge der Zufriedenheit stieg in seiner Brust auf, als gäbe es nichts mehr zu wollen, zu erstreben. Die Welt war bereits perfekt, er war genau dort, wo er sein sollte. Angels Hand ist eine angenehme Liebkosung, Finger wirbeln auf Janes Oberschenkel auf und ab, treten näher an die Innenseite ihrer Oberschenkel, in Richtung ihrer Fotze.
?Ja.? , murmelte Jane, legte ihren Kopf auf Angels Schulter und presste ihre Lippen an die Seite ihres Halses, ihre warme Haut, seidenweich, kuschelte sich an Angel.
Es war mit so viel Liebe gefüllt. Er liebte jeden in dieser Taverne, den Tischler, der die Tische herstellte, den Elektriker, der das Licht ausschaltete, die Brauer, die das Bier brauten, alle, die diesen Moment möglich gemacht hatten. Das Leben war großartig, das Leben war voller Liebe, Vertrauen und anderen erstaunlichen Menschen.
Angel hob sanft Janes Kopf und küsste ihre Lippen, ihre Zunge glitt in ihren Mund und umarmte ihre Hüften.
?Ich liebe dich.? sagte Jane träumerisch in dem Moment, in dem Angels Mund von ihm verschwand.
Ich weiß, dass du es getan hast, Schatz. sagte der Engel. Angels Hand rieb jetzt ihre Fotze zwischen ihren Beinen und drückte sie gegen den Schritt ihrer Jeans. Es war ein unglaubliches Gefühl, so warm und flauschig und prickelnd, so voller Liebe und Aufregung. Er spreizte seine Beine, damit Angel sich besser fühlen konnte.
?Ja,? sagte der Engel. ?Magst du es?
?Ich liebe es.? Jane war fassungslos, sagte er.
Angel spielte mit dem Reißverschluss und öffnete nach einer Minute Janes Hose. Er glitt mit seiner Hand in das Höschen. Warme, flinke Finger erforschten jetzt Janes Fotze. Erregung fegte durch ihren Körper und ihre Hüften begannen unwillkürlich zu schwanken und lehnten sich selbstsicher gegen Angels Finger.
Sein Geist ist verwirrt, so verliebt, so perfekt. Seine Muschi zuckt vor Aufregung. Er wusste sehr gut, dass sie in einer Bar waren, tagsüber tranken und von einem Fremden Drogen nahmen, die ihn so glücklich, geil und sorglos machten.
Angels Finger fanden ihre Klitoris und begannen sanft zu reiben, kreisten um sie herum und machten sie an wie nie zuvor. Es war noch nicht lange her, und der Orgasmus begann aufzutreten. Jane begann zu atmen, es war schwierig, sich auf etwas anderes als den Finger zu konzentrieren, abgesehen von der Erregung, die durch ihre Muschi fegte.
Er presste die Lippen zusammen und unterdrückte sein Stöhnen. Sein ganzer Körper war angespannt. Er hielt seine Hand vor seinen Mund. Er biss sich in den Finger, um nicht laut zu stöhnen.
Shhh. Der Engel flüsterte ihm ins Ohr. Er lehnte sich an Jane. Seine Brust liegt an seinem Oberarm, sein Mund ist nah an seinem Ohr, seine Zunge spielt mit seinem Ohrläppchen. ?Entspann dich einfach, genieße einfach, gib dich einfach hin.? Er flüsterte.
Es war wie Magie. Jane entspannte sich sofort, spürte, wie sich die Muskeln in ihrer Schulter entspannten, sie war glücklich, hier zu sein, es war eine gute Idee, hierher zu kommen, Handmasturbation in der Öffentlichkeit war sehr aufregend und sie hatte nie Angst oder war ihr deswegen peinlich. alle. Er legte seinen Kopf wieder auf Angels Schulter.
Sie fing an zu ejakulieren, ihr Orgasmus war wie ein Tsunami, sie konnte fühlen, wie er sich näherte, zitterte vor Erwartung, als sie immer näher und näher kam, und ob er sie endlich traf. Er stöhnte fast und Angel legte schnell seine Lippen auf ihre, um sie ruhig zu halten.
Sie schloss ihre Augen und gab sich dem Moment hin, ihre Muschi krümmte sich, ihr Herz schlug schnell, sie war außer Atem und von Lust überwältigt. Langsam beruhigte er sich wieder und seufzte tief und stieß einen weiteren aus.
?Wow.? er murmelte. ?Einfach wow.?
?Ich weiss.? sagte der Engel.
Weißt du, ich bin hergekommen, um zu packen, ich dachte, ein Schwanz an meiner Fotze könnte mir helfen, mit meinem Ex Schluss zu machen, aber das war auch nett? Jane fing an zu kichern. Ich meine, es war mehr als schön. Er… er…?
Shhh. sagte der Engel noch einmal. Sprich nicht zu laut, okay?
Jane schüttelte den Kopf.
Ich habe einen Schwanz zu Hause, wenn du willst.
?Sie machen?? Sie fragte.
?Aufhänger.? sagte der Engel. Willst du mit mir nach Hause kommen?
?Ja.? Sagte Jane und schüttelte den Kopf. ?Ja bitte.?
Schließen Sie Ihre Hose? sagte der Engel.
Jane gehorchte, zog den Reißverschluss ihrer Jeans zu und nahm dann Angels Hand und folgte ihr aus der Bar heraus, folgte ihr nach Hause, folgte ihr, wohin sie auch ging.
***

Hinzufügt von:
Datum: November 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert