Milfstiefmutter Miss Raquel Und Stieftochter Penelope Reed Haben Sex Mit Ihrem Freund Während Ihr Stiefvater Ein Nickerchen Macht

0 Aufrufe
0%


Ich wollte ihn dazu bringen, es zu bereuen, aber es schien unmöglich. Es gab nichts, was er nicht bekommen konnte.
Ich beugte mich vor und tätschelte seinen Kopf. Seine Augen waren fast zugeschwollen, sein Haar verfilzt in kurzen, noch nicht gezupften Quasten, seine Nase verklebt mit Schleim und Ausfluss. Mehr, zischte er durch trockene, ausgedörrte Lippen. Ich drehte den Einsteller des Stahlgeräts, das seinen Mund öffnete, und sah, dass sein ganzer Körper zitterte. Er stöhnte vor Schmerz und ich konnte beinahe hören, wie sich die Sehnen, die seinen Unterkiefer mit seinem Oberkiefer verbanden, zu lockern begannen. Ich griff erneut in die Kiste und steckte zwei Finger hinein. Er schüttelte den Kopf und stöhnte nein, nein, nein, so gut er konnte, während ich anfing, den dicken Kleber auf die Innenseite seiner Wangen und auf sein Zahnfleisch zu reiben und meine Finger tief in seinen Hals zu schieben. Menthol, scharfe Sauce, Wespengift, Salz, Kreuzkümmel, Rot, alles suspendiert in Vaseline, die ihn vor seiner Zunge oder Speichel geschützt hätte, den er möglicherweise hinterlassen hat, als er die Schleimhäute in seinem Mund versengte. Also schob ich ihn tief in seine Nasenlöcher und beobachtete, wie er sich windete und seine Arme und Beine sich in schmerzhaften Drehungen bewegten. Ich konnte mir nur vorstellen, was er fühlte, und es ließ meine Wirbelsäule zittern. Ich hatte noch nie so etwas Gewalttätiges getan, aber ich war fast fertig damit.
Angefangen hat alles mit Telefonaten. Wir waren vor Jahren zusammen. Es war intensiv. S und M auf dem Weg, die mir immer sagen, ich solle weiter gehen. Peitsche mich, bis ich blute. Bring mich zum Bauernhof. Besorg Dir einen Hund. Schon damals war er krank. Ich habe mit ihm gespielt, ich habe ihn ausgepeitscht, ich habe ihn geschockt, ich habe ihn an andere Perverse ausgeliehen, aber er wollte immer mehr. Und er hat es gefunden. Sie verließ mich für einen älteren, reicheren, sexy Mann, von dem sie sagte, er wisse, wie er mir geben könne, was sie wollte. Dann hatte er es satt und schickte es zurück. Er kroch zurück und sagte mir, es sei ein Fehler. Aber mittlerweile habe ich mich auch verändert. Und wenn er den ganzen Weg dorthin gehen wollte, würde ich es tun. Verdammt. Er machte seine Wünsche deutlich.
Ich betrachtete seinen Körper auf dem Metalltisch. Ihre Knie waren bis zum Bruch gestreckt, die Seile zogen ihre Knie weit und hoch zu ihren Schultern. Ein einzelner Lederriemen an ihren Hüften stützte ihren Rücken auf dem Tisch und entblößte ihren Oberkörper. Ein Metallkragen um ihren Hals und ein weiterer an jedem Handgelenk hielt sie offen und ungeschützt. Das war die geringste Zurückhaltung, die ich mir vorstellen konnte, und gab mir das meiste Fleisch, mit dem ich arbeiten konnte.
Als er grummelte und spuckte, sein Kopf brannte, glitt ich zurück zwischen seine Beine. Die Metallklammern waren lange genug offen gelassen worden, damit sich ihre Schamlippen daran gewöhnen konnten. Drei 2,5 cm breite schwarze in einer Reihe auf jeder Seite. Ich nahm die Enden des Seils, das ich durch die Schlaufen führen wollte, die sie verbanden, und begann, sie hochzuziehen. Sie schrie und versuchte, ihre Hüften zu heben, aber der Riemen hielt sie fest. Sie schrie, als sie härter und härter zog, ihr Fotzenfleisch spannte sich noch mehr an, bis die Krallen zu gleiten begannen, langsamer als je zuvor, der Schmerz intensivierte sich, als das Metall in immer dünnere Fleischpartien stach, ihr Kampf wurde immer heftiger, ihre Finger immer wieder rollen und mit dem Kopf gegen den Tisch schlagen, bis die Zange endlich das dünnste Stück Fleisch hat und die Frau ohnmächtig wird.
Ich entferne die Klammern, wenn er nicht er selbst ist. Sein Körper zuckt reflexartig vor den starken Schmerzen, reagiert aber nicht. Ich nehme die Gerte und beginne mit der Arbeit an den inneren Teilen ihrer Oberschenkel in der Nähe ihrer Knie. Nach ungefähr einem Dutzend Schlägen wacht sie auf, stöhnt wieder und krümmt ihren Hintern, unfähig, ihre Beine zu schließen, versucht aber, etwas zu tun, um den Schmerz zu lindern. Ich bleibe stehen und beobachte, warte geduldig darauf, dass er sich beruhigt, dann lasse ich die Gerte hart und schnell in seine Fotze sinken. Er zuckt und bellt. Ich schlug sie immer und immer wieder, jedes Mal genau in der Mitte, die Spitze der Gerte biss in ihre Klitoris, der Rest schlug auf ihre Schamlippen. Jetzt stöhnt sie und drückt ihre Hüften und ich kann sehen, wie sie erregt wird und es kotzt mich an, wird NICHTS genug für diese Schlampe sein und ich schlage sie härter und schneller und sie ejakuliert wieder.

Der Tisch neigt sich jetzt in einem 45-Grad-Winkel, Kopf nach unten, Fotze nach oben. Ihre 42D großen Brüste liegen verkehrt herum an ihren Schultern, ihre weißen Unterseiten sind verletzlich und verführerisch. Ich nehme die Unkrautpeitsche, stelle mich zur Seite und fange an zu schwanken. Er hatte mich schon einmal gehänselt, das Gespräch kam mir in den Sinn. Was den Blutmangel betrifft, warum hast du Angst? Ich bin ein großes Mädchen. Vielleicht kannst du ein bisschen sehen. Es geht mir immer wieder durch den Kopf, auf und ab, auf und ab und jetzt schneller und härter und die Linien entlang der zarten Haut unter ihren Brüsten werden heller und heller, geben meinem rechten Arm Kraft und jetzt erscheinen kleine rote Perlen dort und Ich kann die Blutlust spüren, von der sie spricht, und etwas Rotes leuchtet vor meinen Augen, und jetzt schlage ich härter und härter zu, und jetzt sind die Linien rot und stöhnen und weinen und zittern und Hüften und glaube es nicht wieder, verdammt, ich tue es nicht. Ich glaube nicht, dass es anfängt zu ejakulieren und ich zittere stärker als ich dachte und kleine rote Tropfen überall, er fliegt und er ist jetzt ein Tier und er stöhnt und knurrt und bettelt um mehr und seine Fotze wird nass und er zieht einen Strom von etwas, das spritzt zwischen seinen Beinen und spritzt zurück in seinen Magen und vermischt sich jetzt mit dem sprudelnden Blut und Pfützen auf dem Boden unter dem Tisch und macht kleine krächzende Geräusche in seinem Mund und schließlich ließ ich die Peitsche fallen und ich stand erschöpft und verschwitzt und verwirrt da ti und mein Schwanz war hart und hungrig. Ich neige den Tisch ein wenig und lehne mich nach vorne und ficke sein Gesicht hart und tief in seine Kehle und höre Sperma und Würgen und Schlucken und Spermagurgeln in nur wenigen Zügen.

Und wenn du Tiere einbeziehen willst, ist das in Ordnung, es ist total demütigend für mich, schrieb sie und leitete es an mich weiter, lachte mich aus, verspottete mich. Das Vieh kam um sechs Uhr. Der Mann, dem das Anwesen und der Gästestall gehörten, in dem ich ihn ausgepeitscht habe, hatte keine moralischen Bedenken, seine Tiere zu benutzen, um Frauen zu ficken, die krank genug waren, um ihn zu wollen. Sie konnte kaum aufstehen, als Daisy ankam, aber das war egal. Die Hunde kamen zu ihm. Sie hatten mit genug Frauen geschlafen, bevor sie den Geruch ihrer Fotze erkannten, und eine von ihnen – ein riesiger Rotweiller – ritt auf ihrem Gesicht, während einer der Deutschen Schäferhunde das Blut von ihren Brüsten, Schultern und ihrem Gesicht leckte. Ich hielt sein Gesicht in meinen Händen, während der Hund leckte, das Blut in seinem Mund schnüffelte, und der andere Hund sich hart duckte und seine Zunge tief in sein offenes Maul schob, während er seinen Knoten in seiner schmerzenden Fotze aufbauen ließ. Er kam und versuchte zu ziehen, aber der Knoten ließ nicht nach, also musste er den nächsten in den Mund nehmen, aber sein Schwanz war zu klein für einen so breiten Mund wie er mit der Bahre, also brachten wir ihn gerade. Hengst und schob ihn unter und nahm seinen langen, dicken Schwanz in den Mund und stopfte ihn. Er bekam nur die ersten acht oder neun Zoll, bevor er würgte und sich erbrach, aber wir hielten seinen Mund um seinen Schwanz und er erbrach sich zwischen seinen Lippen und seinem Schwanz, er machte ein böses Furzgeräusch, als er anfing zu knutschen, die riesige Fleischpfeife ging runter seine Kehle mit dem Hammer und dieser Verrückte mit zwei Schwänzen zwischen seinen Hundebeinen. Er machte grollende Geräusche, während er das Tier fasziniert anstarrte, und dann ejakulierte das Pferd, Quarze und Gallonen dickes Sperma schossen in seine Kehle und seinen Bauch und der Hund entspannte sich schließlich genug und konnte aus ihm herausklettern und rennen, sogar seinen Hund vor der perversen Schlampe Daisy, die lange alles in Mund und Fotze nehmen würde. Es war hart, wie mir übel wurde.
Wir banden seinen schlaffen Körper an drei weitere Hengste und ließen ihn über Nacht im Zwinger. Es waren zwanzig von ihnen, und sie haben es alle mindestens einmal versucht, manche zweimal, und drei von ihnen drei Runden auf seiner nassen, schlampigen, gefickten Fotze. Als am nächsten Morgen die Sonne aufging, ging ich in den Pferch, wo er schlief, und eilte mit der Peitsche hinein. Er fiel weiter und ich zog ihn mit meinen Armen über seinem Kopf auf die Knie, während er auf seinen Bauch, seinen Rücken, seine Brust und seine Oberschenkel schlug, bis er zurück in den Schlamm fiel. Es dauerte nicht lange, das Fleisch zu brechen, und die roten Linien auf und ab seines Körpers tropften, stöhnten und schluchzten abwechselnd, dann ließen wir die Hunde ihn wieder angreifen. Sie leckten das Blut und er zog sie eifrig an sich, Mund suchte Trost in Küssen, Zunge in ihrem Mund, Arsch in der Luft, Schamlippen geschwollen und glitschig, sie ritten auf ihm, Pfote hart und schnell auf seinem Rücken, er stöhnte und leckte das Tier vorbei. Er würde sein Gesicht in den Arsch einer Ziege stecken und seine Zunge in ihren Körper stecken oder die Eier eines großen Wildschweins lutschen, das ihm im Weg stand. Die Männer kamen mit Kameras und machten Fotos von der Scheunennutte, um sie online zu stellen und vor ihren Freunden zu prahlen. Er flehte sie an, ihn zu ficken, aber niemand wollte, er war jetzt ein Tier, lahm und blutig und völlig aus dem Sperma von vier, sechs oder zehn verschiedenen Arten von Dämonen, nicht mehr in der Lage, denen zu folgen, die in der Scheune umherirrten, und er fickte ihn , wissend, dass keiner von ihnen ein Mensch war und mit diesen vierbeinigen Dingen Je mehr er sich demütigte, desto mehr kam er.

Hinzufügt von:
Datum: September 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.