Öffentlicher Handjob Zierliche Jungfrau Volle Nackte Pov-Nahaufnahme

0 Aufrufe
0%


Bei Freunden und Familie bleiben
Teil 2
Jetzt, wo ich eine Hündin habe, ist es Zeit, Darla zu sehen. Es wäre sehr einfach, das zu übernehmen. Ihr Mann ist sehr außerhalb der Stadt. Seine Firma verschifft ihn ins ganze Land, und er kann wochenlang weg sein. Das gibt Darla viel Spielzeit. Und die Spielzeit wird mich von nun an einschließen. Darla ist klein. Er ist 4′ 10 Zoll groß und wiegt 145 Pfund. Sie hat schulterlange braune Haare. Ihr Mund ist sehr klein, ebenso wie ihre Brüste. Er hat einen dicken Hintern und kurze Beine. Er spricht leise, aber ich bin sicher, das wird sich bald ändern. Er hat auch 2 sehr schöne Töchter.
Es war Juni und ihre beiden Töchter hatten einen Arbeitstag. Ihr Mann war gerade für 5 Wochen zur Arbeit gegangen. Jetzt war meine Zeit, mich um seine Spielzeit zu kümmern. Ich habe ihm eine DVD von der Nacht geschickt, in der er mit seinem Freund geschlafen hat. Ich habe ihm auch gesagt, wie er sich anziehen soll, wenn er mit der DVD zu mir nach Hause kommt. Wenn sie nicht kam, würde ihr Mann die DVD geschenkt bekommen. Ich habe keine Telefonnummer hinterlassen, nur eine Adresse. Ich kann mir nur vorstellen, wie es aussah, als er die DVD bekam. Ich wusste, dass ihre Freunde am Freitagnachmittag zu einer kleinen Whirlpool-Party kommen würden, also würde sie am Donnerstagmorgen um 9 Uhr bei mir zu Hause sein. Ich wartete auf das Klingeln an der Tür. Es war fast 9 Uhr morgens, als es an der Haustür klingelte. Als ich die Tür öffnete, war er wie betäubt von vorne, rechts verrückt. Er nannte mich bei jedem Namen, der ihm einfiel. Dann streckte ich die Hand aus und packte eine Handvoll ihres Haares und zog es zurück, was dazu führte, dass sich ihr Kopf plötzlich hob. Ich sah ihr in die Augen, sagte noch ein Wort und die DVD würde ihrem Mann per E-Mail zugeschickt. Dann konnte er nach Hause gehen und mit dem Packen beginnen. Ich sah eine Träne über eine Wange rollen und sagte, was willst du. Ich schob ihn hinein und schloss die Tür. Als ich ihn ansah, sagte ich, ich habe bekommen, was ich wollte. Ich beuge mich vor und küsse sie innig. Ich legte mich hin, küsste sie und fing an, ihren Arsch zu reiben. Ich stand auf und sagte ihm, er solle sich langsam umdrehen. Ich konnte deutlich sehen, dass sie keinen BH trug. Ihre Kurven stachen durch ihre enge Bluse hervor. Zu ihrem sehr kurzen Kleid trug sie keine Socken. High Heels zeigen ihren fetten Arsch mehr. Als sie mit ihrem Zug fertig war, sagte ich ihr, sie solle die Bluse ausziehen. Während ich die Bluse auszog, hob ich das Kleid hoch und fand nur eine haarlose Katze. Er hat meine Befehle sehr gut ausgeführt.
Ich nahm ihn bei der Hand und führte ihn an den Tisch gelehnt in die Küche. Ich packte ihre beiden Handgelenke hinter ihrem Rücken, hob ihr Kleid hoch und rieb ihren Arsch fester. Ich lehne mich nach vorne und flüstere ihm ins Ohr: Wenn er noch einmal mit jemand anderem als mir fickt, frisst er doppelt so viel Arschklatsch wie jetzt. Und damit traf ich ihn mit einem harten Schlag von der Schaufel in den Arsch. Sie fing an zu weinen, als ihr Tränen über die Wangen liefen. 20 weitere Schläge auf jede Wange. Als ich fertig war, war da, wo ich ihn versohlt hatte, ein leuchtend roter Fleck auf seinen Pobacken. Ich streckte die Hand aus und packte sie an den Haaren, zog sie hoch und sagte, geh ins Schlafzimmer. Als wir hineinkamen, drehte ich sie um und drückte sie aufs Bett. Ich zog mich aus und sagte ihr, sie solle ihre Beine spreizen. Er ging nach unten und fing an, ihre Muschi zu lecken und sie sanft zu küssen. Ich habe es mir angesehen und gesagt, dass es für ein 49-jähriges Arschloch ziemlich gut geschmeckt hat. Dann ging ich zurück, um es zu lecken. Ich bemerkte, wie sich ihr Atem beschleunigte, also steckte ich zwei Finger in sie und fing an, sie mit den Fingern zu ficken. Er zitterte und stöhnte laut, als er ankam. Ich beschleunigte meine Schritte, bis er sich beruhigte. Dann legte ich ihn aufs Bett und sagte ihm, was ich wollte. Ich sagte ihr, sie solle ihre Arme von ihrem Körper fernhalten. Er durfte mich nie berühren. Auch durfte er seine Beine nicht um mich schlingen. Während sie mich ansah, fing ich an, mein 8-Zoll-Werkzeug an ihr zu reiben. Er schnappte nach Luft, als er sah, wie groß mein Penis war. Ich fing langsam an, sie zu ficken. Bei jedem Stoß stieß er ein Stöhnen aus. Dann fing ich an, ihn zu beleidigen. Ich rieb meinen Schwanz hart an ihm. Er stöhnte und atmete mit jedem Stoß schwerer, als er dabei war zu ejakulieren. Ich konnte auch spüren, wie ich baute. Wir kamen beide gleichzeitig an. Ich konnte fühlen, wie mein Sperma von meinem Schwanz in ihre Muschi floss. Wir haben uns beide etwas ausgeruht.
Ich zog ihn aus seiner Fotze und steckte meinen Schwanz in seinen Mund. Ich sagte ihm, ich weiß, dass dein Mund zu klein ist, um meinen Schwanz zu lutschen, aber du kannst ihn lecken. Und ohne ein Wort leckte er meinen Schwanz. Er leckte meinen Schwanz bis er wieder hart war. Ich drehe es um und lege es auf seine Hände und Knie. Ich schiebe meinen Schwanz wieder in ihre Muschi und ficke sie ein wenig. Ohne ein Wort zu ihm zu sagen, zog ich aus seiner Fotze und schob die Hälfte meines Penis in seinen Arsch. Sie weint vor Schmerzen und versucht, meinen Schwanz aus ihrem Arsch zu bekommen. Aber ich hielt es fest. Ich packte ihr Haar und zog es zurück und hob ihren Kopf. Ich frage sie, ob sie sich jemals in den Arsch gefickt hat. Sie sagte nein und weinte. Ich habe ihm gesagt, dass er heute seinen Arsch gefickt hat und jedes Mal, wenn ich ihn ficke, würde ich auch seinen Arsch ficken. Dann bin ich wieder dazu übergegangen, deinen Arsch zu knallen. Er war wirklich eng, aber bald war ich in und aus seinem Arsch. Ihr Weinen wurde durch Stöhnen ersetzt und bald fing sie an, mich zu ficken. Ich nahm eine Hand, griff herum und rieb zwei Finger in ihre durchnässte nasse Katze. Andererseits streckte er die Hand aus und fand ihre kleinen Brüste und spielte mit ihnen. Wir kamen beide gleichzeitig zurück. Sie zitterte vor ihrem Orgasmus, als ich ihren Arsch entleerte. Er fiel wieder aufs Bett und ich fiel auf ihn. Nachdem wir uns eine Weile ausgeruht hatten, standen wir auf und duschten uns. Während der Dusche streichelte sie meinen Schwanz und saugte an der Spitze meines Schwanzes. Es war das einzige Stück, das er in den Mund bekommen konnte. Ich steckte eine weitere Ladung in seinen Mund und er schluckte jeden Tropfen davon. Es war Nachmittag, als wir uns küssten und ich ihm sagte, dass ich kommen würde, um ihn wieder abzuholen. Und damit ging es.
Als ich am Freitagnachmittag eintrat, war die Mädelsparty in vollem Gange. Es waren 6 Mädchen im Whirlpool und sie tranken und lachten. Ich bemerkte, dass Darla einen zweiteiligen Badeanzug trug. Ich stand in einem anderen Raum, außer Sichtweite, als jeder von ihnen hereinkam, ins Badezimmer ging, noch einen Drink trank und in die Wanne zurückkehrte. Dann war Darla an der Reihe. Er ging hinein und benutzte das Badezimmer und ging in die Küche und fing an, etwas zu trinken. Ich ging hinter ihm her und rieb seinen Arsch. Ich sagte ihm, es sei Zeit und schob ihn zur Theke. Ich lege mich zwischen ihre Beine und schiebe den Saum ihres Badeanzugs zur Seite und drücke meinen harten Schwanz gegen sie. Er sagte mir, ich solle aufhören, denn wenn einer seiner Freunde auftauchte, würden wir erwischt werden. Ich schob seine Hände und begann, ihn immer tiefer zu stechen. Dann hob ich beide Hände und drückte das Oberteil nach oben und drückte fest beide Brüste. Sie weinte ein wenig und stöhnte gleichzeitig. Sie zitterte und stöhnte, als wir beide kurze Zeit später ankamen. Wir konnten beide die anderen Freunde sehen und ich sagte ihm, die kurzhaarige Blondine sei die nächste. Er nickte und stimmte zu, den nächsten Film zu drehen. Ich ziehe ihn von der Theke und küsse ihn. Dann zog ich mich von ihm zurück und schlug ihm auf den Arsch und sagte, ich würde später wiederkommen. Sie strich ihren Badeanzug glatt und ging zurück in die Wanne. Ich verließ das Haus mit einem guten Gefühl und wusste, dass Darla heute Nacht um meinen Schwanz betteln würde. Aber das ist nicht das Einzige, was er tun wird.
Fortgesetzt werden……….

Hinzufügt von:
Datum: November 19, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert