Reines Tabu Verrückte Paartherapeutin Codi Vore Betrügt Eine Frau Vor Ihrem Ehemann

0 Aufrufe
0%


Der große Sattelschlepper fuhr langsam durch den großen Torbogen. Der Fahrer hielt die Räder sorgfältig von den Eisenbahnschienen fern, als er das alte Kriegsdurchgangslager betrat.
Zwei uniformierte Wachen schlossen die großen Holztüren hinter ihm. Der Fahrer hielt an und sprang aus der Kabine. ?Raus? rief er: Alle raus Er entriegelte und öffnete die Hintertüren.
Besorgte Gesichter spähten über die Kisten im hinteren Teil des Aufliegers. ?Raus, Raus? riefen die uniformierten Wachen mit den Gewehren in der Hand.
Müde und hungrige, verängstigte, verwirrte arabische Gesichter nach langer Fahrt auf Autobahn und Autoroute. Verwirrt durch Sprache und Uniformen. Sie hofften, in England anzukommen.
Einer nach dem anderen hoben die jungen Männer und Frauen die Hände. Sie sprangen von der hohen Plattform. Die Frauen in allumfassenden schwarzen Gewändern saßen auf der Türkante und schwankten anmutig nach unten, die Männer sprangen auf den Asphalt.
?Wir sind angekommen,? sagte der Fahrer, als er um das Fahrzeug herumging. Tut uns leid, dass wir Dover nicht erreichen konnten, aber wir sind stattdessen hierher gekommen? entschuldigte sich.
?Aber wir haben bezahlt, um nach England zu gehen? rief eine Frau, ihre Stimme kam aus einem Schlitz vorne in ihrer allumfassenden schwarzen Robe.
?Und sehr gut bezahlt danke,? Der Fahrer lachte. Die Wachen lächelten breit über diesen Witz.
Sie blinzelten ins Sonnenlicht und suchten nach einem Fluchtweg. Sie blickten auf die drei Reihen eines zwei Meter hohen, mit Stacheldraht bedeckten Drahtzauns, der das Gelände umgab. Hohe Wachtürme mit starken Suchscheinwerfern standen an jeder Ecke, und eine lange Reihe von Holzhütten direkt innerhalb des Zauns. Eine große Hütte, größer als die anderen, hatte einen hohen gemauerten Schornstein.
Heinrich Waldheim schritt in der Hand über die Asphaltplatte. Als er neben dem Lastwagen stand, sah er im deutschen Anzug mit dem Homberg-Hut ein wenig lächerlich aus. Rechts, zwei Reihen, Männer nach links, Frauen nach rechts, Er schrie. ?Bereiten Sie Ihre Dokumente vor und wir werden Sie so schnell wie möglich bearbeiten.? Er zeigte auf Bürotüren, die mit männlichen und weiblichen Symbolen gekennzeichnet waren.
Abdul sah seinen Freund an, Was meinst du mit bearbeitet?? Er hat gefragt.
?Was bedeuten Papiere?? Mustafa antwortete mit einem Achselzucken.
was meinst du verarbeitet?? fragte.
?Wir prüfen Ihre Daten und sehen, ob Sie verfügbar sind, es ist keine Formalität mehr, wir haben fast keine Absagen, entspannen Sie sich, Mann? Waldheim versicherte ihm.
?Wofür?? Abdul, ?Was ist ein Schornstein? «, fragte Abdul und deutete auf einen hohen, rauchenden Schornstein, der sich über einer der Hütten erhob.
Das ist eine Konditorei, einige von euch werden dorthin gehen, die ohne Papiere, andere werden in der Stadt arbeiten.
Es waren nur drei Frauen, Waldheim betrachtete die formlosen schwarzen Roben und stellte sich die blassen, attraktiven Mädchen darin vor, erinnerte sich auch an den bärtigen Araber, den sie letzte Woche in der Gestalt der Frau gefunden hatten, er lächelte vor sich hin, um es nie wieder zu versuchen. .
Abdul folgte den Anweisungen und umklammerte den Rucksack mit all seinen weltlichen Besitztümern.
Er wartete, während seine Freunde erklärten, warum sie keine Dokumente hatten und ins nächste Büro geschickt wurden.
Alain DesCartes trug einen weißen Kittel und ein Stethoskop um den Hals und hörte geduldig zu, als Abdul fließend log, er sei Italiener und ihm seien seine Papiere gestohlen worden. Ausstehend? auf Abduls Formular. hat seine Spuren hinterlassen. und schickte es an Herrn Lindermann im Nebenzimmer.
Der Arzt wird Sie bald sehen, aber wir sollten zuerst Ihre Größe überprüfen und wiegen und dann duschen, sagte er. Herr Lindermann wies an: Halten Sie bitte hier an, sagte er, zeigte auf die Waage, tippte dann das Gewicht ein und schätzte die Höhe, Duschraum 4 ist leer.
Abdul kam herein, es gab ein Schloss an der Tür, Riegel für die Wäsche und eine Duschkabine. Habe das Wasser überprüft, es war heiß. Er fühlte sich schmutzig. Ausgezogen. Er betrat die Dusche. Er zog die Tür zu. Einen Moment lang fragte er sich, warum die Tür so solide war, warum sie eine Gummidichtung hatte, aber es war ihm nie in den Sinn gekommen, dass sie tatsächlich schalldicht war. Er war mehr als interessiert an einer Dusche, die er nach seiner langen Fahrt im Truck unbedingt brauchte.
Lindermann beobachtete einen Monitor, sah, wie Abdul in die Dusche stieg, und drückte einen Knopf, als er die Zellentür schloss.
Abduls Welt war erschüttert. Die Duschwanne schwang nach unten und stürzte drei Meter in die Dunkelheit. Etwas bewegte sich und zerquetschte ihre Füße, als sie sich umdrehte. Sie schrie, aber niemand hörte sie in dem schalldichten Schacht. Es rutschte nach unten. Etwas hat seine Knöchel gequetscht. Sie schrie wieder. Er suchte nach etwas, um sich hochzuziehen, aber da war nichts.
Die Maschine war vollautomatisch, mit zwei ineinandergreifenden Zahnrädern von einem Meter Durchmesser und einem Meter Breite, die seinen Körper nach unten zogen, seine Füße und Unterschenkel zerquetschten, dann eine horizontale Klinge seinen Kopf abtrennte und seinen Körper stürzte. Dann hielt er inne, während er pinkelte und ejakulierte, bevor er wieder anfing, den Rest seines Körpers zu zerquetschen. Kleinere Rädchen zerkleinerten dann Knochen und Fleisch zu einer Paste, die zu einer Maschine geleitet wurde, die die Paste in einem Bohrer gründlich mischte und sie in 1-kg-Portionen teilte.
Abduls Welt stoppte um 21:36:20, wir wissen nicht, was seine letzten Gedanken waren, aber gerade dann landete sein Kopf auf dem Kopfbrecher und die Maschine spaltete seinen Schädel genau entlang der Mittellinie in zwei Teile, um sein Gehirn intakt zu entfernen.
Die beiden frustrierten Techniker Edmund Schultz und Kurt Ratchenheim schauten sich Pornos an und überprüften gelegentlich einen Monitor, aber die Sensibilität sorgte für Kim Jung Un, die Maschine brummte einwandfrei, was Glück war, denn die Anweisungen waren auf Koreanisch und keiner der Techniker konnte sie lesen.
Die Maschine stoppte mit gekipptem Körper, entspannten Muskeln und Abfall, der in eine separate Kammer geleitet wurde, weg von Fleisch, Blut und Knochen.
Der Prozess ging weiter, mächtige Wasserstrahlen fegten den Abfall weg und die Zahnräder arbeiteten wieder, zerquetschten ihre Oberschenkel und als sie sich ihren Hüften näherte, schwang eine rasiermesserscharfe Klinge zwischen ihren Beinen hervor und schlug sie zurück in die Wurzel ihres Schwanzes und reißt ihren Schwanz und ihre Eier heraus. bevor er wieder schwankt, indem er seine Genitalien für die zukünftige Verwendung in eine Kühlkammer fallen lässt.
Abdul war bereits tot. Seine Seele wanderte ziellos durch die Hölle und versuchte, einen Ort zum Abkühlen zu finden. Er versuchte, das christliche Paradies zu betreten, aber St. Peter sagte ihm, er solle springen, da er das muslimische Paradies nicht betreten könne, da er kein Christ sei und sein Kopf und sein Körper nicht zusammen begraben seien und die einzigen Jungfrauen, die sie bereits hatten, 90 Jahre alt seien. alte Nonnen, also war es ziemlich voll
?Fast eine Schubkarre voll? Schultz bemerkte: Sie sind an der Reihe, denke ich.
Ja, ich muss meine Beine ausstrecken? Sein Kollege stimmte zu und ging, um das Auto zu beladen.
Kurt, ?Denzil Penwithers Kornisch Pastise Werke Köln.? Dazu trug er seinen eleganten grünen Overall Er fing an, ein 1-kg-Tablett mit menschlichen Pasteten in den Kühlwagen zu laden. Er schloss die Türen fest und winkte Edmund zu einem kurzen Spaziergang durch den Tunnel zur Kuchenfabrik.
Bei Frauen war die Situation anders, eine Ärztin untersuchte sie aus Respekt, sie gingen auf die Damentoilette, wenn sie in guter Verfassung waren, und sie gingen zu den Männern in die Gebäckfüllmaschine, wenn sie alt und hässlich waren.
Amina war schön, ?Duschen? Dr. Helga Mengele: Dann werde ich Sie richtig untersuchen.
Amina schloss die Duschraumtür hinter sich ab. Sie zog sich aus und hängte ihren Morgenmantel und ihre Unterwäsche auf den bereitgestellten Kleiderbügel, dann trat sie in das Abteil. Er drehte den Wasserhahn auf und goss heißes Wasser hinein.
Helga beobachtete Amina auf dem Monitor, ihr gefiel, was sie sah, schöne birnenförmige Brüste, anständig lange schwarze Haare, nicht zu hässlich, sie betrat den Duschraum, die Schleuse war nur ein Modell und sammelte Aminas Klamotten ein.
Amina war sich dessen nicht bewusst, da die Kabinenwände undurchsichtig waren, sie erkannte nicht, dass es ein Problem gab, bis sie versuchte, die Tür zu öffnen.
?Hey? schrie.
Helga, ?Ich untersuche dich jetzt? Setz dich hin und zeig mir dein verdammtes Loch, sagte er.
Nein, wo sind meine Klamotten? , fragte Emma.
?Verbrannt? Voller Läuse, fies, sagte Helga entschuldigend. Jetzt fick bitte dein Loch, deine Fotze. Zeig mir, ist es geschnitten?
?Ja, ich bin keine Hure? sagte Emine energisch.
Du ziehst es aus deinem Arsch und leckst Männer, richtig? fragte.
?Anzahl? Amina wandte ein: Ich bin eine reine Frau
Oh mein Gott, und ich hatte eine sehr schöne Wohnung in London für dich? er seufzte.
?Eine Wohnung und ein Job in London?? fragte.
Oh ja, eine schöne Wohnung, wo Gentlemen kommen und dich ficken können. In Lewisham? erklärte Helga. ?Du trainierst eine Woche auf der Straße in Amsterdam und dann nehmen wir dich mit nach London.?
?Als Prostituierte? , fragte Emma. Du erwartest von mir, dass ich wie eine Prostituierte arbeite?
?Oh ja,? Helga erklärte, ich kenne einen sehr guten Schönheitschirurgen, der dir deine verdammten Lippen reparieren kann. Bringt es alle königlichen Prinzessinnen in der Bucht dazu, aufs College zu gehen und zu kürzen, wenn sie heiraten wollen?
?Wo sind die anderen?? fragte.
Zuerst das Loch ficken, dann nehmen wir dich mit zu deinen Freunden. Er schlug Helga vor.
Amina setzte sich und erlaubte Helga schüchtern, ihre Hüften zu öffnen. ?Ach je,? Helga seufzte beim Anblick von Aminas armer, beschädigter Fotze. Das wird weh tun.
Ist Helga mit dem Finger über Amina gefahren? formlose Schamlippen. Lippen wurden vor Jahren in Syrien von einem Pädophilen geschnitten und selbst eine leichte Masturbation war schmerzhaft, zum Glück war Aminas Klitoris noch intakt.
?Sich beruhigen,? Helga zwitscherte und küsste Amina zärtlich auf die Wange. Er streichelte Emines linke Brust. Er saugte an ihrer linken Brustwarze und küsste sie erneut auf die Wange. Er befeuchtete langsam Aminas Gesicht und Helga legte ihren Zeigefinger zwischen Aminas verdammte Lippen.
Amina verzog vor Schmerz das Gesicht, aber Helga behielt ihren Finger drinnen und erforschte, wie sie weiter in Aminas enges jungfräuliches Fickloch vordrang. Helga lächelte und nahm einen langen, dünnen Dildo, der nicht dicker als ein Füllfederhalter war, aus ihrer Tasche und schob ihren Finger in Aminas Muschi.
Amina weinte, vielleicht war ihr Jungfernhäutchen gerissen. Helga war es egal. An der Spitze des Dildos befand sich ein Ventil. Helga hatte bereits eine Gasflasche, eine kleine Flasche, die auf 20 bar komprimiert war. Er drehte den Zylinder und Amina schrie auf, als der Dildo ihre eigene Größe vervierfachte und ihre Fotze dehnte, als hätte sie einen großen schwarzen Ebenholzschwanz darin. Sie weinte und wurde ohnmächtig.
Emma ist aufgewacht. Seine Muschi brannte. Ein entsetzlicher intensiver Schmerz. So etwas hatte er noch nie zuvor erlebt, und er wollte es nie wieder erleben. Er hat sich umgesehen. Er lag in einem kleinen Raum, vielleicht in einer Zelle, auf dem Boden.
Es gab ein Bett und einen Stuhl, sonst nichts. Sie war bis auf ihr Armband völlig nackt. Es war heiß. Ein riesiger Dildo füllte seine Vorderseite aus. Er versuchte, es herauszuziehen, aber innen war der Eiter größer als dort, wo er seine Lippen passierte. Er erinnerte sich, wie Helga ihn aufgeblasen hatte.
Amina suchte nach ihrer Kleidung. Da war keiner. Er schrie. Niemand ist gekommen. Er stand auf. Der Dildo war schrecklich abgenutzt. Er saß auf dem Bett. Der Dildo schob ihn weiter. Er ist außer Atem.
Eine Welle der Freude durchzuckte ihn. Er hat den Schmerz vergessen. Er beugte sich langsam über den Dildo auf und ab. Seine Muschi war so nass. ?Gott vergib mir? dachte er, als er begann, sich noch mehr zu beugen.
Er sah nach unten, die Feuchtigkeit war rot. Er blutete. Seine arme krumme Schamlippe war aufgeplatzt. Er wollte aufhören, aber etwas zwang ihn, es weiter zu versuchen. Plötzlich sagte seine eigene Stimme Ja sie hörte ihn schreien.
?Ohhhh,? zitterte und Helga trat ein.
Nun, du bist definitiv ein Chaos, richtig? Helga argumentierte, als sie hereinkam: Ich glaube, du bist jetzt fast eine Frau.
Aminas Schamlippen bluteten. Er blutete, aber er fühlte sich gut. Sehr gut, Schuldig gut.
Mein Freund wird dich bald nähen, Helga hat es versprochen.
Abdul war bereits auf dem Weg nach England, ein Teil des Halal-Gebäcks wurde nach Bradford verschifft und in Öfen erhitzt. Andere Teile wurden für Schweinefutter und Gülle verwendet. Sein Penis war Teil einer Gruppe, die in eine Klinik für Geschlechtsumwandlung in Amsterdam geschickt wurde, und seine Eier waren Teil einer Gruppe, die nach Tunesien geschickt wurde. Touristen wurde erzählt, dass Beduinen gerne menschliche Bälle an einer Schnur um ihren Hals hängten, aber es waren tatsächlich Touristen, die sie als Souvenirs für 20 Dollar plus lokale Steuern kauften
Helga reichte Amina ein gelbes rückenfreies Minikleid. Du trägst deine Uniform auf der Straße, du trägst sie bei der Arbeit von innen nach außen, damit deine Brüste herauskommen? er erklärte.
?Ich bin keine Hure? Amina fluchte, als Blut von ihrem Bein tropfte.
Natürlich bist du eine Hure? Helga schnauzte, warum hast du masturbiert, bis du blutest? Keine Sorge, du wirst bald genug Schwänze haben.
?Ich werde es nicht tragen? Emma bestand darauf.
?Dann geh nackt? Helga lachte: Und hungern.
?Ich würde lieber verhungern? Emma antwortete.
Amina wartete, bis Helga weg war, berührte das Minikleid, hielt es an sich und zog es an, dann trug sie es in einem Anfall von Raserei auf links, ihre Brüste hingen herunter.
Ziemlich guter Schatz? Herr Waldheim vervollständigte es, als er hereinkam.
?Ausgang? rief Emma.
Angenehme Titten, Liebes? lobte ihn. Kleiner als ihre Freundinnen, aber sehr schön.
?Draußen? Sie jammerte.
?Willst du essen?? Er hat gefragt.
Du kannst einfach ein bisschen ficken und ein gutes Essen haben? hinzugefügt.
?Anzahl? weigerte sich, ich würde lieber sterben.
?Kann es bearbeitet werden? Sie hat zugestimmt. Ich komme zurück, wenn du richtig hungrig bist.
Herr Waldheim ging traurig weg, wurde aber hochgejubelt, als er Walter Miller im Flur begegnete. ?Wie geht es Ihnen?? fragte sein alter Freund.
?Nicht schlecht, willst du das Video sehen? fragte.
?Ja, warum nicht? Waldheim stimmte zu.
Noch nicht selbst gesehen? Walt sagte: Warum holen wir uns nicht ein paar Bier und schauen heute Abend zu?
=============================================== ==== ==========
Walt Sixpack Budweiser, Kurt Waldheim Carlsberg, Anton DuBois tranken eine Flasche Chablis und saßen im Büro und warteten darauf, dass das Video auf der großen Leinwand startete.
Die Aktion begann mit der Befragung der Soldaten. Das Gesicht des Interviewers war nie zu sehen, aber Anfänger waren leicht zu erkennen.
Weißt du, dass du für den Dschihad sterben kannst? sie wurden gefragt.
Jemand nickte: Ich würde gerne leben, um zu kämpfen. und sie verwarfen ihn.
Acht arabische Jugendliche haben das Interview bestanden. Die Szene änderte sich, eine Waldlichtung. Eine Holzhütte. Männer mit Schrotflinten.
Eine Sprengweste, ein junger Araber trägt sie. Er geht auf und ab. Er zieht Jacke und Hemd an. Sieh nicht so schuldig aus? ihr wurde gesagt.
?Wandern Sie nach draußen?
Der junge Mann sagte: Oi Paki Sie schreit.
Wütend ruft er seinen Peiniger und erwidert: Grüß Muhammad von mir? sagt der Mann.
Er sieht seinen Folterer. Ein Mann in der Armee wird müde von mehreren ähnlich gekleideten Männern. Er sah unerklärlich aus.
Ein Mann, der das Funkgerät des Jungen kontrollierte, schickte einen Befehl an Abduls Sprengstoffweste.
Abdul spürte den Schmerz kurz bevor alles dunkel wurde.
?Bingo? Feldwebel? Pongo? Pink lachte, als blauer Rauch Abduls Hüfte aufwirbelte. Seine Jacke öffnete sich und verstreute Futter-, Fleisch- und Sprengstoffgürtel in einem Umkreis von fünfzig Metern. Seine Beine waren bewegungslos oder standen für ein paar Sekunden still. Sein Kopf und seine Schultern wurden mehrere Meter in den Himmel geschleudert. Von den Oberschenkeln bis zu den Achselhöhlen wurde alles in einem Radius von fünfzig Metern seitwärts geschleudert. Schließlich landeten sein Kopf und ein Teil seiner Wirbelsäule auf dem Boden.
Ein Soldat entfernte eine Nummer. 5 und zwei weitere hielten 5,5, während der dritte mit 5 übereinstimmte.
Das ist also eine Fünf für Stil. Pogo lachte. ?Loyalität?? Er hat gefragt
Drei 10er wurden angesehen. ?Verdammter Idiot? Pogo lachte. Lass jemanden die Hunde rausbringen.
Was, das war nicht zehn? erklärt Waldheim.
?Eher sechs als neun? Müller lachte. ?Was für ein Idiot?
Die Kamera schnitt ab und kehrte zurück, als die Nacht hereinbrach. Ein Rotweiller aß ein Stück Fleisch, während ein Rotfuchs an einem menschlichen Beinknochen nagte. Zwei Soldaten warfen abwechselnd Abduls Kopf aus dem Basketballkorb.
Ein Araber kam aus einer Holzhütte. ?Hey? Er schrie. ?Was machst du??
Es gab ein gedämpftes Knirschen, als der fünf Pfund schwere Districtex, der in ihrem Arsch versteckt war, explodierte und ihren Körper auf das Doppelte seiner normalen Größe anhob, bevor ihre T-Shirt-Jeans und ihre Haut aufplatzten. Blut, Scheiße und Knochen spritzten nach oben und außen und erschreckten den Fuchs. Der Kopf rollte vielleicht zwanzig Meter. Der Rotweiller sah nur gelangweilt aus.
Das Video wurde fortgesetzt. Sechs weitere Männer wurden auf der Lichtung in die Luft gesprengt. Einer sprengte sich während des Berufsverkehrs am Zebrastreifen vor dem Bahnhof von Bradford in die Luft. Ein gedämpftes Knistern, eine Rauchwolke, und sein Körper spaltete sich in zwei Teile, Beine über schwarzen und weißen Markierungen. Sein Kopf und seine Schultern befinden sich auf der Motorhaube eines Skoda Favorit. Die Kamera ist eine Frau? in einem Wickelbademantel, der ihren Daumen hebt, während sie ihr Handy hält.
Die Bilder wurden in einen Fernsehsender übersetzt, ?Glücklicherweise wurde niemand verletzt? Der Ansager sagte über das Filmmaterial des Mannes, der mit fehlendem Kopf auf eine Trage gebracht wurde.
?gut ja? hat jemand kommentiert
?Wenn nur YouTube zeigt.?
?Es kann viral sein.?
Pussy als nächstes, zwölf Ficks gehen in Ordnung,? Müller erklärte.
Zwölf Selbstmordattentäter mit Extra-Semex am Hintern laufen über die Westminster Bridge in Richtung Parlament. Der Verkehr stoppt. Ein Polizeiauto kommt langsam auf sie zu. ?Hände hoch,? Echos aus dem Lautsprecher. Wir wissen, dass Sie ein Unterstützer von ISIS sind, ergeben Sie sich.
Hände gingen hoch und der erste und der letzte in der Reihe explodierten einer nach dem anderen. Dann noch eins.
Köpfe und Schultern fliegen in den Himmel. Füße und Beine stehen für einige Sekunden. Ein Ausdruck völligen Unglaubens von den Männern, als ihre Freunde explodierten.
Big Ben zeigte 2,05. Ein Transit-Van hielt an. Eine Gruppe von Männern erschien. Biologische Kleidung. Ein Müllwagen hielt an. Alles wurde hineingeworfen, außer Körperteilen, Köpfen, die in Mülleimer geworfen und hinten in den Transit geworfen wurden. 2.08 Ein Feuerwehrauto näherte sich, indem es die Brücke mit Wasser aus der Dose absaugte. 2.15 Normalität ist zurück.
Auf dem Bildschirm erschien ein Brigadegeneral. ?Ich bin kein richtiger Brigadegeneral? Aber ich spielte Colonel Melchett in einer Show im Appollo am Ealing Broadway. Was Sie gerade gesehen haben, sind ein paar sehr dumme junge Männer, die sicher in die Luft gesprengt werden. Sie wollten für ISIS sterben, also mussten wir es tun. Sie wussten nicht, dass ihre Sprengwesten funkgesteuert waren, aber wenn sie Verstand hätten, würden sie nicht sterben wollen, oder?
?Westen gibt es in verschiedenen Ausführungen, ?London? erfordert drei verschiedene Handyanrufe innerhalb von fünf Minuten, zwei zum Scharfschalten und einen zum Feuern. ?Wechsel? Es verwendet einfach einen funkgesteuerten Decoder aus einem Modellflugzeug.?
?Gut, ja? rief jemand und veränderte die Stimmung.
=============================================== ==== =========
Emines Entschlossenheit scheiterte viel früher als erwartet. zwei Tage. Seine Kehle war so trocken wie die Wüste Gobi. ?OK? rief er: Du hast gewonnen. Niemand ist gekommen.
Fick dich okay? schrie.
Heinrich Waldheim öffnete die Zellentür. Emine sah ihn an, ihr Kleid auf den Kopf gestellt. Ihre Brüste hängen herab. Scheiße, ich muss trinken? angekündigt.
?Lassen Sie mich etwas trinken? Sie hat zugestimmt.
Amina schluckte die Flüssigkeit gierig und merkte nicht, dass es sich um 25-prozentigen Wodka handelte. Seine Gedanken schwammen angenehm. Er bemerkte kaum, dass Kurt ihn ins Bett gehoben hatte. Er litt kurz, als sein kurzer dicker Schwanz in seine Muschi glitt, aber es war ihm egal.
Jetzt bist du das britische Mädchen, das betrunken gefickt wird? Waldheim kündigte es an, als er fickte.
Es fühlte sich gut an, ein heißer pulsierender Schwanz. Eine Welle heißen Spermas ging plötzlich durch ihren Schwanz und sickerte tief in Aminas Intimbereiche.
?Ohhhh,? Amina seufzte: Sehr gut.?
Waldheim stieg von ihm ab und machte seinen Reißverschluss zu.
?Ist es vorbei?? fragte Amina, während sie ihn betrunken ansah.
?Ich kann jemanden finden? er bot an.
?Bitte,? sagte Amina betrunken.
Als nächstes war Walt Miller dran. Amina lächelte, als sie ihr Fleisch in ihr verletztes und blutendes Loch schob. Er war zu betrunken, um sich darum zu kümmern.
Walt bemerkte erst später bei PornoTuba Italia, dass zwei der Wärter, Schultz und Grosjean, ihn gefickt hatten, nachdem er fertig war.
Sie fragte sich, warum ihr Arsch schmerzte, aber sich selbst in dem Video zu sehen, wie Grosjean ihre Fotze fickte und auf Schutzs Fotze auf seiner Fotze saß, erklärt die Dinge irgendwie.
=============================================== ==== ===
Amina wachte mit einem Kater auf. Sein Kopf explodierte. Seine Muschi und sein Arsch brannten. Deine arme nervöse Fotze. Er untersuchte den Schaden, seine Finger gingen hinein, es fühlte sich so gut an, so schön. Er hatte bald drei Finger in sich. Selbstbefriedigung Erster richtiger Wichser. Sie bat um einen Hahn und brach in Tränen aus. Er wusste, dass er alle enttäuschte. seine Eltern. Ich bin ein Mann. Alle. Sie fickte für Geld, wurde Prostituierte.
Helga kam zu ihm. Du fickst jetzt nach Essen, okay?
?Bitte nicht.? Emma bat.
Oder beim Zuschauen masturbieren, bis jemand ejakuliert? Er schlug Helga vor.
?Artikel,? Emma stimmte zu.
?Nicht jetzt.? Helga hat es empfohlen.
Amina hatte nicht wirklich bemerkt, dass sie masturbierte, während sie ihre Vorderseite befingerte.
Du machst das so gut, du wirst bald eine englische Schlampe sein? Helga riet uns: Spare uns eine Menge Geld mit deinem geilen engen Fickloch und deinem engen braunen Arsch.
?Gehe ich nach England?? fragte.
?Natürlich,? Helga antwortete: ‚Die Kinder sind schon da.‘
=============================================== ==== ============
Nachschrift
Jenny Bradstock kaufte Abduls linken Ball von einem Schalter in Tunis, und Lily Cartwright kaufte den anderen. Heather Ramprakash kaufte in einem Tante-Emma-Laden in Bradford eine Pastete mit den meisten Nieren von Abdul, während Mandela und Barma, die Hausschweine von Ted Oakhurst, den größten Teil ihrer Eingeweide aßen, die in Schweinefutter flossen. Die Hahnenhaut passte zu Tanya, jetzt Tony, also wäre es nicht fair zu sagen, dass Abduls Leben verschwendet war.

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 18, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert