Sie Kommt So Hart Auf Meinen Schwanz

0 Aufrufe
0%


Vampir
Allein zu Haus von_447
Er setzte die Abklingzeit der Kreatur auf 80 Jahre. Ein Leben lang. Lange genug, um eine Legende zu sein; Es ist nur ein Märchen, um Kinder zu erschrecken. Alte Menschen würden sterben und neue würden ihren Platz einnehmen. Treffen Sie Neues, ohne sich daran zu erinnern, was in der Vergangenheit passiert ist. Sie würden nachlässig sein. Einfache Jagd.
Niemand würde nach ihm suchen und er würde bis zum Ende der Zeit immer wieder zurückkommen.
*****
Cassandra saß in ihrem Arbeitszimmer und fühlte sich unruhig. Auf dem alten Schreibtisch ihres Großvaters hatte sie ein Manuskript gefunden, und jetzt konnte sie nicht mehr aufhören zu lesen. Es war sehr mysteriös. Leser?
Der Legende nach ist vor Hunderten von Jahren ein Feuerball in der Nähe der borealen Wälder gelandet, aber niemand kann es mit Sicherheit sagen. Die Kreatur soll junge Frauen angreifen, um ihr Blut zu trinken und sie in den Wald zu bringen. Frauen verschwinden in der Nacht, um nie wieder gesehen zu werden. Immer aus dieser Stadt und immer nach einer bestimmten Zeit.
Aber diese Kreatur ist ein Geist. Niemand hatte es gesehen. Niemand hat es gehört. Trotz meiner umfangreichen Recherchen gibt es keinen wirklichen Beweis für seine Existenz für eine einzelne Frau, die vor fast 200 Jahren gefunden wurde und deren Blut vollständig entnommen wurde.
Sie nennen es einen Vampir, aber ich denke, es ist etwas anderes. Wenn meine Berechnungen richtig sind, wird der nächste Besuch der Kreatur in zwanzig Jahren sein. werde ich warten???
Cassandra hob den Kopf und rief: Verdammt 20 Jahre? Dieses Dokument wurde vor zwanzig Jahren geschrieben?
******
Cassandra lebte mit ihrer Cousine Marian und anderen Familienmitgliedern im alten Haus ihrer Großeltern. Hat er sich aufgeregt auf die Suche nach seinem Cousin gemacht und ihm von seiner Entdeckung erzählt?
?Ich sage dir. Er sagt, diese Kreatur, dieser Geist oder so etwas wird in diese Stadt kommen und die jungen Frauen mitnehmen? erklärte Kassandra.
Hat mein Großvater das geschrieben? Er starb vor fast fünf Jahren. Ich muss Ihnen sagen, es klingt verrückt, nicht wahr? antwortete Marian.
Unser Großvater war nicht verrückt. Er war sogar in seinen letzten Tagen sehr gesund, nicht wahr? Kassandra bestand darauf.
Wir können sowieso nicht viel dagegen tun. Hoffen wir, dass die Kreatur nachts nicht kommt und deine Füße packt? Marian scherzte auf Kosten ihrer Cousine.
?Den Mund halten? rief Cassandra, leicht erschrocken.
?Haha OK, ich fühle mich müde. Gehe ich in mein Zimmer? sagte Marian und stand vom Sofa auf.
Cassandra glaubte, dass das Dokument die Wahrheit sagte, aber sie wusste auch, dass Marian Recht hatte. Er konnte nicht viel tun.
*****
In derselben Nacht betrat ein leiser Schatten Marians Zimmer. Die ahnungslose Frau schlief friedlich, ohne zu ahnen, dass sich ihr Leben für immer ändern würde.
Er hatte die Nachttischlampe angelassen, und das gelbe Licht kontrastierte mit dem bläulichen Schein, der durch das Fenster sickerte. Das Biest näherte sich dem Bett und analysierte die schöne Frau. War es perfekt für ihre Bedürfnisse?
Da war ein hartnäckiger Gedanke in seinem Kopf, der mit jeder Sekunde stärker wurde: Frisches Blut?
Die scheußliche Kreatur berührte leicht Marians Körper. Fast wie ein Gentleman, der versucht, seine Geliebte zu wecken. Marian öffnete langsam ihre Augen und fragte sich, wer sie mitten in der Nacht geweckt hatte.
Als Marian aufsah, sah sie eine schreckliche Kreatur, die sich vorbeugte und sie anstarrte. Er versuchte zu schreien, aber das Geräusch blieb ihm im Hals stecken. Nach einer Sekunde fand Marian logisch, dass dies ein Albtraum gewesen sein musste. Cassandra hatte beängstigende Ideen in ihren Kopf gesetzt und jetzt hatte sie schlechte Träume.
Währenddessen starrte das Monster ihn weiter an. Er bewegte sich nicht. Sie blieb dort, ihre leuchtend gelben Augen auf seine gerichtet.
Marian versuchte wegzugehen, konnte es aber nicht. Dann versuchte er vergeblich, wegzusehen. Er fühlte sich von einer unbekannten Kraft völlig gelähmt. Eine Art Tierknechtschaft übernahm die Kontrolle über ihn.
Der Vampir wusste sehr gut, was er tat. Das hatte er schon oft getan. Die Chemikalien in seinem Atem und die Kraft seiner Augen waren mehr als genug. Es war sehr einfach, den Geist dieser zerbrechlichen Menschenfrauen zu bändigen. Und nachdem Sie die Sprache gelernt haben, wurde es noch einfacher?
Der Vampir sprach: Ergib dich mir
Marian war verloren in diesen bezaubernden gelben Augen. Er konnte fast spüren, wie seine Gedanken unweigerlich beiseite geschoben wurden. Ist sogar ihre Angst verschwunden und einem wachsenden Bedürfnis nach Unterwerfung gewichen? Folge leisten.
Marians unerschütterliche Augen lassen telepathische Befehle in die tiefsten Winkel ihres Bewusstseins eindringen und ordnen ihren Verstand neu, um sein Sklave zu werden
Das Monster wich zurück, und er folgte ihm, saß auf dem Bett, als hätte eine unsichtbare Linie seine Augen mit ihren verbunden und ihn zurückgehalten, als ob er nirgendwo anders hingehen könnte, als bei ihr zu sein.
Er sprach wieder. Ihre Stimme war leise und hart, aber Marian glaubte, dass es die schönste Stimme war, die sie je gehört hatte. Ein Geräusch, das ihren Körper erzittern und ihre Muschi zucken lässt.
?Du gehörst mir?
?Ich bin dein?? Marian antwortete ohne zu zögern.
?Dein Körper gehört mir? sagte.
?Ist mein Körper deiner? Wiederholte Marian.
?Du wirst gehorchen?
?Ich werde gehorchen??
Marian stand jetzt aufrecht neben dem Bett und blickte ihm in die Augen.
Die Kreatur zog ihren BH herunter und streichelte sanft ihre linke Brustwarze. Marian spürte, wie eine freudige Elektrizität in alle Richtungen strahlte und ließ ein bedrücktes Stöhnen über ihre Lippen kommen. Er war bereit
Der Vampir beugte sich vor und biss ihm in den Hals
Marian spürte kaum, wie die winzige Nadel ihre Haut durchbohrte, aber es wurde von einem unglaublichen Glücksgefühl ersetzt, das ihren Puls sofort erfüllte wie sich wiederholende Hitzeausbrüche, ihren gedankenlosen Geist entzündete, sie verführte und sich sogar wie ein wunderschönes Gift durch ihren ganzen Körper ausbreitete entzündet ihre Lust. des Weiteren.
Als der Vampir das Gefühl hatte, dass er genug hatte, ließ er seinen Hals los und fragte ihn: ‚Knie nieder?‘ gab seinen Auftrag.
?Ja Meister.?
Als Marian sich hinkniete, sah sie den riesigen Penis des Monsters vor ihrem Gesicht baumeln, aber sie zuckte keinen Moment zusammen. Er musste gehorchen
?Öffne deinen Mund? Vampir bestellt.
Marian gehorchte und ließ den weiten Kreis seines Schwanzes in ihren Mund gleiten, während ihre Brustwarzen vor Aufregung, ihren Meister zu befriedigen, anschwollen. Das Monster fickte Marian eine Weile ins Gesicht, drückte seinen Schwanz so tief wie möglich und schlug immer härter in ihre Kehle, bis sie in einem lang ersehnten Höhepunkt explodierte
Marian spürte, wie der warme, dicke Samen ihren Mund füllte und erreichte ihren eigenen starken Orgasmus. Wellen der Ekstase wogten hin und her über seinen Körper, blieben aber an Ort und Stelle, kuschelten sich fest an seine Lippen, schmatzten gegen seinen Schwanz und nahmen Ströme von Sperma in seine Kehle, bis er anders befohlen wurde.
Befriedigt entschied der Vampir, dass das für die Nacht genug war.
Du wirst dich an nichts erinnern, was heute Nacht passiert ist. Wirst du morgen Abend für mich bereit sein?
Marian sah ihn mit ausdruckslosem Gesicht an und versicherte ihm seinen Befehl: Ich werde mich nicht erinnern. Ich werde morgen fertig sein, Meister.
*****
Am nächsten Tag ruhten Cassandra und Marian im Garten. Cassandra bemerkte, dass etwas an ihrer normalerweise fröhlichen Freundin seltsam war.
?Fühlst du dich gut? Du bist heute etwas ruhig, nicht wahr? , fragte Kassandra.
?Ich fühle mich gut. Ich bin nur etwas müde und kann mich auf nichts konzentrieren? Marian antwortete und fügte dann hinzu: Ich hatte letzte Nacht einen seltsamen Traum, aber ich kann mich nicht erinnern, worum es ging.
Marian ?aus ihrem Traum? Als sie sprach, spürte sie unerwartet, wie ihre Fotze unter ihrem Rock zitterte. Er war gleichzeitig erschrocken und aufgeregt.
Marian ist nie so. Es könnte krank sein oder so. Ich behalte sie besser im Auge, dachte Cassandra, als sie ihre Cousine besorgt ansah.
*****
In dieser Nacht zog Marian fast unbewusst all ihre Kleider aus und lag völlig nackt im Bett. Er ließ das Deckenlicht an, etwas, was er noch nie zuvor getan hatte. Aber heute Nacht schien es einfach richtig zu sein. Er musste bereit sein, auch wenn er nicht wusste, wofür.
Ein paar Stunden später hallte eine wunderschöne Stimme in seinem Kopf und seiner Seele wider.
?Sklave? Vampir hat gerufen.
Als sie die Augen öffnete, kam ihr plötzlich alles in den Sinn. Zweck. Dort erwartete ihn sein Schicksal, nur wenige Meter vom Bett entfernt. Er war bereit.
Marian saß gedankenlos auf dem Bett. Seine Augen waren auf die Kreatur vor ihm fixiert, aber er sah überhaupt nicht hin. Die wunderschöne Stimme hallte immer noch in seinem Kopf wider, ließ keinen Raum für andere Gedanken und erfüllte alles. Er musste gehorchen.
?Steh auf und komm her?,? er bestellte.
Marians Nippel drohten vor Aufregung zu platzen, als sie sich Marian näherte. Diese gelben, durchdringenden Augen drangen wieder einmal in die tiefsten Winkel seines Geistes ein und bewegten jeden Teil seines Körpers.
?Du wirst mir dein Blut geben? sagte der Vampir.
?Ja Meister??
Das Tier bückte sich und schlug seine blutsaugenden Zähne in seinen Hals. Marian stöhnte bei dem reinen Vergnügen, ihrem Meister ein Stück davon zu geben.
Sein Herz schlug schnell und er spürte, wie der Puls im Herzen seiner Katze mit jeder Unze Blut, die in den Körper des Vampirs floss, stärker wurde.
Es wird jetzt immer bei ihm sein. Auch nachdem er schon lange weg ist. Dieser einzige Gedanke brachte ihn an den Rand des Orgasmus.
Marians Wasser der Liebe rann bereits ihre Hüften hinab, als der Vampir seinen Mund vom Hals der schlanken Frau nahm. Es war Zeit für eine neue Art von Spaß.
Zum Tisch gehen und sich verbeugen? befahl ihm.
?Ja Meister.?
Der Vampir packte ihren riesigen Penis und zielte damit auf Marians engen Vaginalraum. Er würde etwas in sich hinterlassen, das den Prozess einer endgültigen und endgültigen Kapitulation unterstützen würde.
Der große Schwanz drang mit einem Schlag in Marian ein, durchbohrte ihren Körper tiefer und dehnte sie weiter, als sie es sich hätte vorstellen können.
Noch bevor die Stange der Bestie vollständig auf seinem ängstlichen Körper platziert war, brach Marian vor Begeisterung aus. Seine Fotze zuckte und zuckte um den fetten Hahn herum, umklammerte jeden Zentimeter seines Fleisches in glückseliger Verzweiflung und versuchte, es für immer in sich zu halten.
Die Kreatur hat ihn lange brutal gefickt. Er drehte sie um, ließ sie auf dem Rücken auf dem Tisch liegen und hämmerte weiter mit aller Kraft auf ihren kurvigen Körper. Sie schnappte nach Luft, als Marian mit aller Kraft gegen ihren schlanken Körper schlug, die Luft aus ihren Lungen verdrängte und ihr Bewusstsein ein wenig weiter drückte.
Als sie spürte, wie sein Schwanz in ihr anschwoll, hob sie instinktiv den Kopf und sah ihn mit unkonzentrierten Augen an. Der Vampir drückte ein letztes Mal nach vorne und erreichte den Höhepunkt Eine gewaltige Ladung Sperma füllte ihre Gebärmutter vollständig und blähte ihren Bauch sichtbar auf, um so viel Flüssigkeit aufzunehmen. Marians Verstand wurde völlig leer, als eine unglaubliche Woge der Lust aus ihrer Fotze strömte.
Das Monster pumpte weiter Sperma in seinen Körper, bis seine Eier vollständig leer waren. Jetzt hieß es nur noch warten, bis der physische Unterwerfungsprozess abgeschlossen war.
Völlig überwältigt und rundum zufrieden blieb Marian am Tisch stehen. Seine Fotze zuckte immer noch mit orgastischen Krämpfen, während Spermareste auf den Boden tropften. Hinter diesen verzauberten blauen Augen war nur ein Gedanke: Sein Meister hatte ihn mit seiner Ejakulation gefüllt, und jetzt würde er für immer mit einem Teil von ihr leben. Er hatte einen weiteren kleinen Höhepunkt.
Die Stimme des Vampirs unterbrach ihren Traum, als sie ihm einen weiteren Befehl gab: Geh runter in den Keller und warte dort auf mich.
?Ja Meister. Ich gehe in den Keller und warte auf dich.
******
Cassandra machte sich Sorgen um ihre Freundin und beschloss, es zu überprüfen. War er wirklich überrascht, Marian nackt vorzufinden?
Marian Was machst du hier nackt??
Marian antwortete nicht. Er verdrehte nicht einmal die Augen. Die faszinierte Frau ging weiter geradeaus, wie ein hirnloser Roboter, der einem programmierten Befehl folgt.
Als Marian näher kam, bemerkte Cassandra den distanzierten Ausdruck in den Augen ihrer Freundin. Er wusste, dass etwas nicht stimmte.
?Hey bist du in Ordnung? Marian?
Ach du lieber Gott Ich denke, es ist Schlafwandeln. Ich schätze, ich sollte ihn nicht wecken.
Marian ging an Cassandra vorbei und ging weiter den Flur entlang.
Ich folge ihm besser, um sicherzugehen, dass er sich nicht verletzt. Das ist so seltsam.
Cassandra folgte Marian in den Keller, und das erste, was sie vom oberen Ende der Treppe aus sah, war Delia, eine der Dienstmädchen, die starr in der Mitte des Bodens stand.
?Verdammt Es gibt Feinkost Und sie ist auch nackt Was ist denn hier los?
Marian ging in den Keller und näherte sich Delia. In diesem Moment bemerkte Cassandra etwas Seltsames, das sich um Delias Hüfte gewickelt hatte.
Was ist das an Delias Körper? Es sieht aus wie eine Art Sexspielzeug.
Cassandra dachte einen Moment nach und kam zu einem entnervenden Schluss?
Bedeutet das, dass Marian lesbisch ist? Aber er schläft. Verdammt Vielleicht hat Delia ihn hypnotisiert, etwas mit ihm zu machen
Als Cassandra versuchte, das Geschehene zu verstehen, bewegte sich Delia zum ersten Mal, neigte ihren Kopf nach hinten und stöhnte leise, als sie eine immense Lust spürte, die von ihrem Unterleib ausging.
Die Quelle ihrer glücklichen Gefühle war ein glitschiger rosafarbener Tentakel, der aus ihrer Gebärmutter gezogen wurde, sich entlang der zarten Vaginawände erstreckte und wie ein flexibler Phallus herausragte. Cassandra konnte es nicht sehen, weil sie immer noch am oberen Ende der Treppe stand, hinter den Mädchen.
Marian trat roboterhaft vor Delia und spreizte ihre Beine.
Der Tentakel ragte weiter aus Delias Körper heraus und rollte sich zusammen, auf der Suche nach der nächsten Wärmequelle. Er zielte auf Marians Katze und drang tief in sie ein
Marian spürte, wie der warme, eingeölte Anhang tiefer in den Liebeskanal geschoben wurde, als ein beharrliches Mantra in ihrem Kopf wiederholt wurde.
?Meister ist Genuss, Meister ist Genuss??
Es dauerte nur wenige Sekunden, bis sie einen glückseligen Orgasmus erreichte, der ihren Geist in einen Zustand tieferer Faszination und Bewunderung für die Kreatur, ihren Meister, versetzte.
Cassandra beobachtete die ganze Szene misstrauisch, bis sie von hinten eine Stimme hörte.
?Scheisse Jemand kommt?
Ist Cassandra die Treppe heruntergelaufen und hat nach einem Versteck gesucht? Er fand einen kleinen, dunklen Raum unter der Betontreppe und drückte ihn zusammen.
Der Vampir stieg ruhig in den Keller hinab, zuversichtlich, dass seine Diener für ihn bereit waren. Er war erfreut zu sehen, dass Delias Parasit ein Ei in Marians Gebärmutter eingepflanzt hatte.
Die Kreatur erreichte den Fuß der Treppe und Cassandra sah es. Er musste seinen Mund bedecken, um nicht vor Angst zu schreien
Ach du lieber Gott
Der Vampir näherte sich den Mädchen und sprach mit Delia?
?Schau mich an?
Er sah sie mit hypnotischen Augen an und gab ihr einen Befehl.
?Du wirst mir jetzt dein Blut geben?
Jedes Wort, das sie sprach, durchbohrte Delias Ohren und hallte in ihrer Muschi wider. Hat er mit gedankenloser Hingabe reagiert?
?Ja Meister. Jetzt werde ich dir mein Blut geben.
Cassandra musste mit buchstäblichem Entsetzen mit ansehen, wie sich das Monster nach vorne beugte und seine Zähne in Delias Hals schlug.
Er beißt sie Es wird dein ganzes Blut saugen
Das ist das Monster, das mein Großvater beschrieben hat Es ist der Vampir
Die Tentakel des Parasiten zogen sich langsam in Delias Körper zurück, während ihr Meister sich von ihr ernährte. Das Herz der Frau schlägt schneller als die sexuelle Erregung. Jeder Blutstropfen, der in den saugenden Mund seines Herrn floss, brachte ihn der Ekstase ein Stück näher, bis es zu viel wurde und eine mächtige Spitze hinter seinen Augen platzte.
Während das Monster sein Blut trank, beobachtete Cassandra Delias Orgasmuskrämpfe. Er hatte nicht bemerkt, dass neben ihnen Marians Bauch mit unglaublicher Geschwindigkeit zu wachsen begonnen hatte.
Ein paar Sekunden später begannen die grünlichen Flecken eines neuen Parasiten aus Marians Fotze zu gleiten. Dieser Parasit wird eine symbiotische Beziehung mit dem Vampir eingehen. Sie ernährten sich beide von seinem Blut. Der Vampir würde ihren Wirten und Schutz bieten, und der Parasit würde den Wirt in einem Zustand ständiger Erregung halten, was es einfacher macht, ihn zu beschützen, wenn der Meister nicht da ist.
Marian stöhnte laut auf, als die sich windende Kreatur sie aus ihrer Katze stieß. Hat sein taubes Gehirn gerade einen Gedanken registriert?
Der Meister ist für dieses glückliche Gefühl verantwortlich. Meister ist Vergnügen
Der Schlag und die schnellen Bewegungen lenkten Cassandras Aufmerksamkeit auf Marians Lenden. Der Anblick dieser seltsamen grünlichen Kreatur, die aus dem Körper seines Freundes auftauchte, traf ihn völlig unvorbereitet. Sie schrie
?Ähhh?
Der Vampir hob sofort den Kopf und sah Cassandra an.
?Ein Eindringling Nimm es?
Cassandra versuchte zu fliehen, wurde aber sofort von Delia, Marian und der Kreatur umzingelt.
?Bitte tu mir nicht weh?
Hab keine Angst, Kleiner. Ich werde dir nicht weh tun? sagte das Tier mit heiserer Stimme.
Delia und Marian packten Cassandras Arme und der Vampir kam näher.
?Sie werden sich sofort besser fühlen? hinzugefügt
?Bleib mir fern Lass mich gehen?
?Entspannen. Schau in meine Augen und du wirst Frieden in ihnen finden. Sie werden endloses Vergnügen finden.?
Cassandra blickte in diese gelben, magnetischen Augen und verspürte für einen Moment das Bedürfnis, sie etwas länger anzustarren. Sie waren schön. Aber dann dachte er über die Warnung seines Großvaters nach; es war ein Vampir Er würde sein ganzes Blut trinken und ihn töten
Als Cassandra aufschrie, fand sie den Mut, die Augen zu schließen und den Kopf zu drehen.
?Nummer Ich lasse mich nicht von dir hypnotisieren, wie du es mit meinen Freunden tust Geh weg?
Der Vampir blies seinen berauschenden Atem in Cassandras Gesicht. Ihm wurde schwindelig.
Der ganze Raum begann sich unter seinen Füßen zu drehen. Selbst mit geschlossenen Augen verweilten diese blendenden Augen immer noch in seinem Kopf.
Ein paar Minuten vergingen. Cassandra konnte nicht klar denken. Seine Freunde hielten ihre Arme immer noch fest, aber er konnte nichts hören. Vielleicht war das Monster weg?
Vielleicht ist es weg? muss ich sehen
Kassandra blickte auf. Der Vampir war immer noch da, Zentimeter von seinem Gesicht entfernt. Sie hielt den Atem an, holte tief Luft, ihren Atem. Diese wunderschönen gelben Augen sahen ihn immer noch an und riefen nach ihm.
Die Kreatur setzte all ihre Kraft ein, um diese rebellische junge Frau zu kontrollieren. Sie leistete viel mehr Widerstand als die anderen Frauen, aber nicht stark genug. Hat er mit ihr gesprochen?
?Du gehörst zu mir?? sagte er mit lauter Stimme.
Cassandra hörte die Stimme laut in ihrem Kopf widerhallen. Er wusste, dass er nachsehen sollte, aber er konnte nicht. Plötzlich hatte er nicht mehr so ​​viel Angst. Es würde ihm nicht schaden. Sie sagte ihm dies. Diese Augen waren sehr attraktiv, sehr attraktiv. Er hörte die Stimme wieder und seine Fotze bebte.
Kassandra ist verschwunden.
*****
Nach einiger Zeit ertrank Kassandra vollständig in der Gefangenschaft der Kreatur. Sein Geist bewegte sich auf eine Welt der absoluten Hingabe zu und es gab kein Zurück mehr. Überwältigendes Glück stieg von seinen süßen Stellen auf und kollidierte mit der absoluten Freude an Vampirbefehlen in seinem Gehirn, sickerte aus seinen weit geöffneten Augen.
Die warmen Zungen von Delia und Marian, die gleichzeitig Cassandras Fotze und Anus angriffen, öffneten ihren Geist noch mehr und machten es ihr leichter, in die tiefsten Winkel der Seele ihres Meisters einzudringen.
Gehört dein Körper mir?
Gehört mein Körper dir?
?Du bist mein Sklave?
Bin ich deine Salbe?
?Du wirst gehorchen?
?Ich werde gehorchen?
Cassandra konnte den letzten Satz kaum beenden, bevor die explosiven Wellen eines verheerenden Orgasmus alles andere blockierten. Jetzt glaubte er wirklich, dass er im Himmel war, aber er war tatsächlich an den Toren der Hölle
Nachdem sie die Kontrolle über ihren Körper wiedererlangt hatte, sah die junge Frau in die Augen ihres Meisters, ungeduldig darauf, ihren Geist wieder zu füllen, in der Hoffnung, dass sie ihren nächsten Körper füllen könnte.
Wirst du mir jetzt dein Blut geben?
Ich werde dir mein Blut geben? antwortete Cassandra, ihre Muschi zuckte.
Cassandra spürte kaum, wie ihre Zähne in ihre Haut einsanken, als Delia ihre Lippen fest an ihre Klitoris drückte und Marian ihre Zunge tief in ihren Arsch stieß.
Das Blut des Teenagers floss durch seine Adern und seine sexuellen Flüssigkeiten flossen aus seiner Katze. Es dauerte nicht lange, bis es wieder seinen Höhepunkt erreichte.
Stunden später hielt der Vampir Cassandras schlanken Körper wie eine Stoffpuppe und bewegte sie auf ihrem großen Schwanz auf und ab. Cassandra war völlig außer sich und starrte in die Ewigkeit, während ihre Arme und Beine locker schwangen und das Biest sie wütend pumpte.
Währenddessen ziehen sich die Parasiten von Marian und Delia gegenseitig an den Tentakeln und reiben die Innenwände der Frauen bis zu ihrer Gebärmutter. Die beiden Freunde könnten für immer so bleiben, ihre leeren Gedanken auf nichts blicken, absolut alles fühlen.
Hat der Vampir Cassandras Körper ein letztes Mal hochgehoben und sie gewaltsam nach unten gezogen, ihren Schwanz geschoben, bis sie nicht mehr tiefer gehen konnte?
Einen Moment später explodierte sie in einem mächtigen Orgasmus Der erste Ausfluss füllte ihre Gebärmutter vollständig aus. Letzteres war einfach zu viel, um drinnen zu bleiben, und spritzte ausgiebig durch die Ritzen zwischen ihrer dehnbaren Fotze und ihrem fetten Schwanz.
Cassandra spürte, wie ihr Meister Tropfen und Sperma in ihren Körper spritzte und erreichte einen weiteren Höhepunkt.
Nachdem der Vampir mit Cassandra fertig war, setzte sie sie ab und rief Delia herbei. Marian stürzte sich schnell auf Cassandra und erlaubte ihrem Parasiten, ein Ei in den mit Sperma gefüllten Leib ihrer Freundin zu implantieren. Cassandra bemerkte nicht einmal die Tentakel, die sich in sie hineinstreckten. Er war rundum zufrieden und absolut erschöpft.
Marians gedankenloser Gesichtsausdruck verbarg gut ihr großes Vergnügen, ihrem Meister zu dienen. Er wusste im Hinterkopf, dass dies nur ein kleiner Ausschnitt aus dem Rest seines Lebens war. Ihre Muschi zuckte heftig.
Delia schluckte noch einmal den Samen des Vampirs. Er würde sich von ihr ernähren, so wie er sich jahrelang von ihr ernähren würde. Sein Herr war alles für ihn und würde ihm überallhin folgen.
Der Vampir und seine neuen Lakaien genossen den Rest der Nacht ihre Körper, bis es fast Sonnenaufgang war.
Als sich die dunkle Nacht in einen blasseren Blauton verwandelte, gingen die drei sexy nackten Körper lautlos in den Wald und folgten ihrem Schicksal, um nie wieder gesehen zu werden.
Ende.
Anmerkung des Autors: Es gibt eine 3D-Grafikversion dieser Geschichte, die jede Szene im Detail zeigt.

Hinzufügt von:
Datum: November 7, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert