Vietnamesische Straßennutte Lutscht Schwanz Und Fickt Ohne Sattel Teil 2

0 Aufrufe
0%


Das letzte Mal, als ich dich verließ, war auf einer Party, die von Johns Tante DeRonda veranstaltet wurde. Johns Tante wartete im Arbeitszimmer auf ihn, da er ihm einige Erklärungen geben musste. Er sagte einer beträchtlichen Gruppe außerhalb der Umkleidekabine, dass er nicht mehr Fußball spielen würde, hauptsächlich über das, was nach dem Spiel am Samstag passiert war. John war wütend auf die Menge, weil mich jemand zu Boden gedrückt hatte, um zu ihm zu kommen.
John ging langsam auf das Arbeitszimmer zu; Ich konnte sehen, wie ihre Hände ihre Hüften rieben, als sie sich der Tür näherte. Er tut dies, wenn er über etwas verärgert oder wütend ist. Kurz bevor John die Tür öffnete, drehte er sich zu Gina und mir um und zwinkerte uns beiden leicht zu, bevor er eintrat. Ich sah zu, wie John an die Tür klopfte und sie langsam öffnete. Aber sie schloss sie wieder und stand vor der Tür, und ich merkte, dass ihre Tante beschäftigt war oder so.
Gina führte mich in den Hauptraum, wo wir uns unter die anderen Gäste mischten. Einige Gäste kenne ich und andere nicht. Viele sagten mir immer wieder, dass sie sich schon lange auf diesen Abend gefreut hätten. Ich drehte mich zu John um, um zu sehen, dass er immer noch vor der Tür des Arbeitszimmers stand.
Was ist das für eine Party? Ich sagte Gina, sie solle uns mitten im Raum anhalten.
Ist das deine Abschlussfeier? antwortete Gina mit einem Lächeln im Gesicht. ?Eher wie der Beginn eines Lebensstils? Gina hat es gefallen.
?Welche Art von Lebensstil?? Ich fragte ohne eine Ahnung, was es war.
Mein Cousin hat dir nichts von heute Abend erzählt? Gina nickte als Antwort. Dann sprichst du besser mit ihm? Sie liebte es.
Ich drehte mich um und sah, wie John das Arbeitszimmer betrat. Als sich die Tür langsam schloss, ging ich zurück ins Arbeitszimmer, blieb aber etwa nach einem Viertel des Weges stehen. Ich stand eine Weile an der Tür und überlegte, ob ich hineingehen sollte oder nicht. Ich dachte an ein anderes Mal, als ich durch eine geschlossene Tür hereinkam und mir dafür hart auf den Hintern schlug. Ich entschied mich, mich an ihn zu lehnen, als er durch den Türspalt spähte.
Es war wahrscheinlich falsch von mir, an der Tür zu stehen und zu lauschen, aber ich war mir nicht sicher, ob ich zu ihrer Unterhaltung willkommen war. Ich konnte ihre Tante ganz förmlich hinter ihrem Schreibtisch sitzen sehen.
Setz dich, John? sagte DeRonda ziemlich schroff. Ich sah zu, wie John vor seinem Schreibtisch saß.
DeRonda stand hinter ihrem Schreibtisch auf und ging auf John zu, der auf dem Stuhl saß. Ich konnte spüren, dass John darauf wartete, dass sie ihn wegen des Vorfalls angreifen würde. DeRonda lehnte ihren schönen breiten Arsch zurück auf den Tisch, während sie ihre Arme unter ihren großen Brüsten verschränkte. Dies führte dazu, dass sie aufstanden und ein großes Dekolleté zeigten, während sie dastanden und John anstarrten.
Nun, was habe ich darüber gehört, dass du Janet mit einem anderen Mann erwischt hast? fragte DeRonda streng.
Es war keine große Sache und er und ich haben uns darum gekümmert? antwortete Johannes.
Oh, ich sehe, Sie beide haben sich darum gekümmert und der MANN hat seine Strafe bezahlt? antwortete DeRonda. Ich lasse das auf der Rutsche, da der Typ eine glückliche Ergänzung zu unserer kleinen lustigen kleinen Gruppe sein wird, fügte DeRonda hinzu.
Tante DeRonda? Von jetzt an lasse ich Janet während unserer Swingpartys verfügbar sein, sagte John.
?Warum jetzt?? fragte DeRonda mit einem neugierigen Gesichtsausdruck.
John sagte ihr, dass er es wirklich genoss, mich zu teilen, und dass er es liebte, mir beim Knutschen mit anderen Männern zuzusehen. Sie erzählte ihrer Tante John, dass ihr Anblick mit anderen Männern sie daran erinnerte, wann die beiden anfingen zu rocken. Ich möchte, dass Sie alle Zugangsbeschränkungen für andere Mitglieder unseres kleinen Clubs aufheben.
DeRonda öffnete ihre Arme und legte sie neben sich auf ihren Schreibtisch, wobei sie sich ein wenig zu John lehnte. Als sie ankam, sah ich einen wunderbaren Anblick von ihrem kleinen roten Kleid. Meine Muschi zuckte und ich sabberte, als ich sah, wie ihre großen Brüste fast aus ihrem Kleid fielen.
John, dieser Club gehört dir, wenn du dich richtig erinnerst, hast du uns mit diesem Lebensstil angefangen? Wenn du mich jetzt fragst, ob Janet bereit ist, mitzumachen, meine Antwort ist ja,? DeRonda antwortete mit einem Lächeln. John, du bist immer noch der Leiter unseres kleinen Clubs hier, ich sorge nur dafür, dass alles klappt. DeRonda hat es hinzugefügt.
Das ist Johns Club, dachte ich, als ich in der Tür stand. Ich habe mich oft gefragt, wie sie zum Rocken gekommen sind und wie alles angefangen hat. Ich nahm mir vor, John zu fragen, wie dieser kleine Stock entstanden ist.
Alle hier amüsieren sich wegen dir, Tante DeRonda? sagte Johannes. ?Eine Sache noch,? Ich werde Janet zu meiner kleinen Schlampe machen, so wie ich es bei dir gemacht habe, als wir den Club gegründet haben. antwortete John mit einem Lächeln.
Das könnte das sein, was sie braucht, und das ist in Ordnung für mich, sagte DeRonda lächelnd zu John. DeRonda antwortete, bevor sie sich umdrehte und eine Zeitung von ihrem Schreibtisch nahm.
Nun, was habe ich darüber gehört, dass du nicht mehr Football spielst? ?Außerdem, was ist falsch an diesem Bullshit? «, fragte DeRonda und warf eine Zeitung vor sich hin.
Auf der Titelseite der morgigen Zeitung ?Lokaler Fußballheld zeigt seinen Fans seine Unterstützung?? Es gab ein Bild von John, der dort stand, mit seinen Händen über seinem Kopf, wie er mit seinem Mittelfinger auf alle zeigte. John erzählte seiner Tante, was nach dem Spiel passiert war.
Ich hätte das nicht getan, wenn ich gewusst hätte, dass dort Reporter sind, Tante DeRonda. Aber ich stehe hinter dem, was ich ihnen gerade an der Tür angekündigt habe. Ich werde nicht Fußball spielen, wenn Janet jemals wieder von einer Mafia-Szene wie dieser verletzt wird. In ihre toten Augen sehend, sagte John zu seiner Tante.
?Janet steht an erster Stelle in meinem Leben, alles andere zählt nicht? sagte Johannes.
DeRonda stand einen Moment lang da, verschränkte dann erneut die Arme und sagte: John, kommt er vor mich? fragte.
»Tut mir leid, Tante DeRonda, ja, ist es?« antwortete Johannes. ?Meine Liebe zu ihm ist unermesslich? Meine Gefühle für sie kommen nicht von meinem Penis oder meinem Kopf, denn es ist mein Herz, das mich in Bezug auf Janet leitet, sagte er. Johannes fügte hinzu.
?Mein lieber kleiner Junge John ist nicht mehr? Sagte DeRonda und beugte sich über John, während sie seine Hand an der Seite seines Gesichts auf und ab streichelte.
Ich sah zu, wie sich ein riesiges Lächeln auf sein Gesicht legte. Ich erinnere mich noch daran, wie ich dich vom Parkplatz abgeholt habe, nachdem du deine Knie beim Kleinfußballspielen bekommen hast? Ich erinnere mich, dass ich dich umarmt und dir gesagt habe, dass alles gut wird?
Ich erinnere mich, dass ich dir gesagt habe, dass du der beste Spieler auf dem Feld sein wirst, wenn du eines Tages wirklich hart arbeitest. Ich erinnere mich auch, dass ich dir gesagt habe, dass diese Stadt dich eines Tages verehren wird und wenn dieser Tag kommt, wirst du mich sehr stolz machen. DeRonda erzählte John weiter, während sie ihr Gesicht rieb.
Ich weiß und ich habe dich nach dem Spiel mit diesem hässlichen Ding im Stich gelassen? John nickte als Antwort.
DeRonda legte ihre Finger unter ihr Kinn und hob ihren Kopf, Überhaupt nicht, lieber Junge, du machst mich stolz, dass du dich an etwas anderes erinnerst, das ich dir dein ganzes Leben lang beigebracht habe. Mit deinem Herzen lieben, mit deinem Herzen denken, nicht mit deinem Schwanz, bist du bereit, deine Träume und Hoffnungen für Janet und alle anderen aufzugeben?
John schaffte es, leicht zu lächeln, und DeRonda fügte hinzu: Mir ist heute klar geworden, dass du nicht mehr das kleine Kind mit dem dünnen Knie bist, das ich geflickt habe. Heute ist mir klar, dass du ein Junge bist, als eine solide, einsame Träne langsam über seine rollte das Gesicht der Tante.
John stand von seinem Stuhl auf und umarmte seine Tante fest in seinen starken Armen. Er drückte sie fest an seine männliche Brust, als er Reportern sagte, dass er immer noch spielen, aber nicht mehr interviewt werden würde, und dass er den Fußball für immer beenden würde, wenn Janet erneut verletzt würde.
Ich weiß, dass ich die Lautsprechertür offen gehalten habe, also habe ich jedes Wort gehört, das Sie zu ihnen gesagt haben, sagte DeRonda, als sie sich ein wenig von John distanzierte. während sie in ihre leuchtend blaugrünen Augen aufblickt.
?Fußball ist nur ein Spiel, die eigentliche Herausforderung ist das Leben? Ich glaube, Sie haben diese Herausforderung endlich gemeistert und ich werde an Ihrer Seite sein, egal, was Sie mit Ihrem Leben anfangen wollen, sagte er. DeRonda fügte hinzu, dass sie ihm weiterhin in die Augen starrte.
Ich beobachtete sie, wie sie in der Tür standen und sich in den Armen hielten. Oft konnte ich mir vorstellen, wie er sich fühlte, weil ich an seiner Stelle war. Zu sehen, wie sie einfach dastanden und einander anstarrten, erinnerte mich daran, wie ich mich fühlte, als ich in seinen Armen lag. Ich sah zu, wie John sich mit dem Finger eine einzelne Träne aus dem Auge wischte. Dabei erschien ein Lächeln auf DeRondas Gesicht.
Johns Finger und Hand wanderten von seinem Gesicht zu seinem Hinterkopf, als er mit einer Hand durch sein langes rotes Haar fuhr, bevor er ihr Gesicht zu sich zog. John presste seine Lippen auf ihre, als er sie tief und leidenschaftlich küsste. Seine Hände wanderten zu ihrem Hintern, als John seine Lippen auf ihre drückte. Starke Hände griffen nach ihrem Hintern, als John sie fester an seinen Körper zog.
Ich stand hinter der Tür und spähte hinein, während ich beobachtete, wie John langsam seinen muskulösen Körper gegen den seiner Tante schüttelte. Ich konnte fast die Wärme der Leidenschaft in ihren Küssen spüren, als sie dastanden und sich gegenseitig umarmten. Ich konnte sehen, wie sich DeRondas Kopf von einer Seite zur anderen drehte, als sie ihre üppigen Lippen auf ihre rollte.
Ich habe mir nie die Zeit genommen, die beiden bei unserem gemeinsamen Sex zu beobachten. Als ich dort stand und mich innig küsste, konnte ich die Liebe der beiden füreinander sehen und fühlen. Ich beobachtete, wie DeRonda ihre Hand zwischen sie schob. Ich wusste, dass er seine Hand an der Vorderseite seiner Hose rieb.
Meine eigene Katze zuckte zusammen, als ich sah, wie Johns Hände seinen Hintern in dem kurzen roten Kleid seiner Tante entblößten. DeRonda hatte ein Strumpfband an und hielt ein Paar schwarze Nylonschläuche. Meine Hand glitt unter mein eigenes Kleid, als John den Hintern seiner Tante streichelte. Ich hörte DeRonda zwitschern, als John mit der Hand in seinen Arsch fuhr. DeRonda unterbricht ihren Kuss, als meine Hand meine Fotze reibt.
Liebe mich, als wäre ich Janet John, bitte fick mich noch einmal, als wäre ich eine Schlampe. sagte DeRonda mit ihrer ultrasexy Stimme.
John entschied sich dafür, DeRonda an der Kante seines Schreibtisches tanzen zu lassen. Sie steckte ihr kurzes rotes Kleid über ihr langes, welliges rotes Haar und warf es auf den Boden. DeRonda stand dort in High Heels, einem schwarzen Push-up-BH mit Satinbesatz und einem schwarz-roten Strapshalter, der an höschenlosen schwarzen Nylonstrümpfen gebunden war. Ich konnte flammend rotes Katzenhaar sehen, das aus ihrer Fotze herausragte.
Ich ließ meinen Finger in meine Fotze gleiten, während ich beobachtete, wie seine Tante langsam Johns Hemd aufknöpfte. Er küsste ihre männliche Brust, während er jeden Knopf aufknöpfte. DeRonda zog Johns Shirt aus und nahm sich Zeit, ihre Hände an seinen muskulösen Armen zu reiben, bevor sie ihn zu Boden fallen ließ. Johns Rückenmuskeln spannten sich an, als DeRonda mit einer Hand über seine männliche Brust strich.
John griff hinter sie, als sie ihren BH aufknöpfte. Sie zog geschickt ihren BH aus und ließ ihre großen, saftigen Brüste hüpfen, als sie von ihrem BH fielen. Ich leckte mir über die Lippen und wollte mit meiner Zunge über ihre harten, dicken Nippel gleiten, die ich aus ihren Brüsten gleiten sehen konnte. John schlingt seine Arme um DeRonda und zieht sie zu sich.
Als kleiner Junge fand ich es oft falsch, mich von dir verführen zu lassen. ?Aber wenn ich es wäre, würde ich es noch einmal tun? DeRonda zwitscherte sexy, als ihre Brüste an seiner männlichen Brust rieben.
Sie tanzten in den Armen des anderen, als sie sich seitwärts drehten, ihre Lippen in einem tiefen, leidenschaftlichen Kuss zusammengepresst. Ich konnte sehen, wie DeRondas Brüste ihre Brust berührten. Die Seiten ihrer Brüste wölbten sich nach außen, als John sie zu sich zog. Ihre Brustwarzen rieben aneinander, als er sie näher an sich zog. Ich benutzte eine meiner Hände, um meine eigenen Brustwarzen zu reiben und zu kneifen, und wollte unbedingt ihre Brustwarzen an meinen spüren.
Ich beobachtete, wie ihre Tante ihre Küsse schnitt, während ihre Hände über den Gürtel ihrer Hose glitten. Ich rieb meine Muschi und Brüste, als er langsam seinen Gürtel löste und seine Hose zu Boden rutschen ließ. Ich schob meinen Finger in meine Fotze, während DeRonda spielte und ihren Schwanz durch ihre Unterwäsche rieb.
DeRonda zog ihre Unterwäsche herunter, als John aus ihnen herauskam. Als ich zusah, wie sein harter Schwanz vor seiner Tante hüpfte und tanzte, schob ich einen weiteren Finger in meine Muschi. Ich grabe noch mehr in meine Muschi, als DeRonda vor John auf die Knie geht. Sie nahm seinen Schwanz und spielte damit, bevor sie ihren Mund schloss.
Meine Finger tanzten in meiner Fotze, als ich beobachtete, wie DeRonda mit seiner Zunge gegen die Spitze seines Schwanzes klopfte. DeRonda zog dann ihren Schwanz in ihren Mund; nahm seinen ganzen Schwanz von der Fledermaus tief in den Mund. John stöhnte leise, ich beobachtete, wie er seine Wangen geschickt in seinen Mund saugte.
Tante Jesus kann einen Schwanz lecken, lass es mich dir sagen. Ich habe viele Male versucht zu lutschen, so wie er es tat, mit all dem gottverdammten Schwanz in seinem Mund, aber ich würge fast die ganze Zeit, besonders wenn es Johns Schwanz ist. Als ich meine Muschi mit meinen Fingern spielte, begannen die Säfte aus meiner Muschi unter mir hervorzusickern.
John begann seinen Mund rein und raus zu pumpen, während er weiter an seinen Wangen saugte. Als ich meine Hand unter meinem Kleid hervorzog, hörte ich plötzlich eine Stimme hinter mir. Ich hielt inne und schloss die Tür mit dem Rücken zur Tür. Ich sah Angelo und einen anderen Mann auf mich zukommen.
Miss Janet, geht es Ihnen gut, sehen Sie ein bisschen gerötet aus? sagte Angelo, als er sich mir näherte.
Ich lächelte und antwortete mit einem Nicken: Ja, mir geht es gut, danke.
Als ich dort stand, fühlte ich, wie meine Katze zuckte, als das Wasser immer noch von den fest verschlossenen Schenkeln meiner Katze tropfte. Angelo zwinkerte mir kurz zu, bevor er und der andere Mann ihren Weg fortsetzten. Ich glaubte, sie gingen auf den Hinterhof zu. Sobald ich aus der Tür kam, drückte ich die Tür des Arbeitszimmers gerade weit genug auf, um hineinzusehen.
DeRonda lag mit erhobenen Beinen auf ihrem Schreibtisch. John bückte sich, sein Gesicht zwischen ihren Beinen vergraben. Seine Hände verhedderten sich in seinen Haaren, als er sein Gesicht zu ihrer Katze schüttelte. Ich ließ zwei Finger zurück in meine nasse Muschi gleiten, während ich seiner Zunge zuhörte, die schlürfte, als er an seiner nassen Muschi leckte.
AHhhhh JOHN Ich werde spritzen? rief DeRonda aus.
John schien die Fotze seiner Tante immer härter und schneller zu lecken. Ich grub zwei Finger tief in meine eigene Fotze, um nach meiner privaten Stelle zu suchen. Ich musste mir auf die Lippen beißen, um das Stöhnen zu stoppen, das meinem Mund entkam, als sich meine Finger in diese Stelle bohrten. Meine Beine zitterten, als meine Muschisäfte nur einen kleinen Spritzer hinterließen. Meine Muschi spritzt eine riesige Ladung nassen Saft, als ich DeRonda laut stöhnen höre, als sie zum Orgasmus kommt.
Fick mich JOHN? ?Fick mich,? DeRonda fing wiederholt an zu schreien.
Ich war wieder dabei, meine Muschi zu reiben, als John aufstand. Ich sah zu, wie er seinen Schwanz nahm und seine Beine auf seine Schultern legte. John führte seinen Schwanz in seine Fotze ein und versenkte ihn vollständig und tief in dem wartenden Loch. DeRonda stöhnte erneut laut auf, als ihr Werkzeug in sie glitt.
John blieb für ein paar Sekunden regungslos. Dann sah ich, wie sie ihre Beine leckte, als sie anfing, seinen Schwanz rein und raus zu schieben. Ich sollte dies tun, während ich Ihr Werkzeug ein- und aushämmere; weil er ihr von Anfang an Vollgas gegeben hat.
Ich konnte hören, wie feucht DeRondas Fotze von den Sexgeräuschen war, die den Raum erfüllten. Ich fing an, meinen Kitzler mit meiner Fingerspitze zu necken, während ich zusah, wie John seine Tante fickte. Ich konnte das lustvolle Stöhnen von John hören, als er seinen Schwanz auf ihn zutrieb. Johns muskulöser Rücken gähnte jedes Mal, wenn er diesen süßen großen Schwanz in ihn schob.
DeRonda sah vom Tisch auf, als sie sagte: Nimm mich von hinten.
John zog ihre Beine über ihre Schultern, als sie ihre Tante vom Tisch zog. Sie küssten sich leidenschaftlich, bevor DeRonda sich umdrehte und ihren Oberkörper auf den Tisch legte. Mit seinem Hintern in der Luft trat John zur Seite, um ihm eine perfekte Sicht zu geben. Ich konnte sehen, dass ihre Fotze ganz glänzend und nass von ihren Säften war.
Gott, dein Arsch hüpft jetzt mit meinem Schwanz wie damals, als ich ihn zum ersten Mal gesehen habe, sagte John, als sein Schwanz neben dem Hintern seiner Tante tanzte.
Ich rieb mehr an meiner geschwollenen Klitoris, während John seinen Schwanz ein paar Mal zwischen ihren Pobacken auf und ab bewegte. Sie ging ein wenig in die Hocke, als sie ihren Hahn in ihre Katze steckte. DeRonda stöhnte laut auf, als sie ihren Schwanz von hinten vollständig in ihm vergrub. John schlug hektisch mit seinem Schwanz auf ihn ein, als er sich über seinen Schreibtisch lehnte.
Ich hatte einen kleinen, aber starken Orgasmus, als er meinen Kitzler rieb, als er sie hart von hinten fickte. Die Tür bewegte sich, als ich mich dagegen lehnte, während ein Orgasmus durch meinen Körper schoss. Zum Glück habe ich mich dabei ertappt, wie ich in den Raum gefallen bin, sonst wäre ich zu Boden gefallen. Ich lehnte mich gegen die Tür und beobachtete die beiden, wie sie die Tür hinter mir schlossen.
Ich fahre mit meiner Hand zwischen meine Beine und mache meine Finger mit meiner Liebesflüssigkeit klebrig. Ich leckte meine eigenen Säfte von meinen Fingern, während ich zusah, wie John sie tief und hart fickte. Da wurde mir klar, wie erregt ich war, als ich zusah, wie John seine Tante fickte. Ich schwöre, es war fast so, als würde er mich ficken.
DeRonda stöhnte und schrie, dass sie wieder ejakulieren würde. John schlug ihn immer wieder von hinten. Ich beobachtete, wie Johns Schwanz bei einem seiner Rückenschläge aus der Muschi seiner Tante glitt. Als dies geschah, stöhnte DeRonda laut auf und ich sah, wie Katzensäfte über den Boden liefen. John trat zurück, um zu sehen, wie seine Flüssigkeiten flossen.
Er trat hinter sie zurück, aber bevor er seinen Schwanz wieder in ihre Muschi schieben konnte. DeRonda erhob sich leicht von ihrem Schreibtisch, als sie ihn anstarrte. DeRonda atmete schwer, und als sie ihn ansah, wusste sie, dass ich einen guten Ausdruck auf ihrem Gesicht hatte.
Fick meinen Arsch John? DeRonda stöhnte.
Bist du dir da sicher?, fragte John. Er stand ein paar Sekunden da, bevor er antwortete.
JA, fick mich wie du es mit der kleinen Schlampe Janet getan hast. schrie DeRonda, bevor sie sich umdrehte und ihren Oberkörper auf ihren Schreibtisch legte.
John trat wieder zur Seite, als er mit seiner Hand seine nasse Katze von hinten abwischte. Er rieb das Wasser zwischen seinen Arschbacken. Mit seinen beiden großen Händen öffnete John ihre Pobacken. Mit gespreizten Pobacken senkte sie ihr Gesicht, als sie anfing, hektisch an dem freigelegten Abschaum zu lecken.
AHHh, ja, Zunge an meinem Arsch? Sie stöhnte laut, als DeRonda anfing, ihren Hintern gegen ihre Zunge zu schütteln.
John leckte sein Arschloch für eine Weile, bevor er anfing, seine Zunge in den Abschaum hinein und wieder heraus zu treiben. Ich wusste, dass er genau das tat, jetzt, wo sich sein Kopf nicht mehr bewegte. DeRonda zwitscherte nur, als sie sein Arschloch mit ihrer Zunge studierte.
Fick meinen Arsch, DeRonda stöhnte laut auf.
John sprang hinter ihr her und ich sah zu, wie er seinen Schwanz packte. Er steckte seinen Schwanz in ihre Fotze und steckte nur die Spitze seines Schwanzes hinein. DeRonda stöhnte leise, als sie langsam ihren Schwanz in ihren Hintern senkte. John bewegte etwa die Hälfte seines Werkzeugs auf ihn zu und blieb stehen.
Dort hielt er sein Instrument, ohne sich zu bewegen; DeRonda begann, sich langsam auf ihr Gerät zuzubewegen. Er brachte seine Hände an die Tischkante und benutzte seinen Hintern, um mehr von seinem Schwanz zurückzubekommen. Ich wusste, dass John sich nur so lange zurückhalten konnte, bevor ich seinen Arsch in die Hölle trieb.
Johns Hände wanderten zu den Hüften seiner Tante und er begann, seinen Schwanz in ihr Arschloch hinein und wieder heraus zu stecken. DeRondas Hände umklammerten fest die Tischkante und John stieß seinen Schwanz in ihren Hintern hinein und wieder heraus. Er übersprang nur ein kleines Quietschen, bevor er anfing zu heulen und zu bellen. John fickte sie etwa fünf Minuten lang hart und tief.
?Fick meinen Arsch, füll ihn mit Sperma? schrie DeRonda und hielt sich immer noch fest an der Tischkante fest.
Schweiß lief über seinen Oberkörper, als John seinen Schwanz härter auf den Hintern seiner Tante knallte. Ihr Körper glühte und ihre Pobacken wurden jedes Mal enger, wenn sie diesen Schwanz ins Haus brachte. Er bekam vier oder fünf weitere tiefe Schläge in den Arsch, bevor sein Schwanz tief in ihn einschlug.
DeRonda stöhnte laut, AHHhhh Verdammt?
Johns Kopf blickte nach oben und er rief: Ich stopfe dir den Arsch, JANET.
Ja, ich habe richtig gehört, dass John sie Janet genannt hat, als sein Schwanz seine Ladung Sperma tief in ihren Arsch rammte. Verwirrt lehnte ich mich weiter an die Wand und verlor mich in meinen eigenen Gedanken. John zuckte hinter seiner Tante, als sie vier oder fünf gute Schüsse tief in den Hintern ihrer Tante abfeuerte.
Schließlich fiel sie nach vorne und küsste den Rücken ihrer Tante. DeRonda stöhnte nur dort, bewegte sich nicht, hielt sich aber trotzdem an der Tischkante fest. John wich zurück und ich konnte sehen, wie sein Sperma aus der offenen Fotze entwich, als er seinen Schwanz in seinen Arsch gleiten ließ. DeRonda lag da, während John spielerisch seinen Arsch rieb.
Ich wusste, dass es besser wäre, wenn ich den Raum verlasse, bevor mich jemand sieht. Ich öffnete langsam die Tür und verließ das Arbeitszimmer. Ich war schon fast aus der Tür, als ich es hörte.
Es hat keinen Sinn, jetzt zu gehen, Janet. schrie DeRonda.
Ich drehte mich zum Tisch und sah, dass er immer noch so lag, wie er war. Er sah nicht einmal vom Tisch auf. Ich erstarrte, als ich dastand und ihn ansah und mich fragte, wie er mich sah.
John drehte sich plötzlich um und sah mich an: Wie lange bist du schon hier? Er hat gefragt.
Ich hatte keine Gelegenheit, etwas zu sagen, sagte DeRonda: Er ist Ihnen hierher gefolgt, er hat uns die ganze Zeit beobachtet? während er den Oberkörper von seinem Schreibtisch abhebt.
Tut mir leid, die Tür war offen? antwortete ich schüchtern und sah DeRonda an.
DeRonda saß in ihren Strapsen, schwarzen Nylons und roten hochhackigen Schuhen auf ihrem Schreibtisch. John bückte sich und sammelte seine Kleider zusammen, sah mich an, dann seine Tante. DeRonda schlug ihre Beine übereinander, als sie an ihrem Schreibtisch hing; fast so, als würde er auf seinem Schreibtisch posieren. Meine Muschi zuckte, als ich ihre Schönheit ansah.
John, gehst du duschen, ich kümmere mich um Janet? Sagte DeRonda mit einem Lächeln.
John trat vor DeRonda und ich stand da und sah zu, wie er seine Arme um ihren Hals legte. Ihre Lippen pressten sich erneut in einem leidenschaftlichen, tiefen Kuss zusammen. DeRonda brach ihren Kuss ab, als sie John etwas ins Ohr flüsterte.
John drehte sich zu mir um und blieb stehen, als er an mir vorbeiging und sagte: Meine Hurentante ist für dich verantwortlich und du wirst tun, was sie sagt, oder sonst. Er zwinkerte mir kurz zu, bevor er die Tür hinter sich schloss.
Ich drehte mich zu DeRonda um, die auf mich zukam und mich aufforderte, mich auf den Stuhl zu setzen. Ich habe genau das getan, was er mir gesagt hat. DeRonda saß einfach an ihrem Schreibtisch, schlug die Beine übereinander und diese wunderschönen großen Titten hingen einfach da. DeRonda warf mir einen harten, langen Blick zu.
Ich möchte zuerst mit dir reden, Janet. Dann werde ich dich dafür bestrafen, dass du uns zugehört hast? sagte sie mit einem leichten Lächeln zu mir.
Ist diese kleine Party heute Abend, um dich als neuestes Mitglied unseres kleinen Swingclubs hier vorzustellen? sagte DeRonda und lächelte mich an.
DeRonda hat mir gesagt, dass John seine Zustimmung gegeben hat. Er sagte mir, dass ich mit jedem Clubmitglied Spaß haben könnte. DeRonda sagte mir auch, wenn ich mit jemandem keinen Spaß haben wollte, müsste ich ihm nur danken, aber nicht danken. Wen ich fickte, war meine Wahl, sagte er mir.
Also, wenn John Ihnen nicht sagt, dass Sie es tun sollen, dann ist mein Rat an Sie, tun Sie es oder zahlen Sie den Preis dafür, dass Sie ihm nicht gehorchen. sagte DeRonda mit einem etwas teuflischen Grinsen. Sag mir, Janet, hat es dir Spaß gemacht, uns zuzusehen? fragte.
?Zu viel,? Ich schwöre, es war, als würde er mich statt dich ficken? Ich antwortete.
DeRonda lächelte und lachte ein wenig und sagte: Zumindest hat er dich in Gedanken verarscht, denn das war alles, woran dieser Junge gedacht hat: dich.
Ich weiß, ich fange endlich an, das zu realisieren, Ich antwortete ihm mit einem Lächeln.
Jetzt du kleine Schlampe? schrie DeRonda, als sie von ihrem Schreibtisch aufstand. Steh auf und beug dich über meinen Schreibtisch und ich schlage vor, dass du es schnell machst. fügte DeRonda in ihrem schroffsten Ton hinzu.
Ich sprang vom Stuhl auf und ging zum Tisch, wobei ich meinen Oberkörper genau wie er über den Tisch lehnte. Mein Arsch war in der Luft und mein Kleid bedeckte kaum meinen Arsch. Ich blickte nach vorne und sah einen Spiegel an der Wand hängen. Ich sah, dass ich die Tür perfekt sehen konnte, also sah er mich so. DeRonda ging zu einer der Schreibtischschubladen und zog einen Tischtennisschläger heraus.
Er ging hinter mir zurück; Ich spürte, wie er meinen Rock hochhob und meinen Hintern entblößte. DeRonda rieb meinen Hintern eine Weile mit ihren Händen. Ich begann, die Massagebewegung seiner Hände auf meinem Hintern zu genießen, als ich den Schmerz des Tischtennisschlägers spürte, der meinen Hintern traf.
Sind diese zum Abhören? sagte DeRonda und gab mir ungefähr sechs oder sieben ziemlich mittlere Ohrfeigen.
DeRondas Hände rieben wieder für ein paar Sekunden über meinen Hintern, dann zehn weitere Schläge vom Paddel. Meine Muschi zuckte, als ich spürte, wie sich mein Arsch von dem Rudern, das er mir gab, aufwärmte. Ich kniff in meine beiden Nippel, während ich meinen Arsch versohlt, als ich auf seinem Schreibtisch lag. Ich wärmte mich von der Tracht Prügel auf, die er mir gab.
All das, weil Sie nicht wussten, wie sehr mein Neffe Sie liebte? sagte DeRonda.
DeRonda rieb wieder meinen Hintern, als ich mich auf dem Tisch wand. Ich spürte, wie seine Hände zwischen meine gespaltenen Beine glitten. Er saugte seine Finger in meine Muschi, während er ein Paar hineinschob. DeRonda fing an, ihre Finger rein und raus zu bekommen, als sie meine Muschi wieder in ihre Finger pumpte.
Ich spürte, wie seine Finger tiefer in meine Muschi gruben; Ich spürte, wie seine Finger meinen Intimbereich berührten. Ich erwartete zu spüren, wie mein Orgasmus durch meinen Körper raste. Als ich zum Orgasmus bereit war, nahm DeRonda ihre Finger von meiner Muschi.
Ich spürte, wie der Tischtennisschläger hart und schnell auf meinem Hintern landete. Es war nicht das Vergnügen, das ich empfand, als die Schaufel auf meinem Arsch landete. Ich weinte nach dem fünften Schlag des Schlägers. Mein Hintern brannte und schmerzte, und ich schluchzte, als DeRonda mich noch fünf weitere hart schlug.
Wollten sie dich warnen? Wenn du nicht das Herz meines Neffen brichst? sagte DeRonda, ging hinter mir und legte die Schaufel zurück.
Ich schluchze auf dem Tisch, während mein Arsch wie verrückt schmerzt. DeRonda kam zu mir herüber und half mir, vom Tisch aufzustehen und mich aufzurichten. Ich schluchzte mit gesenktem Kopf. DeRonda hob meinen Kopf mit ihrer Hand.
Vergiss meine Warnung nicht, Liebes? sagte DeRonda und wischte meine Tränen ab.
?Ich werde es immer tun? antwortete ich, als ich meine Arme um sie schlang.
DeRonda packte mich und streichelte mein Haar, während ich leise an ihrer Schulter weinte. Er flüsterte mir ins Ohr, während er mein Haar streichelte. John liebt dich genauso sehr wie ich, Liebes. So blieben wir die längste Zeit, bis ich mich erholte.
Dann sagte DeRonda: Lauf Schatz, ich muss mich für heute Abend fertig machen? bevor er mir einen tiefen, leidenschaftlichen Kuss auf meine Lippen gibt.
Ich schloss die Tür des Arbeitszimmers, als ich langsam hinausging. Mein Arsch war warm, aber nicht mehr so ​​heiß wie früher. Als ich aus der Tür ging, sah ich Gina auf mich zukommen.
Oh, ich sehe, du und meine Mutter hatten diese Rede? sagte Gina, als sie ihren Arm um meine Schulter legte. Komm, lass uns in mein Zimmer gehen und die Augen abwischen? Gina hat es gefallen.
Wir eilten die Treppe hinauf und als wir den Flur hinuntergingen, kam John den Flur herunter. Er fragte, ob ich mit seiner Tante gesprochen hätte. Ich sagte ihm, dass ich es tat, und ich hatte das Gefühl, dass er auch redete. Ich hob meinen Rock und zeigte ihr meinen gebratenen Arsch.
Nun, das ist jetzt aus dem Weg,? John antwortete mir mit einem leichten Lächeln.
Gina, würdest du sie bitte abkühlen und zu mir nach unten bringen? Weißt du, was du ihr anziehen sollst? fügte John hinzu, bevor er zwischen uns beiden einen leichten Kuss auf unsere Lippen drückte.
Gina und ich gingen den Flur entlang zu ihrem Zimmer. Drinnen nahm sie ein schönes, warmes, beruhigendes Bad für mich und fügte etwas hinzu, das das Wasser meine Haut berühren ließ, während ich in der Wanne einweichte. Er hat mich beim Reden gewaschen. Er sagte, er bereite mich darauf vor, dem Club beizutreten. Ich fragte ihn, ob er Mitglied dieses kleinen Clubs sei. Sie hat ja zu mir gesagt und gesagt, dass sie ihr das angetan hat, was ihre Mutter mir angetan hat.
Nach dem Bad brachte mich Gina ins Schlafzimmer, wo sie mir den tief ausgeschnittenen schwarzen Nylon-Katzenanzug mit Rüschenoberteil überreichte. Das wirst du anziehen. Ich zog es an und betrachtete mich im Spiegel; Es klebte sehr gut an meinem Körper. Meine großen Brüste waren perfekt, sie schwappten genug über. Mein Arsch hing auch von hinten, so dass sie weniger Schritt hatten, aber auch einen kleineren Hintern.
Du siehst wunderschön aus, Janet? ?Sind Sie bereit?? sagte Gina.
?Ich glaube schon,? Ich antwortete.
Gina und ich gingen den Flur hinunter zur Treppe; John hat dort auf uns gewartet. John trug nur ein langes rotes Gewand mit goldenen Streifen. In gewisser Weise sah es eher wie die Robe eines Königs als wie eine Robe aus. Ich wunderte mich darüber und wo alle hingingen. Gina brachte mich zu John; Er gab ihr einen kurzen Kuss, bevor er sich mir zuwandte.
Ich lasse dich bei meiner Cousine in guten Händen? sagte Gina, bevor sie mir einen tiefen und leidenschaftlichen Kuss gab.
Gina verließ den Raum und ließ mich vor John zurück. Er kam zu mir und nahm mich in seine starken Arme. Unsere Lippen berührten sich, als er mich tief küsste. Dieses warme, sichere, wundervolle Gefühl erfüllte meinen ganzen Körper bis zu meiner Seele, als wir uns küssten. Ich spürte, wie seine Hände meinen freigelegten Arsch in dem Nylon-Catsuit durchstreiften. Ich erwartete, etwas Schmerz zu spüren, als er mit seinen Händen über meinen freigelegten Hintern strich. Ich spürte jedoch nichts, mein Hintern schmerzte nicht mehr vom Spanking.
Ich spürte, wie meine Brüste an seiner Brust rieben, als wir uns küssten. Ich dachte an ihn, wie er seine Tante in seinen Armen hielt, genau wie er es mit mir getan hatte. Ich fühlte, wie meine Katze anfing zu zucken, als unsere Zungen in den Mund des anderen glitten.
John sagte: Komm, meine Königin, deine Untertanen warten auf dich? mit einem bösen kleinen Grinsen im Gesicht.
Als ich neben ihm ging, nahm John meinen Arm in seinen. John führte mich in einen Raum, den ich immer Ballsaal nannte, nur weil er so groß war. An den beiden Doppeltüren, die in den Raum führten, sah ich Angelo und den anderen Mann an der Tür stehen. John führte uns zu den Türen, Angelo und der andere Mann öffneten die Türen, als wir uns näherten. Ich konnte Leute im Raum herumlaufen sehen, die in zwei Reihen standen.
Angelo wandte sich dem Raum zu und rief: Sir John nähert sich.
Menschen, die im Raum umhergingen, bildeten zwei gerade Linien. Ich muss sagen, dass in jeder Reihe ungefähr fünfundzwanzig Leute saßen. John tippte auf meine Hand, die sie um seine schloss. John führte mich zwischen den beiden Bänken zu einem wunderschönen Himmelbett mit DeRonda und Gina auf beiden Seiten des Bettes. Ich bemerkte, dass dort alle möglichen Leute waren, einige trugen Bondage-Kleidung, Togen, einige Rollenspiel-Outfits, einige normale Kleidung.
Einige Leute, die ich kenne, laufen zwischen ihnen herum. Sie flüsterten miteinander, als sie vorbeigingen. Ich habe Mike und Julie im Pornoladen gesehen. Ray war in der gleichen Reihenfolge wie die Person in meinen Abenteuern im Einkaufszentrum. Steve stellte sich für Schwarzen-Spaß mit diesem großen schwarzen Schwanz aus meinem Glory Hole an. Phil, der Schwarze, mit dem ich gerade Spaß hatte, John, passte zu dem hübschesten schwarzen Mädchen, das ich je gesehen habe.
Die beiden lächelten mich an, als ich an ihnen vorbeiging. Meine Muschi wurde nass, als ich an den Spaß dachte, den ich mit diesen Leuten hatte. Als wir uns dem Ende der beiden Reihen näherten, sah ich Kim in ihrer vollen Bondage-Ausrüstung dort stehen. Der Mann war bei ihr und trug eine Leine, die Kim hielt.
John führte uns zum Ende des Himmelbetts. John sah DeRonda an, dann Gina, bevor er einmal in die Hände klatschte. Lautes Klatschen seiner Hände erfüllte den Raum. Es klang fast wie Donner von oben, als es den Raum erfüllte und widerhallte. Die Leute in der Schlange hörten auf zu reden und sahen uns alle an.
Heute Abend alle, ich präsentiere euch meine Königin, jeden, der sie willkommen heißen möchte? sagte John mit lauter Stimme.
Bitte bereiten Sie die Königin vor, sagte John und wandte sich an DeRonda und Gina. Dabei zwinkerte er ihnen beiden zu.
DeRonda und Gina kamen vorbei und halfen mir, in das sehr bequeme Bett zu steigen. Sie legten Kissen unter meinen Hintern und meinen Kopf. Sie küssten mich abwechselnd komplett auf die Lippen. Als ich im Bett lag und auf den wunderschönen Baldachin über meinem Kopf blickte, neckten sie beide die Nippel meiner Brüste mit ihren Fingern.
Als sie mich küssten, küsste ich sie. Ich spürte, wie ihre Hände an meinen Beinen hinunterfuhren, bis sie meine Knöchel erreichten. Während ich im Bett lag, spreizten sie meine Beine und legten meine Fotze frei. John bewegte sich, um auf mich herabzusehen, als ich auf dem Bett lag. Er bückte sich und drückte mir einen kurzen Kuss auf die Lippen.
John flüsterte mir ins Ohr: ‚Sag NEIN mehr, genug‘ schenkt mir ein Lächeln
Meine Untertanen, deine Königin wartet auf deine Opfergaben? sagte John, als er einen Schritt zurück trat.
Ich beobachtete, wie DeRonda und Gina zu ihm kamen und sich zu beiden Seiten von ihm stellten. Ich drehte meinen Kopf nach oben und zu ihnen, sah sie nur an und fragte mich, was passieren würde. Plötzlich spürte ich, wie eine nasse Zunge meine Muschi leckte, und eine Frau drehte sich um, um zu sehen, wie meine Muschi ebenfalls hektisch leckte. Ich kannte nicht einmal seinen Namen. Der Mann neben ihm kletterte ebenfalls auf das Bett. Er hielt es in seiner Hand, als er das Instrument nah an mein Gesicht brachte.
Ich präsentiere der Königin meinen Schwanz? Er sagte, er schaue John an, nicht mich.
John sah mich an und sagte lächelnd: Meine Saugkönigin.
Der Mann steckte seinen Schwanz in meinen Mund und ich fing an, ihn zu lutschen. Es war ein durchschnittlich großer Hahn, also passte es gut in meinen Mund. Innerhalb weniger Minuten kann ich den Vorsaft schmecken, der daraus sickert. Die Frau leckte meine Muschi und fingerte mich jetzt, während ich diesen Schwanz lutschte. Meine Muschi wurde nass von seinem Spiel.
Es dauerte ungefähr fünf Minuten, bis die Person, die ich lutschte, das Sperma schmecken konnte, das in meinen Mund floss. Als er sie herauszog, während er an meiner Muschi spielte, kletterte er auf mich und küsste mich tief mit seiner Zunge. Er jagte, um mit seiner Zunge in meinen Mund zu kommen.
Er unterbrach unseren Kuss, als er mich ansah und sagte: Willkommen bei meiner Königin.
Als diese beiden Paare gingen, nahm ein anderes Paar ihren Platz ein. Dieses Mal leckten sie beide abwechselnd meine Fotze und zogen meine Brüste aus meiner Muschi, während sie sie küssten und daran saugten. Die Frau schob ihren Finger tief in meine Fotze und fand meine private Stelle. Er brachte mich bald dazu, mich im Bett zu winden. Ich hatte einen kleinen nassen Orgasmus, der von meiner Muschi abprallte. Die Frau leckte ihr Gesicht wie verrückt an meiner Muschi und brachte mich zu einem weiteren schnellen Orgasmus.
?Die Königin ist so köstlich wie der König? sagte die Frau und sah John an.
Zwei Männer waren die nächsten in der Reihe, einer von ihnen sagte: Kann ich meiner Königin einen Antrag machen? sah mich an und wartete auf meine Antwort
John sah mich an und sagte: Denken Sie daran, alles, was Sie sagen müssen, ist Nein, danke.
Meine Muschi wollte einen tiefen Schwanz spüren, also sagte ich zu dem Mann, bitte gib mir einen Schwanz. Er schob seinen ziemlich dicken Schwanz in mich und fing an, mich tief und hart zu ficken. Er hat mich gefickt und ich habe den anderen schönen großen Schwanz gelutscht. Der Typ kam schnell an meine Muschi und ich ließ den anderen Schwanz aus meinem Mund gleiten, als ich ihm sagte, er solle mich ficken.
?AHHhhh Fick mich? schrie ich, als er sein Werkzeug auf mich zusteuerte.
?Ja, meine Königin ♕,? Der Mann antwortete, bevor ich meine Beine auf seine Schulter legte.
Der Mann rieb seinen Schwanz ein paar Mal auf und ab und schob ihn dann wieder hinein. Der Mann hatte einen hübschen Schwanz von etwa sieben bis acht Zoll. Sein Schwanz hatte eine große Kurve darin, also glitt er jedes Mal, wenn er seinen Schwanz tief in meine Fotze bohrte, direkt über meine private Stelle. Der Typ war auch sehr geschickt mit seinem Schwanz und er hat mich ungefähr 15-20 Minuten lang gut durchgefickt. Sie zog es vor, ihre Hüften zu drehen, während sie mich tief und hart fickte.
AHHHH, ja, du wirst mich zum Abspritzen bringen? Ich schrie, als ich meinen Kopf schüttelte.
?Füllen Sie die Königin guter Mann? John sagte, er schaue von dem Stuhl aus, auf dem er jetzt neben dem Bett saß.
Der Typ gab ihrem schönen Schwanz noch ein paar Pumpstöße und schob ihn dann tief in meine Fotze. Sein Schwanz schwoll an, bevor er spürte, wie er anfing zu zucken. Der Mann stöhnte, als er drei oder vier Ladungen tief in meine Fotze hämmerte. Als sie damit fertig war, das Sperma in mich zu ziehen, ging der Mann zu John hinüber und schüttelte ihm die Hand.
Ist das eine verdammt heiße Königin, die du da hast? Der Mann sagte zu John.
Ich sah John an und sah seinen großen harten Schwanz aus seiner Robe ragen. Wir lächelten uns beide an. Ich bemerkte auch, dass Gina neben ihr saß. Gina stand von ihrem Stuhl auf und kam zu mir aufs Bett.
Gina beugte sich über das Bett, als ich mir den Schweiß aus dem Gesicht wischte, und sagte: Wenn du etwas brauchst, sag mir einfach, dass ich für dich da bin. bevor du mich komplett auf die Lippen küsst.
Dies hielt die nächsten Stunden an. Jeder einzelne der Leute in der Schlange kam und tat etwas mit mir. Auch wenn es nur ein einfacher Kuss und ein Willkommensgruß für meine Königin ist. Ich hatte bei fast jedem Paar einen Orgasmus. Ich liebte es, einfach nur da zu liegen, weil sie mich benutzten, wie sie wollten. Ich hatte eine tolle Zeit.
Als Phil an der Reihe war, ging er mit diesem hübschen schwarzen Mädchen spazieren, sah John und dann mich an und sagte: Ich gebe der Königin eine süße Muschi, wie ihr König mir heute gegeben hat.
Das schwarze Mädchen beugte sich unter dem Bett hervor zu mir. Diese Frau war wirklich eine Schönheit zum Anschauen. Er war sechs Fuß groß und hatte kurzes lockiges Haar mit Perlen darin. Als sie da stand, sah ich in ihre wunderschönen Augen. Denn Augen sind das Fenster zur Seele einer Frau. Als ich ihre ansah, fing meine Muschi an zu zucken; Sie hatte große schöne Augen, die meine Aufmerksamkeit erregten, da sie wie Sterne leuchteten.
Ihre Lippen waren voll, prall und so küssbar, dass ich mich darauf freute, sanfte, sinnliche Küsse auf sie zu pflanzen. Sie trug eine weiß-goldene Toga, die ihre weiche, strahlende Haut zur Geltung brachte. Mein Blick fiel auf ihre schönen großen Brüste; Die Toga lief an beiden Seiten ihrer Brüste herunter und enthüllte die Hälfte ihrer ziemlich großen Brüste.
Mir lief das Wasser im Mund zusammen, als ich die großen Brustwarzen sah, die sich zeigten, als sie den Togastoff schob. Das schwarze Mädchen kam langsam und sehr sexy zu mir aufs Bett. Seine süßen, prallen Lippen wanderten zu meinen, als sie sich tief und leidenschaftlich küssten. Ich spürte, wie ihre Brüste an meinen rieben, als sie sich über mich wand, während wir uns küssten. Es drehte sich schnell und leicht auf mich; Ich fand meinen Kopf unter seiner Toga.
Ich starrte auf eine schöne glatte schwarze haarlose Katze, die vor Liebessäften triefte. Seine Zunge fing an, meine Katze anzugreifen, also nahm ich meine und leckte die fusselige schwarze Schachtel, die auf meinem Gesicht saß. Ich benutzte meine Zunge, um ihre hängenden Schamlippen zu trennen, bevor ich sie tief anstupste. Ihre Muschi schmeckte so süß wie Honig, als ich mit meiner Zunge rein und raus fuhr.
Ich legte meine Hände auf ihren Arsch und zog sie an meine Zunge, die wild an ihrer köstlichen Muschi leckte. Als ich ihn an mein Gesicht zog, wurde mir klar, dass er das süßeste Arschloch hatte, das ich je in meinem Leben gesehen hatte. Ich konnte nicht widerstehen; Ich benutzte meine Hände, um ihre Pobacken leicht zu trennen. Ich fuhr mit meiner Zunge von ihrer Muschi zu ihrem Arschloch. Wo ich mit meiner Zunge in kleinen Kreisen um dieses süße Arschloch fahre.
?AHHHHHH BOK,? Die schwarze Frau stöhnte, als ich meine Zunge in ihre Fotze steckte.
Die schwarze Frau legte ihren Mund auf meinen total wütenden Kitzler. Er schüttelte sein Gesicht in meine Muschi, als er anfing zu saugen. Ich leckte und steckte meine Zunge in und aus ihrer Fotze, als sich ihre Pobacken teilten.
Ich schob meinen Finger zurück in ihre Muschi, als ich spürte, wie ihr Finger zu meinem fuhr. Während er nach meinem suchte, suchte ich nach seinem besonderen Platz. Das schwarze Mädchen stöhnte leise, als mein Finger zuerst ihre private Stelle fand. Als ich meinen Finger rieb, spritzte das Wasser seiner Katze heftig. Ich schwöre, er öffnete seine Fotze und schluckte meine Zunge, als ich tief in seinen Arsch stieß. Dadurch hatte ich den stärksten Orgasmus der Nacht.
Meine Muschi zitterte und zuckte, als ich das Wasser der Liebe in viele Richtungen versprühte. Als unsere Orgasmen weitergingen, flatterten wir beide auf dem Bett wie zwei nasse Fische ohne Wasser. Als wir beide bodenständig waren, drehte er sich um und leckte mir über die Lippen.
Wunderschön und köstlich bist du meine Königin? sagte er vor der Landung.
Wie geht es dir, meine Liebe? Ich antwortete, indem ich ihm ein breites und süßes Lächeln schenkte.
Ich drehte mich um, um John anzusehen; Ich: Hast du genug?
Nein, aber ich kann auf jeden Fall eine Pause machen, wenn es erlaubt ist. Ich antwortete, indem ich ihm meinen Hündchenblick gab.
John drehte sich zu Gina um, die mich anlächelte, und sagte dann: Macht die Königin eine Pause? Schrei.
John half mir, mich auf das Bett zu setzen. Er fragte, ob ich mit meinem Empfang zufrieden sei. Ich sagte oft Ja zu ihr, bevor ich meine Arme um sie schlang und sie mit dem Saft des Negermädchens tief über mein ganzes Gesicht küsste. Ich sagte ihm, dass ich Phils Freundin wirklich mag. John sagte, er sei sicher, dass wir mehr von Tamika sehen würden. Ich sagte ihr, dass ich definitiv hoffte, als wir hereinkamen, um ein paar Snacks und ein Getränk zu bekommen.
Nach einer Pause von etwa dreißig Minuten stieg ich wieder ins Bett. Ich sah mich um und sah, dass immer noch viele Leute im Ballsaal waren. Andere spielten woanders im Haus, aber die meisten waren noch hier. Mir ist auch aufgefallen, dass er Musik spielt und tanzt.
Ich hörte Gina über die Lautsprecher sagen: Die Königin ist zurück und wartet, während die Musik spielte.
Bald kamen wieder Leute, um mich zu begrüßen. Ich genoss auch die Art, wie sie mich begrüßten. Ray, der alte Mann aus dem Einkaufszentrum mit seinem schönen fetten Schwanz, kam und bot der Königin seinen Schwanz an. Als Ray zwischen meine Beine kam, kam John und hielt ihn auf.
Ray, nimm den Arsch der Königin sagte Johannes zu ihm. Er sah mich an und sagte: Bitch, du wirst ihr deinen Arsch geben.
Ich wollte ihm nein sagen, weil Rays Schwanz so dick war. Ich hüpfte nicht, sondern stand auf Händen und Knien auf dem Bett auf. Mein Arsch war in der Luft, als ich spürte, wie jemand mein Arschloch mit einer Art Lotion einrieb. Ich drehte mich um und sah, dass Gina mein Arschloch rieb. Meine Fotze begann sich ganz heiß und prickelnd anzufühlen, als er mit meiner Fotze spielte.
?Es erleichtert besser? Er flüsterte mir ins Ohr, bevor er sich wieder John zuwandte.
Ray stellte sich hinter mich und ich spürte, wie sein Schwanz seinen Kopf in mein Arschloch drückte. Rays Schwanz war so dick wie eine Bierflasche, also war ich mir nicht sicher, ob sein Schwanz überhaupt in mein Arschloch passen würde. Ich versuchte mich zu entspannen, als er langsam seinen Kopf in meinen Hintern steckte. Ich sah John an, als er seinen Schwanz in meinen Arsch schob.
Langsam und einfach, bitte, Ray, Ich stöhnte, als er seinen Schwanz in meinem Arsch entspannte.
Es war, als ob sich plötzlich meine Pomuskeln entspannten und ich spürte, wie ein riesiger Schwanz durch mich nach oben glitt. Wenigstens war sein Werkzeug nur fünf Zoll lang. Ray fing langsam an, meine Fotze zu ficken. In ein paar Pumpstößen hatte ich meinen Arsch wieder in seinem Schwanz. Es fühlte sich gut an, als sein fetter Schwanz in und aus meiner heißen Fotze schwamm.
Ich sah John direkt an, während Ray meinen Arsch fickte. Gina zeigte auf Johns harten Schwanz und dann auf ihren Mund. Ich nickte ja, weil ich wusste, dass er seinen Schwanz lutschen wollte. Gina kniete sich vor John hin und fing an, an seinem Schwanz zu saugen. John beobachtete, wie ich Rays Schwanz in meinen Arsch steckte, während Gina zusah, wie er ihn lutschte.
Ja, fick meinen Arsch mit diesem fetten Schwanz? Ich schrie, als ich John ansah.
Als ich spürte, wie sich Rays Schwanz anspannte, nahm ich ihn aus meinem Mund und er spritzte Sperma in meinen Arsch. Verdammt, ich dachte, du fängst auch an, dich gut zu fühlen. Rays Schwanz glitt in meine Fotze, gefolgt von einem Rinnsal seines Spermas. Ich war immer noch auf Händen und Knien, als ich anfing, meinen Hintern in die Luft zu pumpen und John mit einem mürrischen Blick ansah.
?Ich will mehr,? Ich stöhnte und hoffte, er würde seinen Schwanz in mich stecken.
Arschfick deine Sklavenkönigin, hörte ich Kim von der anderen Seite des Bettes sagen.
Ja, Fräulein Who? Der Mann antwortete wie ein guter Sklave.
Als Kim zu mir aufs Bett kletterte, spürte ich Adam hinter mir. Der sich vor mir positioniert hat. Er spreizte seine schönen dicken Beine, als sein Sklave mir anbot, seine haarige Muschi zu lecken, während er meinen Arsch fickte.
Ich sah auf Kims dunkelhaarige Fotze; blieb wie gewohnt. Ich benutzte meine Hände, um ihr Haar zu scheiteln und ihre wunderschönen hängenden Lippen zu enthüllen. Ich spürte, wie Adam seinen Schwanz von hinten in meinen Arsch drückte. Wer bin ich, wenn er seinen Schwanz in meine Fotze gleiten lässt? s Muschi fing an zu lecken. Der Typ fickte bald langsam meinen tiefen Arsch mit seinem Schwanz. Jedes Mal, wenn er nach vorne stieß, fing ich an, meinen Hintern zurück zu seinem Schwanz zu drehen.
?FUCK Schlampe Königin harter Sklave? Wer hat geschrien.
Der Mann tat, was ihm gesagt wurde. Ich übte wild mit Kims Katze, als sie mich tief und hart fickte. Ich konnte fühlen, wie seine Eier gegen meinen Kitzler schlugen, als er seinen Schwanz in meine Fotze hinein und wieder heraus schob. Kim pumpte mir ihre Fotze ins Gesicht und erzählte ihr, wie gut ich ihre Fotze gegessen hatte.
Ich bewegte meine Zunge, veränderte sie mit meinem Finger. Ich suchte nach seinem Privatplatz, während ich seine geschwollene Klitoris mit meiner Zunge leckte. Als ich ihren Platz gefunden hatte, saugte ich an ihrem Kitzler, während ich ihren Platz rieb. Der seine Fotze in meinen Mund schwang.
Du machst mich zu einer Spermaschlampe? Wer hat geschrien.
Ich saugte hart an ihrer Klitoris und drückte dann meinen Mund heraus, während ich ihn nach oben drückte. Kim stöhnte wild, als ihre Muschi verschwand. Kim Liebessäfte spritzten über mein ganzes Gesicht. Ein lange spritzt ihre offene Fotze weiter zum spritzen. Als er ging, fühlte ich Adams Schwanz tief in meinen Arsch schlagen.
?AHHHHhh, fick das Sperma,? Ich stöhnte, als ich sah, dass Gina immer noch an Johns Schwanz lutschte.
Ich spürte, wie Adams Schwanz anschwoll und dann in meinem Arsch zu pochen begann. Es ruckelte und zuckte, als ich ungefähr vier schöne schwere Ladungen tief in meinen Arsch warf. Ich hatte einen kleinen, starken Orgasmus, als jede Explosion in meinen Arsch ging. Ich fühlte, wie dein weicher Schwanz aus meinem Arsch glitt, als sein Sperma begann, aus meiner Fotze zu entweichen. Ich ging wie Kim auf die Knie, sie schlang ihre Arme um mich und wir küssten uns tief und leidenschaftlich, während wir unsere Zungen in den Mund des anderen schoben.
Der unseren Kuss brach, wie er sagte; Danke Königin Sklave. Wenn Sie Adams Leine leicht schütteln.
?Danke meine Königin? sagte der Mann, zwinkerte und senkte dann den Kopf.
Ich habe diesen Sklaven gesehen? Wer hat geschrien. Sie zog ihren Kragen hoch und fügte hinzu: Ich denke, wir müssen Tante DeRonda sehen, während sie mir zuzwinkerte.
Gina kam auf mich zu und drückte mich mit dem Gesicht nach unten aufs Bett. Er stellte sich hinter meine Beine, als er mit einem nassen, heißen Handtuch sein aus meinem Arsch fließendes Sperma abwischte. Er küsste und leckte meinen Rücken und Nacken, während er mich säuberte.
Er drehte mich so, dass mein Gesicht ihm zugewandt war. Er setzte sich auf mich und küsste mich tief auf die Lippen. Er öffnete seinen Mund und Sperma strömte in meinen. John hatte seine Last in seinen Mund geblasen, und jetzt teilte er sie mit mir. Ich benutzte meine Zunge, um jeden Tropfen davon zu bekommen. Wir sahen beide John an und lächelten ihn an. Er lächelte, als er seinen Schwanz rieb, als wir uns wieder tief küssten.
Er unterbrach unseren Kuss, indem er sagte: Ich muss dich vielleicht noch einmal zum Frühstück essen.
Ich lag auf dem Bett, als Gina sich wieder zu John setzte. Eine andere Gruppe kam und machte sich mit mir auf den Weg. Ich hatte 69 mit Männern und Frauen. Ich hatte Zungen und Schwänze in meiner Muschi. Ich habe vergessen zu zählen, wie oft ich gekommen bin. Ich habe gerade den Schwanz eines Typen von hinten genommen, während ich flach auf dem Bett lag und daran dachte, den Spaß der Nacht zu beenden.
Meine Königin, zu deinem Vergnügen biete ich dir meinen Schwanz an? Ich hörte es mit tiefer Stimme.
Ich drehte mich auf den Rücken und sah Steve, den Schwarzen aus der Gloryhole-Geschichte. Ich schaute nach unten und sah diesen großen schwarzen Schwanz in ihrer Hand, der sie pumpte. Ich drehte mich zu John um, als ich mit Gina neben ihm saß. John lächelte mich leicht an und schüttelte den Kopf.
Als ich dort saß, ging ich zur Bettkante und schlang meine Hand um seinen großen schwarzen Schwanz. Ich schwöre, es fühlte sich größer an, als ich es in Erinnerung hatte. Ich pumpte seinen Schwanz, während ich John ansah. Ich konnte sehen, dass er sehr wütend auf sich selbst war. Ich benutzte beide Hände, um Steves großen schwarzen Schwanz zu pumpen. Pre-cum begann aus seinem Schwanz zu strömen, als ich es mit meinen Händen aufpumpte.
Ich drehte mich zu John um und sagte: Willst du, dass ich diesen großen schwarzen Schwanz ficke? Ich fragte.
?JA,? Schrei.
Ich lächelte ihn an, als ich antwortete: Werde ich, aber nur, wenn Gina dich fickt? Ich antwortete, indem ich ihm mein böses Grinsen anbot.
John konnte nicht einmal etwas sagen, weil Gina sprach: Du hast gehört, die Königin hat gesprochen.
Gina öffnete Johns Robe und enthüllte seinen harten großen Schwanz, als er sich auf den Stuhl setzte. Gina nahm einen anderen Stuhl und stellte ihn vor John. Er sagte Steve, er solle sich auf den Stuhl setzen, den er gemacht hatte, während sein großer schwarzer Schwanz in der Luft pochte. Ich ging zu John, um ihn zu küssen, und flüsterte ihm ins Ohr, dass er sich dessen sicher sei.
Fick diese große Nigga-Schwanzhure wie du es vorher getan hast? John antwortete mir mit einem breiten Lächeln.
Verdammt, er weiß, dass ich diesen großen schwarzen Schwanz gefickt habe, dachte ich, als ich da stand. Allerdings hatte ich keine Zeit zu reagieren, als Gina mich zu Steve drängte. Jetzt hatten wir Leute, die beobachteten, was um uns herum vor sich ging.
Gina sagte: Okay, hier gibt es Regeln, oder? ?Der Gewinner ist derjenige, der zuerst auf seinen Schwanz spritzt.? ?Der Gewinner nimmt den Verlierer für einen Tag,? fügte Gina hinzu und sah mich an.
Es erscheint mir fair, Ich antwortete, weil ich wusste, dass Steve schnell auf der Hut war und Gina John einmal fallen ließ, also wusste ich, dass es eine Weile dauern würde.
Geh auf dein Schild? fügte ich hinzu, als ich mich auf den Stuhl setzte und vor Steves großem schwarzen Schwanz auf die Knie ging.
Gina stand immer noch, als ich anfing, meine Hände auf Steves großen schwarzen Schwanz zu pumpen. Ich drehte mich um und sah, wie er auf die Knie ging, während er dasselbe mit John tat. Ich habe versucht, den größten Teil dieses großen schwarzen Schwanzes in meinen Mund zu bekommen, aber es gab keine Möglichkeit, alles zu bekommen.
Ich sah Gina an; Sie hatte Johns ganzen Schwanz in ihrem Mund, als sie an ihren Eiern zog. Ich wusste, wenn Gina sie richtig angriff, konnte sie ihn bis auf einen Cent auslaugen. Ich nahm meinen Mund von Steves großem schwarzen Schwanz; Ich stand auf und sprang auf seinen Schoß mit meinen Beinen direkt von ihm und dem Stuhl.
Ich schlinge meine Arme um seinen Hals und erhebe mich ein wenig, als ich spüre, wie sein Schwanz in meine Fotze sticht. Ich schob meine Muschi auf seinen großen schwarzen Schwanz. Trotz all des Ficks, den ich gerade hatte, brauchte ich eine Weile, um seinen großen Schwanz in meine Muschi zu bekommen. Sobald ich es tief in meine Katze eingeführt hatte, begann ich, mich schnell und hart auf und ab zu bewegen.
Als ich auszog, fühlte sich sein Schwanz gut in meiner Muschi an. Steve griff hinter mich und sein Hintern griff nach meinen Wangen, als er anfing, mich auf seinem großen Schwanz schneller auf und ab zu ziehen. Meine Muschisäfte begannen richtig zu fließen und die feuchten Muschigeräusche entwichen, während ich seinen Schwanz trieb. Ich bekam mehrere Orgasmen, als ich meine Muschi an seinem großen schwarzen Schwanz auf und ab bewegte.
?AHhhh Verdammt? Ich stöhnte laut, als ich spürte, wie mein Wasser seinen Schwanz hinunterlief.
Ich drehte mich um und sah, dass Gina jetzt John schlug, aber sie ritt ihn im Cowgirl-Stil. Er starrte mich an, als er beobachtete, wie ich an Steves Schwanz auf und ab ging. Tatsächlich sah es so aus, als würde er dort sitzen, ohne dass sich sein Schwanz überhaupt bewegte, während John mit ihren Brüsten spielte. Also fragte ich mich, was er tat; Ich musste nicht lange warten, um es herauszufinden.
Janet, ich gebe dir die Chance, diese Wette zu stornieren. sagte Gina mit einem Lächeln im Gesicht.
Ich ritt immer noch auf diesem großen schwarzen Schwanz und drehte mich zu ihm um: Hast du nur Angst, dass du verlieren wirst? Auf keinen Fall, außerdem kann ich spüren, wie sein Schwanz in meiner Muschi zu pochen beginnt.
Okay Mädchen, ich habe dir eine Chance gegeben, Gina reagierte, als sie anfing, ihre Katze auf Johns Schwanz auf und ab zu rennen.
Schau dir deine Cousine an, deine Schlampe reitet diesen großen schwarzen Schwanz. sagte Gina.
Als ich mich umdrehte, um ihn anzusehen, sagte sie: Cousin, ich wette, diese verdammte Schlampe wünscht sich, ihr Daddy wäre hier und sie lutschte an seinem Schwanz, während dieser schwarze Schwanz sie vollständig ausfüllte.
Ich hörte, wie John anfing zu stöhnen, als Gina sagte: Ich wette, er wollte, dass sein Vater ihm einen Schwanz in den Arsch schiebt, während er diesen schwarzen Schwanz reitet? Oder vielleicht solltest du dir jetzt gleich diesen großen Nigga-Schwanz in den Arsch stecken? wenn du mich anlächelst
?Das ist nicht fair,? Ich schrie.
?AHHhh, ich werde schießen,? Unmittelbar nachdem er das gesagt hatte, schrie John auf.
Ich bearbeitete meine Muschi noch härter an Steves schwarzem Schwanz. Ich hatte gehofft, es zuerst einfüllen zu können. Ich fing jedoch an, etwas zu genießen, und nach ungefähr fünf Minuten war ich in meinem eigenen Orgasmus verloren, als ich Steves Spermaexplosion tief in meiner Fotze spürte.
Ich kam aus Steve heraus und das Sperma, das auf den Boden spritzte, während er von meiner Muschi furzte. Ich sah Gina an, die mit einem Lächeln neben John schleifte. John lächelte auch. Gina deutete auf den Boden vor Johns Stuhl. Ich schaute und sah eine riesige Pfütze Sperma darin.
Tut mir leid, meine Königin, aber du bist für einen Tag wie Ginas Schlampe? sagte John mit seinem bösen kleinen Grinsen zu mir.
Ich ging zu ihm hinüber und setzte mich auf seinen Schoß und lächelte, als ich meine Arme um ihn schlang und sagte: Okay? Ich habe immer noch den König, der mir wichtig ist. bevor er sie tief und leidenschaftlich küsst.
Steve war der Letzte, der die Königin an diesem Abend begrüßte. Ich hatte genug Sex für eine Nacht. John fuhr mich den Rest der Nacht herum und stellte mich allen angemessen vor. Ich wollte unbedingt Phils Freundin Tamika treffen, aber John sagte, sie müssten früh gehen, weil Phil morgens einen Job hätte.
Die Leute, die ich an diesem Abend getroffen habe, alle Mitglieder seines kleinen Clubs, waren die nettesten Leute, die ich je gekannt habe. Sie alle schienen sehr sorglose, fröhliche und lebenslustige Menschen zu sein. Ich kann sagen, dass die Paare, die ich an diesem Abend traf, wirklich ineinander verliebt waren.
Sie stürzten nicht aufeinander oder drängten mich aus dem Weg, um zu John zu gelangen. Ich kann mich nicht einmal erinnern, dass jemand die ganze Nacht etwas über Fußball gesagt hat. John und ich verbrachten den Rest der Nacht damit, mit unseren Gästen zu reden und zu tanzen. Wir saßen bis in die frühen Morgenstunden und hatten Spaß. Wir verbrachten die Nacht dort schlafend in den Armen des anderen, was dieses Kapitel beenden wird.
Tut mir leid, dass es ein bisschen lang ist, aber ich wollte alles in diesem Kapitel bekommen. Bitte lassen Sie mich wissen, ob es Ihnen gefällt. Im nächsten Kapitel wird es mehr lustige und schlechte Zeiten in meinem Leben geben.
Janet

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 22, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert