Vollbusige Reife Blondine Bekommt Ihre Muschi Geleckt Bevor Sie Wild Fickt

0 Aufrufe
0%


Er ist wieder da.
Liliths Worte trafen James wie ein Schlag in die Magengrube. Der Ernst der Lage wurde plötzlich offensichtlich, er beeilte sich, seine Magie so schnell wie möglich zu offenbaren. Aber er war zu langsam. Riesige Goldketten bildeten sich aus dem Boden unter ihm, als James hineingriff und seine Kraft bündelte. Sie schleuderten sich wie Schlangen auf ihn zu und verhedderten sich in seinem Nacken und seinen Gliedmaßen, zwangen ihn zu Boden und saugten seine Magie zurück.
James schrie vor Schmerz. Die Ketten brannten und verbrannten seine Haut, als sie ihn zu Boden zogen. Konzentration verloren und Magie unterdrückt, schrie James vor Frustration und Schmerz auf. Er versuchte sich zu wehren, aber die Ketten gaben nicht nach und der Kampf gegen sie machte den Schmerz nur noch schlimmer.
James Nein Lilith weinte. Er drehte sich um und sammelte Magie in seiner Hand, entschlossen, seinen Agenten aus dem hinterhältigen Griff der Göttin zu befreien. Aber wie James wurde auch Lilith gestoppt, bevor sie handeln konnte. Ein heller Lichtstrahl blitzte über ihm auf und der Dämon erstarrte; er war gelähmt. James sah hilflos zu, wie Lilith versuchte, dem Zauber zu widerstehen, der sie gefangen gehalten hatte. Sein Mund sagte: Bitte, Ishtar? Es gelang ihm, sie gerade weit genug zu öffnen, um zu flüstern.
Das Licht, das den Sukkubus umgab, leuchtete heller, als Ishtars Wut sich auf ihn legte. Die Stimme der Göttin donnerte im Tempel der Venus. Du wagst es, meinen Namen zu nennen, Lilith? Seine Stimme war ruhig und eisig, aber seine Worte waren giftig. Diese Person hat Sie eindeutig negativ beeinflusst. Ich habe Ihnen gesagt, dass Sie ihn loswerden sollen, aber Sie haben mir nicht gehorcht Roher Zorn sickerte in die himmlische Stimme und der Tempel erbebte für einen Moment. Ich werde tun, was du nicht tun kannst.
Bitte, Majestät Lilith flehte durch zusammengebissene Zähne, als das Licht um sie herum blendend hell wurde und Magie den Teufel auf die Knie zwang. Bestrafe mich, nicht ihn
FALSCHE HURE, rief Ishtar wütend, ihre dröhnende Stimme ließ die Erde erzittern und die Wolken zerstreuen. Verräter und Schurken können mich nicht um Gnade anflehen Ich weiß, was du und dein menschlicher Sklave vorhaben
Wenn James irgendetwas anderes als schmelzenden Schmerz fühlen könnte, würde er in diesem Moment dieses Entsetzen empfinden. Wusste Ishtar alles? Sie waren fertig. Muss die Magie der Göttin sein? Nicht Lilith? Dies brachte James zum Tempel. Und jetzt saßen er und seine Geliebte in der Falle. Obwohl James Verzweiflung auf ihm lastete, kämpfte Lilith weiter gegen den hellen Strahl, der sie ankettete, kämpfte wie ein in die Enge getriebenes Tier und knurrte vor Wut.
James ist nicht mein Sklave Er ist auch nicht deiner er knurrte. Ich liebe ihn und du wirst uns niemals trennen
Artikel? Ishtars Stimme war wieder ruhig. Werde ich nicht?
Das Licht, das Lilith einhüllte, wurde für einen Moment schwächer, und die schwarzhaarige Frau schaffte es, ein Hufbein unter sich zu bekommen, als sie sich auf die Füße mühte. Aber nach einem Moment kehrte die Intensität des Lichts mit aller Macht zurück. Lilith schlug mit Ishtars Kraft hart auf den Boden. Hat ein schreckliches Knistern James‘ Blut gefrieren lassen? trotz der brennenden Schmerzen, die er erlitt.
Das Licht wurde wieder schwächer und Lilith zitterte vom Boden, hob ihren Kopf und ein gebrochenes Horn und ein blutiges Gesicht tauchten auf, wo sie auf den Marmorboden krachte. Dann, als der Dämon versuchte, wieder in seine kniende Position zu gelangen, zwang Ishtar ihn zurück auf den Boden. Lilith schrie vor Schmerz auf.
James tobte wütend und zog weiter an seinen Zügeln, aber die Goldketten blieben intakt. Tatsächlich schienen sie enger um ihn herum zu werden, als er sich mehr wehrte und seine Haut verbrannte. Aber das spielte keine Rolle; James musste kämpfen. Er versuchte immer wieder und scheiterte, sich körperlich zu befreien, und jedes Mal, wenn er versuchte, sich lange genug zu konzentrieren, um seine Magie zu entfesseln, brachte ihn der schreckliche Schmerz zu sich.
Lillith, es sieht so aus, als müsstest du an meine Macht erinnert werden. Sieh zu, wie ich deinen wertvollen menschlichen Agenten töte, sagte Ishtar.
NUMMER rief Lilith. Er brach zu Boden und kämpfte gegen das unsichtbare Gewicht, das ihn drückte, aber vergebens.
Mach dir keine Sorgen, Lilith, sagte die Göttin. Auch du wirst bestraft. Du hast meine Gnade unterschätzt, jetzt wirst du meine Gerechtigkeit und meine Rache kennen.
Die Ketten um James strafften sich und er spürte, wie ein Ring in seiner Luftröhre brach. Er konnte vor Schmerz nicht einmal weinen, als sich die Ränder seines Blickfeldes wieder zu verdunkeln begannen. Er spürte, wie die Knochen in seinen Armen brachen, weil sie dem Druck der Ketten nicht standhalten konnten. Noch alarmierender war, dass James eine kalte Präsenz in seinem eigenen Geist spürte.
Arm, sagte eine eisige Stimme in James‘ Kopf. Ishtar sprach jetzt direkt zu ihm, seine schrillen Worte hallten in seinem Schädel wider. So eine Schwäche? Hast du meinen treuen Sklaven gegen mich aufgebracht? sagte die Göttin verächtlich. Du verdienst keinen schnellen Tod. Stirb unter Schmerzen, Sterblicher, während ich meine Magie aus deiner Seele reiße.
James fühlte, wie ein kalter Nagel vor lauter Schmerz seinen Kopf durchbohrte. Das Schrumpfen und Brennen der vergoldeten Ketten war nicht zu vergleichen mit der unerträglichen Qual, die er jetzt empfand. Er öffnete den Mund, um zu schreien, aber es kam kein Ton heraus. Sein Verstand taumelte vor unerträglicher Qual, als ihn ein zweiter Schlag traf. James fühlte sich, als würde sein Verstand aus seinem Körper gerissen.
JAMES Lilith weinte neben ihm, immer noch in ihrem eigenen magischen Gefängnis gefangen. BITTE BITTE TÖTE IHN NICHT
James konnte die Worte seiner Herrin nicht mehr hören. Er konnte den Tempel nicht mehr sehen. Er konnte nicht denken, konnte er nicht atmen? Er konnte nur leiden. Feuer bohrte ein Loch in seinen Verstand, Eis betäubte ihn für alle anderen Sinne. Sie bemühte sich, die Qual zu ignorieren und innere Stärke zu finden, aber wie konnte sie solch einen schrecklichen Schmerz ignorieren? James‘ Seele schrie vor Schmerz auf, als Ishtar ihm seine Magie nahm. Er tat dies ohne den sorgfältigen Takt und die geduldige Kontrolle, die James anwenden würde; Stattdessen zerschmetterte sie seinen Geist mit ihrer Macht, entfesselte die sexuelle Magie, die sie ihm durch Lilith gegeben hatte, und brachte sie zur Quelle zurück.
Hat sich James‘ Herzschlag verlangsamt, als die letzten Reste dieser Kraft vage von ihm gerissen wurden? und verlangsamt? und verlangsamt? Die Reste seines zerschmetterten Bewusstseins wurden dunkler und das Vergessen raste zum letzten Mal auf ihn zu. Er merkte kaum, dass Ishtars Anwesenheit seinen Geist verlassen hatte, zufrieden mit dem Schaden, den James seiner Seele zugefügt hatte.
Die Welt wird dunkler und stiller, hat James gespürt, wie der Tod über ihm auftaucht? nur um von einer Stimme in seinem Kopf abgelenkt zu werden. Nicht Liliths, nicht Ishtars, nicht ihre.
Die tiefe, männliche Stimme sagte einfach: Noch nicht, James.
Und dann passierte es. Wie die Strömung eines großen Flusses, der einen Damm überquert, erschien James‘ Magie. Ist es nicht sexuelle Energie? Nein, wurde ihm diese Macht genommen? aber reine, rohe Magie. Die gewaltige und mysteriöse Kraftquelle, die in James lebte, ging durch ihn hindurch. Während er das tat, reparierte er den Schaden an seinem zerstörten Geist, seinem verstümmelten Körper und seinem zerschmetterten Geist.
In einem Augenblick war James am Rande des Todes. Jetzt ist er wieder zum Leben erwacht und strahlt vor magischer Kraft. Seine Augen öffneten sich plötzlich und ein helles Licht blitzte aus ihnen auf. Als James sich bewegte, schwang und schwang die Kette, die ihn festhielt, unfähig, den jungen Magier und die Energie, die er verwendete, zu kontrollieren. Die Ketten sind gerissen. Fragmente von goldenen Ringen, die über den Marmorboden verstreut waren, bevor sie aus der Existenz verschwanden? ihre Magie war verschwunden.
WAS? Ishtar schrie überrascht und wütend auf. Froh? Die Göttin hielt inne, und als sie weitersprach, hatte ihre Stimme ihre Höhen und Ruhe wiedererlangt. Verstehe? Ja, jetzt verstehe ich, sagte er. Du hast eine größere Macht versteckt, aber das spielt keine Rolle. Vor mir bist du immer noch ein Wurm.
James ignorierte die Sticheleien der Göttin, stand auf und erlangte die Kontrolle zurück, während er seine Magie ausübte. Er drehte sich um und sah Lilith an, die immer noch mit dem Gesicht nach unten auf dem Boden lag, voller Blut und Wunden, Tränen auf ihren Wangen getrocknet. Er beobachtete James mit einem schockierten und erleichterten Blick. Er streckte seine Hand aus und begann erneut seine Kraft zu bündeln, konzentrierte sich auf Lilith und das Licht, das sie fesselte. Sie spürte, wie das strahlende Gefängnis unter ihren Bemühungen zu bröckeln begann, und Lilith begann sich vom Boden zu erheben, als der immense magische Druck auf sie nachließ.
REICHT AUS Ischtar explodierte. James sah etwas auf sich zufliegen und musste rückwärts springen, um ihm auszuweichen. Ein Speer aus strahlend weißem Feuer fiel vom Himmel und krachte auf die Stelle, wo James vor einem Moment noch gestanden hatte. Sein Zauber wurde durch den Angriff der Göttin unterbrochen, Liliths Gefängnis kehrte zu voller Stärke zurück und der Dämon wurde zurück zu Boden getrieben.
Augenblicklich stiegen Flammen aus der Stelle, wo der Speer gefallen war. Eine lodernde Hölle erwachte im Tempel zum Leben, ihre weißen Flammen trennten James und Lilith. Als das Feuer größer und heißer wurde, versuchte James, es durch Magie zu kontrollieren, scheiterte aber. Die Flammen schienen ihren eigenen Kopf zu haben; er konnte Ishtar nicht das Kommando über sie abnehmen. Die Flamme breitete sich schnell aus, versengte den Marmorboden und erwärmte die Luft, während sie James umgab, der ihn nicht aufhalten konnte. Das Feuer kam näher und James stürmte mit stürmischen Winden und Flutwasser, die das Vordringen der Flammen nur vorübergehend stoppten.
LILITH schrie sie aus vollem Halse. Er konnte seine Herrin nicht mehr sehen, nur den schmalen Lichtstrahl, der von dem Stern über ihm auf die Stelle fiel, an der der Dämon lag. Lilith James rief erneut: Warte Ich werde uns da rausholen
Nein. Das wirst du nicht. Wieder erklang Ishtars kalte Stimme. Der Tempel der Venus begann zu beben. Ich gebe zu, ich habe dich unterschätzt, James Marshall. Der Boden unter James brach auf und bröckelte. Aber ich werde diesen Fehler nicht noch einmal machen. Eine riesige goldene Säule fiel mit einem donnernden Schlag zu Boden. Bist du gefährlich? Das sehe ich. Du und deine lästige Macht müssen entfernt werden, und wenn ich dich nicht direkt töten kann? Dann werde ich diesen Tempel mit dir darin zerstören.
Ein starkes Erdbeben erschütterte das gesamte Königreich und James stürzte zu Boden. Ishtars weißes Feuer ergoss sich sofort über James und tanzte wild, als die Flammen auf den wehrlosen Mann fielen. James hob reflexartig seine Hände in die Luft und schloss seine Augen, während er darauf wartete, von der großen Hölle verbrannt zu werden. Aber es gab keine Hitze. Es gab keine Schmerzen.
Als James seine Augen öffnete, sah er, wie das Feuer von einer leuchtenden Kugel in Schach gehalten wurde. eine magische Barriere, die den jungen Magier umgibt und schützt. Die Flammen leckten nutzlos an der Barriere und konnten sie nicht passieren. James atmete einen Moment erleichtert auf, dankbar für seine schnellen Reflexe.
Ein weiteres Beben unendlichen Ausmaßes kräuselte und erschütterte den Boden unter James‘ Füßen. Er stolperte seitwärts, als ein breiter Riss die Stelle teilte, auf der er stand. Immer noch von der schützenden magischen Kugel umgeben, ging James langsam durch das Feuer in Liliths Richtung. Die bröckelnden Scherben einer eingestürzten Säule fielen auf ihn und prallten von seinem Schild ab. Ishtars Hölle war so groß geworden, dass ihre Flammen so hoch waren, dass James kaum die Lichtsäule sehen konnte, die den Platz seiner Herrin auf dem Boden markierte. Gefolgt von herabfallenden Trümmern und weißen Flammen ging James durch das Feuer. Er konzentrierte sich beim Gehen sorgfältig auf seine Magie, fest entschlossen, die Barriere nicht fallen zu lassen.
Schließlich durchbrach James die äußere Feuerwand, die ihn umgab. Vor ihm war der Lichtstrahl, der Lilith gefangen hatte, aber der Dämon war nicht da. Nur ein halbes kaputtes Rohr und eine kleine Blutlache blieben dort, wo Lilith einen Moment zuvor gefangen gewesen war. Als er aufblickte, sah James sie. Lilith, die schlaff in der Luft hing, war immer noch von Ishtars Magie umhüllt und schwebte himmelwärts zu dem hellen, fernen Stern.
Lilith schrie James hilflos auf. Lass ihn gehen, Ishtar Oben schien der kalte Stern, aber die Göttin sagte nichts. James wirkte seinen Zauber, um seine Geliebte von der Macht zu befreien, die sie bindet, aber ohne Erfolg. Lilith war jetzt weit weg und James verschwendete zu viel Energie an seinen Schild. Er ließ es fallen, ohne sich darum zu kümmern, ob eine Säule es zerschmetterte oder das Feuer es zerstörte. Er versuchte erneut, den Sukkubus zu erreichen, aber ohne Erfolg. James konnte nur zusehen, wie seine Herrin in der Nacht verschwand. Wolken kehrten zurück, um den dunklen Himmel zu bedecken, als Lilith vorbeiging, und James wurde allein im Tempel zurückgelassen.
Ein weiteres Brüllen kündigte die nächste Flutwelle an, und James konnte seine Barriere erneut heben, bevor er von herabfallenden Trümmern platt gemacht wurde. Was kann ich tun? James fragte sich, schaut er immer noch in den Himmel? jetzt von Wolken und Rauch verdeckt. Was kann ich tun?
Verschwinde da, James schrie Liliths Stimme in James‘ Kopf.
Was-? Lilith? schrie James im Geiste. Lilith, geht es dir gut? Sag mir, wo du bist
Keine Zeit, sich um mich Sorgen zu machen, James sagte der Dämon mit angespannter Stimme, als hätte er Schmerzen. Mir geht es gut; Ishtar wird mich nicht töten. Aber du musst jetzt da raus Sie wird den ganzen Tempel auf dich stürzen
Nein, Lilith Ich werde dich nicht gehen lassen
GEHEN rief die Frau. Bleib am Leben Bitte Seine mentalen Worte waren schmerzhaft und trugen Panik und Dringlichkeit mit sich. Bitte, James? sie sagte ruhiger, Ich kann es nicht ertragen, dich zu verlieren? Dann verstummte Liliths Stimme, die telepathische Verbindung war unterbrochen.
James unterdrückte seine Tränen. Sie schrie frustriert auf und fiel auf die Knie. VERDAMMT Er schrie in den Himmel und schlug auf den beschädigten Marmorboden darunter, wobei er einen großen Krater hinterließ, wo seine Faust aufschlug. Sein magisches Gehäuse begann zu glühen und zu verblassen und James spürte, wie die Wärme des Feuers langsam wieder um ihn herum wuchs. Ihm lief die Zeit davon. Er wollte den Tempel nicht verlassen; Wollte er nicht mit Lilith Schluss machen? es liegt nicht in den Händen des Tieres. Nur Gott wusste, was Ishtar ihm antun würde. Aber James hatte keine andere Wahl.
Sein Schild zitterte und begann zu verschwinden, und gierige Flammen stiegen ihm entgegen. James schloss seine Augen, versuchte seinen Geist zu beruhigen und konzentrierte sich auf eine Sache. WACH AUF. Er schrie die Worte in seinem Kopf, während er seine Magie kanalisierte, und beschloss, aus dem zerfallenden Reich und der Hölle, die ihn erfüllte, zu fliehen.
Die Wärme um ihn herum verschwand plötzlich. Die Geräusche fallender Trümmer und knisternder Erde waren nichts als Echos in seinem Kopf. Als er eine Hand auf seiner Stirn spürte und Stimmen um sich herum hörte, öffnete James langsam seine Augen.
Ash, sie ist wach , rief eine Stimme über ihm.
Oh Gott sei Dank Eine zweite Stimme kam hinter James.
James drittens: Geht es dir gut? Schrei.
James lag immer noch nackt auf dem Sofa im Hotelzimmer seiner Schwester. Um ihn herum waren die vertrauten, besorgten Gesichter von Mark, Ashley und Jess. Sie beobachteten ihn aufmerksam, als er sich langsam bewegte. Das Herz hämmerte vor Adrenalin, der Schädel hämmerte vor frischen Kopfschmerzen, die Haut war von kaltem Schweiß durchnässt, James setzte sich aufrecht hin.
Mark legte seine Hand auf James‘ Schulter. War es größer oder bildete sich James etwas ein? Beruhige dich, Bruder. Überfordere dich nicht, du bist gerade aufgewacht.
Aber James nickte und zog die Hand seines Freundes zurück. Bin ich okay? Lass mich gehen.
Dir geht es nicht gut, sagte Ash streng von der anderen Seite des Sofas. Er hielt das Telefon. Bist du mittendrin ohnmächtig geworden? Nun, das hast du Wir konnten dich nicht aufwecken. Ich wollte gerade das Krankenhaus anrufen;
Es spielt keine Rolle, keuchte James und zwang sich, auf seinen wackligen Beinen zu stehen. Wo sind meine Klamotten? Auf die Couch gestützt, bat er den Raum um Stabilität.
Dann sprach Jess. James, du musst dich beruhigen. Lehn dich zurück und wir behalten dich im Auge.
Wir haben keine Zeit, sagte James, stolperte durch den Raum und hob seine Kleider auf. Ich muss jetzt handeln. Er trug Hosen, die unerklärlicherweise etwas zu lang aussahen. Ash ging zu ihr hinüber und legte seine Hand auf ihren Arm.
James? Was ist los? Sagen Sie uns, was passiert ist, sagte er.
James stand, wo er war. Er sah zu Boden und sprach mit leiser Stimme. Sie ist wieder Ashley. Ishtar.
Die Rothaarige wurde weiß und ihre Augen weiteten sich. Sehr bald? er weinte. Ich dachte, wir hätten mehr Zeit, aber. Er warf James einen ernsten Blick zu. Aber was ist mit-
Wie wäre es mit Lilith? Jess hörte, wie er unterbrochen wurde und beeilte sich.
James nickte und wandte seine Augen ab. Ich weiß nicht, murmelte er. Ishtar hat es genommen.
»Dann bringen wir ihn zurück«, sagte Mark und ging hinter dem Trio her. James drehte sich zu ihr um.
Schild? sagte er müde. Ich wollte dich nicht darin verwickeln. Er wandte sich an die anderen: Ich wollte keinen von euch darin verwickeln. Ich gehe alleine ins Museum. Soll ich Ishtar töten und Lilith befreien oder bei dem Versuch sterben.
Du bist wie die Hölle sagte Jess.
Wenn Sie Ishtar verfolgen, kommen wir mit Ihnen, sagte Ashley. Mark schüttelte den Kopf.
James nickte erneut. Nein. Ich lasse nicht zu, dass Sie Ihr Leben riskieren.
Du lässt uns nichts tun, James. Ob es dir gefällt oder nicht, wir sagen dir, dass wir kommen, sagte Jess.
Du verstehst nicht, erklärte James. Du bist nicht derjenige, der mir helfen will, es ist meine Magie in dir.
Nein, Mann. Du verstehst nicht, sagte Mark und trat vor. War James klar, dass er vorher nicht geträumt hatte? Der Mitbewohner war definitiv größer. Deine Magie ist weg, James.
Was bist du-? Es begann, bevor James sich zurückzog. Er sah sich an und begann zu verstehen. Mark war noch nie größer gewesen; James war klein.
Er war von zwei Zoll größer als der andere Mann zu zwei Zoll kleiner geworden. Sein muskulöser Körperbau hatte abgenommen, seine schroffen schönen Züge waren ruhiger geworden. War er in seinen ursprünglichen Körper zurückgekehrt? Liliths Modifikationen waren verschwunden. Ohne die Magie, die ihn an seine Geliebte bindet, war James‘ Aussehen wieder so wie vor seiner Begegnung mit dem Dämon. Und der Verlust dieses Zaubers bedeutete mehr als nur eine Wiederherstellung von James‘ Aussehen.
Wir haben es alle gespürt, James, sagte Ashley. Es ist passiert, während du bewusstlos warst; irgendetwas? hat geklickt und dann haben wir uns an alles erinnert.
James schwirrte der Kopf. Er blickte zwischen den dreien hin und her, die ihn aufmerksam beobachteten und darauf warteten, dass er sprach. Aber dann? sagte er schließlich. Warum-
In diesem Moment klopfte James‘ Stimme an der Tür. Alle vier verstummten und blickten zum Eingang. James schnappte nach Luft, als er auf die Tür starrte. Ein zweiter Schlag hallte in der Suite wider. Ist das? fragte sich James. Hat Ishtar uns gefunden? Angst und Unruhe gingen von den Bewohnern des Raumes aus. Niemand hat sich bewegt. Ein dritter Treffer kam und ein vierter folgte schnell. Wer da draußen war, war ungeduldig.
James schluckte und machte ein paar wackelige Schritte in Richtung Tür. Während er ging, sammelte er Energie in seiner Handfläche. Wenn auf der anderen Seite des Tors ein Feind wartete, wäre er bereit, ihn beim Kommen des Königreichs wegzublasen. Sein Auge auf das Guckloch richtend, spähte James hinein und spionierte aus, wer an die Tür klopfte. Er trat einen Schritt zurück und atmete angespannt aus. Sie lockerte ihre Magie und schenkte dem stillen Trio hinter ihr ein tröstendes Lächeln, als sie die Tür öffnete.
Im Flur stand eine schöne junge Frau mit welligem braunem Haar und einer niedlichen Stupsnase, die unbehaglich und ungeduldig aussah. Sie war schlank und schön und trug eine eng anliegende Jacke und enge Hosen, die ihre Kurven betonten.
Lindsay, sagte James, erleichtert, die Brünette zu sehen und keine furchterregende Agentin von Ishtar. ICH-
KLATSCHEN
Die offene Hand des Jungen traf James hart ins Gesicht. Er sah den Mann mit einem traurigen Ausdruck in den Augen an.
Du bist ein Perverser, sagte er. James legte seine Hand auf die gerötete Stelle, wo er geohrfeigt worden war und sah Lindsay überrascht an. Was auch immer wir waren, fuhr er fort, es ist vorbei.
Warte, Lindsay, ich- James versuchte zu sprechen, verstummte aber, als Lindsay wieder ihre Hand hob, bereit zuzuschlagen.
Sprich nicht wieder mit mir. Dann drehte sie sich mit einem dramatischen Haarschnitt um und ging wütend davon.
James stand für einen Moment unter Schock, bevor er sich umdrehte und die Tür hinter sich schloss. Ash, Jess und Mark starrten die Decke oder den Boden an, als hätten sie nicht gehört oder gesehen, was gerade passiert war. Mark pfiff tatsächlich.
Kay? sagte James langsam, als er ins Wohnzimmer zurückkehrte. So habe ich erwartet, dass du reagierst. Warum hast du nicht?
Die drei sahen sich an. Sind Sie im Ernst? sagte Ashley. Ich bin deine Schwester, du großer Idiot; ich war den ganzen Weg bei dir. Und ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass ich dir die Schuld für alles gebe, was wir getan haben. Ich bin genauso schuldig und stolz darauf.
James war bewegt von den Worten seiner Schwester. Er lächelte und nickte, dann sah er Jess an.
Der Blonde zuckte mit den Schultern und grinste. Ich wusste, dass du ein Schurke bist, aber du bist mein bester Freund und ich kann dich das nicht alleine durchstehen lassen. Magie hin oder her, ich bin bei dir, James.
Jess wusste immer, wie man James zum Lächeln brachte, und sie erwiderte sein Grinsen, glücklich zu wissen, dass sie jetzt für ihn da war. Er drehte sich zu Mark um, der sich unbeholfen den Nacken rieb und auf seine Füße starrte. Schild?
Der große Mann seufzte. Ich habe schon einmal etwas gespürt, als du ohnmächtig geworden bist, weißt du? Es ist, als würde ein Teil von mir fehlen, es kam plötzlich zurück, und dann machte alles ein bisschen mehr Sinn? Aber die Wahrheit ist, ich wusste es. Etwas Seltsames hatte ging schon eine Weile so, bevor Ashley mich satt machte. Sogar. Dein seltsames Verhalten, dein Kommen und Gehen zu seltsamen Zeiten? mit leuchtend roten Augen. Ich sah ihn in meinen Träumen und es fühlte sich so real an. Aber jetzt tue ich es wirklich erinnerst du dich an alles, was passiert ist? Mark hielt inne und richtete James mit einem ernsten Blick auf.
Ist das eine Frage von Göttern und Dämonen? Ich verstehe es wirklich nicht. Aber das brauche ich nicht. Du bist mein Freund und du brauchst Hilfe. Also, was auch immer der Kampf ist, ich stehe hinter dir, Mann .
James wusste nicht, was er sagen sollte. Die Unterstützung seiner Freunde war rührend; Er wusste nie, wie viel Glück er hatte. Sie lächelte Mark dankbar an und dankte dem Mann im Stillen für seine Freundschaft.
Fantastisch sprudelnde Jess. Wir sind alle an Bord Was nun?
Dann sprach Ash. Ja, James, was ist der Plan? Es war eine Sache, sich mit deiner Magie ins Museum zu schleichen und Ishtars Idol zu zerstören, aber was machen wir jetzt?
Mach dir keine Sorgen, sagte James und fühlte neues Selbstvertrauen, als er wusste, dass er nicht mehr allein war. Vor magischer Kraft brechend, hob er seine Faust. Ich habe immer noch genug Kraft, um einen Gott zu töten.
Mark sah ihn mit großen Augen an. Wow. Ich dachte, du hättest deine Magie verloren?
James grinste. Ich bin voller Überraschungen. Obwohl ich das auch nicht ganz verstehe.
Wenn es reicht, um die Statue zu zerbrechen, reicht es uns sagte Jess. Mark nickte.
Es wird nicht einfach, aber vielleicht gibt es einen Weg, an den Wachen vorbeizukommen, sagte Ashley. Ich habe ihre Zeitpläne auswendig gelernt und denke, wir können die Lücke in ihrer Sicherheit ausnutzen.
Gut, sagte James, das ist eine Sache weniger, über die man sich Sorgen machen muss. Trotzdem weiß Ishtar, dass wir kommen, und wer weiß, welche Art von Verteidigung er um das Idol aufbauen würde.
Wir werden sie überqueren, wenn wir die Brücke erreichen, sagte Mark.
Und wenn alles andere fehlschlägt, kehren wir zu Plan B zurück, sagte Ashley.
James war aufgeregt. Du meinst nicht?
Oh, ja, grinste der Rotschopf, die Kanonen feuern.
Nun, worauf warten wir noch rief Jess. Lass uns das machen Er ging zur Tür.
Oh, Jess, sagte Mark.
Was?
Wäscherei.
Die Blonde blieb stehen, ihre Hand griff nach dem Türknauf. Er starrte auf ihre nackte Gestalt. Oh, richtig.
James, Mark, Jess und Ashley zogen sich schnell an, bevor sie sich auf den Weg machten. Ich fahre, sagte Mark, als sie in die kühle Nachtluft traten. Die vier Freunde ließen sich ins Auto fallen, James und Ash setzten sich auf den Rücksitz.
Erzähl mir von dem Museum, sagte James zu seiner Schwester, als Mark den Hotelparkplatz verließ. Wie ist die Ordnung? Mit wie vielen Sicherheitsleuten können wir rechnen? Wo ist das Idol?
Ashley war mehr als bereit, James‘ Fragen zu beantworten. Er holte eine kleine Broschüre aus seiner Tasche und schlug sie auf seinem Schoß auf. Schauen Sie hier, sagte er und deutete auf die Karte des Museums. Er gab eine Erklärung zum Sicherheitsniveau rund um das Gebäude und an den Exponaten ab. James folgte ihm dicht und nahm so viele Informationen wie möglich auf. Jess sah ihr vom Vordersitz über die Schulter zu und versuchte, mitzuhalten. Mark lauschte, als er die Straße hinunter zum Museum fuhr.
War der Weg kurz? War das Museum nur ein paar Blocks vom Hotel entfernt? aber Ashley trainierte die anderen damals sehr gut, entschlossen, so gut wie möglich vorbereitet zu sein. Nachdem wir geschlossen haben, hat die Sicherheit des Museums etwas nachgelassen. Wir werden wahrscheinlich nur noch mit einem halben Dutzend Wachen fertig werden müssen. Die anderen Kuratoren und Mitarbeiter werden bereits nach Hause gegangen sein, erklärte Ash, also gehen wir hinein nachdem wir an den Wachen draußen vorbeigekommen sind. Wenn sie die Säulen umdrehen, wird es eine kurze Öffnung geben, und wenn das passiert, können wir zum Vordereingang rennen.
Was ist mit den Kameras? , fragte Mark und blickte in den Rückspiegel.
Ash warf den anderen einen selbstgefälligen Blick zu. Es ist schon erledigt, sagte er stolz. Ich habe sie heute früher deaktiviert. Jess sah die andere Frau beeindruckt an. Nun, ich wusste nicht, wann wir das versuchen würden, also dachte ich, ich wäre vorbereitet und schalte die Kameras bei der frühesten Gelegenheit aus. Sicher, wenn es jemand herausfindet, werde ich meinen Job verlieren. Ich habe mich mit ihnen angelegt, aber -«
Er wurde durch einen schnellen Kuss auf James‘ Lippen zum Schweigen gebracht. Du bist unglaublich, Ashley, sagte er.
Das rothaarige Mädchen wandte den Blick ab. Komm schon, weiter?
Nun, was machen wir, wenn wir drinnen sind? fragte Jess.
Nehmen Sie eine Abkürzung nach Ishtar, das war’s, erwiderte James mit wieder ernster Miene. Wo wird die Statue sein? fragte er seine Schwester.
In der Babylon-Ausstellung, antwortete Ashley. Es ist noch im Bau und noch nicht fertig, also wird es verschlossen und geschützt.
Du hast immer noch die Schlüssel zu den verschlossenen Türen, oder? fragte James. Ash nickte und deutete auf die Schlüsselkarte des Museums, die an einem Band um seinen Hals baumelte. Gut, sagte James und knackte drohend mit den Fingern. Überlass mir die Wachen, du lässt uns rein, ich kümmere mich um den Rest.
Eine Minute später hielt Mark vor dem Museum auf dem Bürgersteig. Als sie aus dem Auto stiegen, betrachtete die Gruppe die Struktur. Über ihnen erhob sich die riesige Marmorfassade. Eine riesige Treppe führte zu einer Reihe riesiger Türen, die von langen Säulenreihen flankiert wurden, die ein überhängendes Dach trugen. Die scharfen geometrischen Formen und großen Fenster, die das Dach und die Seiten des Gebäudes bilden, vermitteln den Eindruck einer modernen Architektur, die mit den Klassikern konkurriert. War es beeindruckend und tatsächlich vor dem Gebäude zu stehen? Zu wissen, dass sie einen Ort wie diesen betreten müssen? es schien plötzlich eine furchtbar entmutigende Aufgabe zu sein.
James stand im Schatten neben dem Wagen und betrachtete den offenen Hof zwischen dem Eingang und der Kutsche. Er hoffte, dass seine Schwester in Bezug auf die Sicherheit recht hatte, oder sie wäre viel früher weggegeben worden, als ihr lieb war. Aber es gab keine Bewegung außerhalb des Museums.
Niemand bewacht die Front , flüsterte Ash aufgeregt. Wir müssen jetzt gehen Bevor die Wachen zurückkommen
James nickte und bedeutete den anderen, ihm zu folgen. Sie blieben geduckt und eilten über den Rasen zu den Vordertüren. James überprüfte noch einmal, ob sich etwas bewegte und stellte fest, dass das Ufer frei war, stieg schnell die großen Steinstufen hinauf und blieb vor den massiven Holztüren stehen, wo Mark, Jess und Ash nicht weit dahinter waren. Sie traten zur Seite und machten Platz für letzteren, der die Schlüsselkarte in Richtung des Scanners in der Nähe der Türen hielt. Aber nichts ist passiert.
Scheisse sagte die Frau mit leiser Stimme. Er versuchte es erneut, aber das Ergebnis war dasselbe; Die kleine schwarze Box leuchtete nicht einmal rot. Ich glaube, der Strom ist ausgefallen flüsterte Ash.
James trat vor und spähte intensiv auf die hohen Türen. Dann Plan B, sagte er ernst. Ashley trat zurück, um ihrer Schwester ein Zimmer zu geben. James hob sein Bein und begann sich auf seine Kraft zu konzentrieren, was ihm magisch erhöhte Kraft gab. Er trat hart und hämmerte gegen die Tür, aber alles, was er tat, war, unter der Anspannung zu zittern, ein wenig zusammenzubrechen, wo James‘ Fuß auftraf, und die Klappe zu halten.
Komm schon, verdammt? sagte James leise und versuchte, seine Magie umzulenken. Er schloss die Augen und atmete tief durch. Er hob sein Bein wieder, beruhigte seinen Geist und konzentrierte seine Energie auf einen Punkt. James öffnete seine Augen und ein helles Leuchten ging von ihnen aus und erfüllte den Museumseingang mit einem magischen Licht. schrie James laut, als er mit aller Kraft trat und erneut seinen Fuß gegen die schwere Holztür rammte.
Es explodierte mit einem Knall zurück. Die riesige Tür flog mit weggeblasenen Scharnieren ins Museum und krachte gegen eine entfernte Wand. Große Holzsplitter von der Tür regneten vor der Gruppe herunter. Mark pfiff. Es läuft gut, Kumpel. Jess nickte mit weit aufgerissenen Augen, verblüfft von dem beeindruckenden Anblick. Ash grinste und verdrehte die Augen. Zeig es mir, sagte er scherzhaft.
James holte tief Luft und blinzelte langsam, unterdrückte erneut die Magie und das Leuchten in seinen Augen. Lass uns gehen, sagte er und betrat den heruntergekommenen Eingang des Museums.
Die Gruppe fand sich in einem großen, runden Raum mit hohen Decken wieder. Ein großes Fliesenmosaik bedeckte den Boden unter ihren Füßen, und die Wände waren mit griechisch-römischen Fresken geschmückt. Ein riesiger Kronleuchter, der von der Decke hing, glänzte im winzigen Mondlicht, das durch die heruntergekommene Tür fiel. Mehr große Holztüren im Raum? obwohl nicht so groß wie die außen? Jeder von ihnen öffnet sich für verschiedene Ausstellungen und Galerien.
Ashley, Ancient Near East? Special Exhibition Coming Soon So wird es sein, sagte er und deutete auf die Türen unter einem Schild, auf dem stand. Andere versuchten, sich auf die Türen zuzubewegen, wurden aber von Schritten gestoppt.
Das Geräusch von nackten Füßen auf dem harten Marmorboden hallte im Flur wider, und die vier Freunde stellten sich mit dem Rücken zueinander in die Mitte des Raums. Es war unmöglich zu sagen, aus welcher Richtung die Schritte kamen. Als sie anhielten, sah Mark sich nervös um, ohne zu wissen, was ihn erwarten würde. Jess griff in ihre Tasche und begann zu wühlen. Ashley griff nervös und nervös nach James‘ Hand. James warf ihr einen beruhigenden Blick zu und begann, seine Kraft wiederzuerlangen, bereit für alles.
Plötzlich öffneten sich alle Türen im Raum von selbst. Ein Dutzend Gestalten stürmte in den Raum und rannte aus allen Richtungen. Plötzlich umringt, versuchte James die Neuankömmlinge zu identifizieren, aber der Raum war immer noch zu dunkel. Als die Fremden auf die versammelte Gruppe in der Mitte des Raums zugingen, erschuf James eine kleine Lichtkugel in seiner Hand und schwebte direkt unter dem Kronleuchter, der jetzt im reflektierten Licht schimmerte.
Die Angreifer stöhnten, als sie vorübergehend von dem brillanten Anblick der Magie geblendet und betäubt wurden. Dies gab James und den anderen eine bessere Chance, sich um ihre Angreifer zu kümmern. Ihre Gesichter waren James fremd, aber er konzentrierte sich nicht wirklich auf sie; Stattdessen erregte es seine Aufmerksamkeit, dass sie alle völlig nackt waren. Außerdem seine Augen? Schielen, wenn sie sich an das Licht gewöhnen? Er war völlig ohne Leben oder irgendeine Art von Intelligenz. Die Angreifer waren hellhäutig und mit offenem Kinn und auffällig verkrustet.
Ashley hielt den Atem an und hielt sich überrascht den Mund zu. James flüsterte er hektisch: Alle Wachen und Museumsangestellten
Verdammt, sagte Mark, die Fäuste erhoben und bereit für einen Kampf. Was haben wir getan?
Wir verlassen hier, antwortete James. Geh zur Babylon-Ausstellung. Geh weg von diesen Dingern und lass sie nicht an dich heran. Es sei denn, du willst selbst eine Muschel sein.
Nachdem sie sich an die Brillanz gewöhnt hatten, bewegten sich die Muscheln wieder vorwärts, angetrieben von einem unendlichen Verlangen nach sexuellem Vergnügen und endloser Loyalität gegenüber dem, der sie geschaffen hat. James benutzte erneut seine Magie und erinnerte sich an Liliths Training.
Hat er seine Arme dramatisch gehoben und seine Kraft in den Boden unter ihm geleitet? und die Erde stieg mit ihnen auf. Der Fliesenboden brach, als hohe Steine ​​durch James‘ Magie aus dem Boden gedrückt wurden. Vor Anstrengung schwitzend drückte James härter und forderte die Felsen auf, seinem Befehl zu gehorchen. Bevor sie wieder zusammenkommen konnten, begannen die bröckelnden Steine, eine solide aussehende Erdwand aus Erde und Steinen zu bilden, die den großen Raum teilte. Die mehr als anderthalb Meter lange Barriere stoppte viele Granaten. Sich langsam bewegende und langsam denkende Kreaturen würden lange brauchen, um darüber hinwegzukommen. James drehte sich um und richtete seine Aufmerksamkeit auf ungehinderte Feinde.
Zwischen James‘ Gruppe und der Tür der Babylon-Ausstellung befanden sich fünf Figuren. Die Granaten stürmten vorwärts, beschleunigten schnell und rasten unbeholfen auf ihre Beute zu. Hat Mark einem stämmigen, sexbesessenen Mann in die Brust getreten und ihn nach hinten geschleudert? obwohl er bald wieder auf den Beinen war. Als Ashley hinter James in die Hocke ging, sprang ein dünnes weibliches Bellen auf sie zu. James streckte die Hand aus und packte sie am Kopf mit seiner magisch verstärkten Kraft auf Armeslänge.
Sie wand sich in James‘ Klauen und kratzte verzweifelt seinen Arm, als sie versuchte, ihn zu erreichen. James schloss seine Augen und versetzte sie mit einem mächtigen Zauberschlag in Schlaf. Sie hinkte sofort und James setzte sie vorsichtig auf den Boden. Wenn er es vermeiden konnte, wollte er dann nicht die Granaten verletzen? Waren sie auch Opfer? aber er hatte weder die Zeit noch die Energie, ihre Seelen von den bösen Zaubern zu reinigen, die er sie verwandelt hatte.
Ashley schrie auf, als eine Taube mit zweitem Panzer zu ihren Füßen fiel. Er packte ihre Handgelenke und zog sie zu Boden. Der Rotschopf schwang und trat die Kreatur, die gierig nach ihren geformten Hüften krallte. James griff den dummen Mann an, zwang ihn von seiner Schwester weg und drückte ihn zu Boden. Nachdem James festgenommen worden war, legte er eine Hand auf den Kopf der Granate und schlug ihn ebenfalls bewusstlos.
James stand auf und drehte sich zu Ashley um, die auf dem Boden saß, ihre Brust umklammert hielt und auf die bewusstlose Hülle starrte, die schnell atmete. Sie half seiner verängstigten Schwester auf die Füße und warf einen Blick auf die Wache, gegen die sie gerade kämpfte, um zu sehen, wie Mark die Wache mit einem kräftigen Aufwärtshaken traf, der die Rinde vollständig niederschlug.
Gleichzeitig sprang eine weibliche Hülle auf Jess zu, die dem Rest der Gruppe den Rücken zukehrte. Mit einem lauten Knistern und einem plötzlichen ZAP wurde die Frau aus der zierlichen Blondine herausgedrängt und warf sich ein paar Meter zurück, zuckend an ihrer Stelle. Wow, Jess, sagte Mark und holte tief Luft.
Jess drehte sich um und hob einen knallpinken Mini-Elektroschocker. Er lachte. Ein Mädchen muss sich selbst schützen, richtig?
Ein wilder Schrei hallte durch den Raum, als ein riesiger Wachmann auf Jess zustürzte. Der Mann, der wie ein Tier auf allen Vieren rannte, beugte sich mit einer wilden, geistlosen Lust in den Augen zu dem Jungen.
Jess, pass auf schrie James, aber der Blonde war zu langsam. Einen Moment zu spät drehte er sich um und stürzte zu Boden, festgehalten von der riesigen Granate. Der kleine Elektroschocker rutschte vom Boden ab. Jess versuchte verzweifelt, sich zu befreien, aber an Kraft war sie der Granate weit überlegen. Der Wächter begann hektisch damit, seine Kleidung abzureißen, zerriss seine Spandexhose und zerriss sein Höschen, wodurch seine rosa Schamlippen freigelegt wurden. Shell drückte Jess‘ geschwollene Erektion am Eingang und drückte Jess‘ kleine Brüste mit ihren großen Händen. Jess sprang wild auf und versuchte, den Mann von sich zu werfen, aber ohne Erfolg.
Jessicas Schmerzensschrei hallte durch den Raum, als die Muschel ihren fetten Schwanz in ihre ungeölte Fotze schob. Ein Ausdruck völliger Ekstase trat auf das Gesicht des Wachmanns, als er in dem sich abmühenden Jugendlichen den absoluten Tiefpunkt erreichte. Jess heulte und flatterte vergeblich angesichts der überlegenen Stärke des Angreifers. Aber als die Muschel begann, sie zu ficken, ließen ihre Schreie noch mehr nach und bald begann Jess gelegentlich gegen ihren Willen zu stöhnen.
Er war von einer übernatürlichen Lust besessen, alle Gedanken waren aus seinem Kopf verschwunden, und alles, was ihm in diesem Moment wichtig war, war die Ejakulation. Er wollte, dass es sich in die Muschel entleert. Er wollte auf sich selbst kommen. Er würde alles für diese Freilassung tun, sogar seine Seele opfern. Und das ist passiert. Seine Augen trübten sich und seine Haut wurde gespenstisch, während sein Geist mit der Vampirlust der Muschel leer blieb. Aus seinem offenen Mund sabbernd und bestialisch grunzend rückte Jess näher, um sich den Reihen der Granaten anzuschließen.
James war auf halbem Weg, um einen starken Wind zu blasen, der die Wache von seinem besten Freund wegblasen würde, als er plötzlich unterbrochen wurde. Zwei Granaten hatten die Steinbarriere durchbrochen und rasten auf ihn zu. Gierige Kreaturen wickelten James um seine Schultern und Taille und griffen hungrig nach der Vorderseite seiner Hose, krallten verzweifelt seinen Schwanz. James fluchte laut und warf eine Muschel von sich; Die Erde schlug gegen die Wand und fiel zu Boden.
Immer noch mit dem anderen ringend, drehte er sich um und sah die Situation, in der sich Jess befand. Ihren Kopf nachdrücklich hin und her schüttelnd, schrie sie mit wilder, widerstrebender Begeisterung, Opfer der lüsternen Macht des Vergewaltigers. Shell ergriff Jess mit einer Hand, während sie mit der anderen ihre kleinen Brüste schlug und drückte. Der große, geistlose Mann schlug seinen Schwanz schneller und schneller zu und baute sich zu einem explosiven Höhepunkt auf. James fluchte und entfernte die Hülle, die sich daran festgesetzt hatte. Sie musste sich beeilen und zu Jess kommen, bevor sie oder der Wachmann auftauchten. Wenn das passierte, würde er einer von ihnen sein. Und James war sich nicht sicher, ob er die Kraft hatte, diese Transformation zu überwinden.
Mark kam ebenfalls so schnell er konnte auf Jess zu, humpelte jedoch unbeholfen, anscheinend verletzt von einem Kampf mit seinem eigenen Gegner. James begann, einen weiteren Zauberstoß zu kanalisieren, der die große Wache aufhalten würde, aber er wurde zu einer Faust geschlagen. Ein roter Fleck zog an ihm vorbei. Ashley, die gerade vor Angst bewegungslos gewesen war, stürzte nach vorne und schnappte sich den kleinen rosa Elektroschocker vom Boden. Er rannte auf den großen Mann zu, der Jess erstochen hatte.
Lass meinen Freund los, du Dreckskerl Er schrie laut und richtete den Elektroschocker auf den Wachmann. Die Granate, die Augen unkonzentriert und der Verstand ohne Freude, reagierte nicht und wurde in die Brust geschossen. In der Mitte, nur wenige Augenblicke von ihrem überschwänglichen Orgasmus entfernt, wurde die zierliche Blondine in die Luft gesprengt und mit einem Hochspannungsimpuls nach hinten geschleudert. Bei einer harten Landung rutschte sie auf dem Boden aus und fiel bewegungslos hin.
Ashley ließ die Waffe fallen und ging neben Jess auf die Knie, packte sie und sagte, alles sei in Ordnung. Jess kam langsam wieder zu Bewusstsein, ihre Augen gewannen ihr Sehvermögen und ihren Teint zurück. Er sah sich um, verwirrt und verängstigt. Seine Lippen zitterten, als er vor Scham rot wurde und den Tränen standhielt. Jess griff nach der Bluse der anderen Frau und weinte. Mark humpelte zu der heruntergefallenen Muschel hinüber und gab ihm einen kräftigen Tritt, um sicherzustellen, dass ihm nicht kalt war.
James ging zu Jess und Ashley hinüber und kniete sich neben sie. Jess, geht es dir gut? Er hat gefragt. Er wusste, dass es das nicht war, aber er brauchte es. Sie hatten keine Zeit aufzuhören und zu heilen. Auch Jess verstand die Situation perfekt und nickte mit einer enormen Demonstration innerer Stärke.
Der Teenager sah auf, um James anzusehen, seine Augen waren rot vom Weinen. Mir geht es gut? sagte er und wischte sich mit dem Handrücken die Tränen aus den Augen. Sie lächelte Ashley dankbar an und begann aufzustehen. James streckte die Hand nach den Mädchen aus und half ihnen auf die Beine. Mark zog seinen Hoodie an und reichte ihn Jess; es war riesig an ihm und groß genug, um seine leicht entblößte Bescheidenheit zu verbergen. Der Blonde lächelte dankbar und zog es an.
James blickte über seine Schulter auf die Felswand, die er geschaffen hatte. Die auf der anderen Seite eingeschlossenen Granaten begannen ihn zu erklimmen und rannten auf James und die anderen zu. Komm schon, sagte er und führte seine Freunde zur Babylon-Ausstellung. Sie eilten durch die Tür, James und Mark schlugen die schweren Holztüren hinter sich zu. Mit einem weiteren Knurren zerbrach James den Marmorboden unter ihm und zwang ihn, hochzuklettern, um die Tür zu schließen, damit sie nicht von der anderen Seite aufgestoßen werden konnte. Er drehte sich zu Ash um und wischte sich den Schweiß von der Stirn. Bestellen Sie zuerst.
Die rothaarige Frau nickte und bedeutete den anderen, ihr durch den Flur zu folgen. Der Korridor öffnete sich zu einem großen Raum voller altägyptischer Artefakte und Kunst. Bemalte Sarkophage säumten die Wände, Glasvitrinen mit Gold- und Elfenbeinjuwelen, und in der Mitte des Raums stand eine Nachbildung einer Pyramide. War eine Leiter in der Nähe? laut der Karte an der Wand daneben? führten in die mittelalterliche europäische Abteilung. An der gegenüberliegenden Wand, gegenüber der Stelle, an der James und die anderen eingetreten waren, befand sich eine geschlossene Glastür mit einem Schild mit der Aufschrift Sonderausstellung? Demnächst.
James ging bewusst vorwärts, seine Augen auf die Tür und alles dahinter gerichtet. James probierte den Hebel, war aber nicht überrascht, als er feststellte, dass die Tür verschlossen war. An der Wand daneben hing ein weiterer toter Schlüsselkartenleser. James versuchte, durch das Fenster zu spähen, um hineinzusehen, aber alles hinter der Tür war von Dunkelheit verdeckt.
Halt dich zurück, sagte James, und die anderen taten es auch. Er hob seine Hände und löste eine kleine magische Schockwelle aus, die leicht durch die Glastür brach und leere Türrahmen und einen großen Haufen gezackter Glasscherben zurückließ. Pass auf wo du hintrittst.
Die vier Freunde gingen vorsichtig durch die Tür und betraten einen anderen Korridor. Plötzlich war in der ägyptischen Galerie ein lautes Krachen zu hören, und die Gruppe drehte sich um, um zu sehen, welche neue Gefahr hinter ihnen lauerte.
Bei vielen der Sarkophage im Raum lagen die Deckel auf dem Boden, einige waren durch den Sturz beschädigt, der das laute Geräusch verursachte, das James und andere hörten. Schrecklich bewegten sich die schlurfenden Gestalten in den großen Särgen. Dünne, zerschlagene Leichen, eingewickelt in alte Leinenfetzen, stolperten aus ihrer alten Ruhestätte und begannen langsam, durch das Labyrinth der Aufführungen zu den Türen zu gehen, die James gerade zerstört hatte.
Immer noch geschockt und traumatisiert von ihrer letzten Begegnung mit den Museumswächtern stieß Jess einen schrillen Schrei aus und packte Mark am Arm. Ash starrte entsetzt auf die sich nähernden Mumien, seine Beine waren plötzlich schwach. Marks Reaktion war ungläubig. Ernsthaft verdammt? sagte er leise. Irgendein Scooby-Doo-Scheiß da drüben?
Damit endeten die Überraschungen jedoch nicht. Ein lautes metallisches Klingeln hallte durch den Raum. Sich fragend, was sonst noch hinter ihnen sein könnte, sahen James und die anderen, gelähmt vor Angst, wie sich zwei große, schwere Stahlrüstungen formierten? durch Magie wiederbelebt? Er ging die Treppe hinunter und schloss sich den Mumien an, um die vier Eindringlinge zu verfolgen.
Komm schon sagte James laut. Er packte seine Schwester an der Hand und zog sie mit sich, als er sich umdrehte und den Flur entlang eilte, Jess und Mark folgten ihr so ​​schnell sie konnten. Schwere Schritte und metallisches Rumpeln hallten im Flur hinter ihnen wider, aber sie blickten nicht zurück. Vor ihnen endete der Korridor mit einer kleinen Reihe von Marmortreppen, die zu einem größeren Raum hinunterführten.
James blieb stehen und drängte seine Freunde vor sich die Stufen hinunter. Dann drehte er sich in die Richtung, aus der sie gekommen waren, streckte seine Hand aus und begann, sich auf seine Magie zu konzentrieren. Er stellte sich vor, wie die Energie in ihm heißer und heller wurde. Wenn die intensive Hitze zu viel war, um sie zu kontrollieren, ließ er sie mit seinen Fingerspitzen los. Blaue Flammen schossen aus James‘ Hand und füllten den Korridor mit strahlendem Feuer. Dunkle Silhouetten, die von den Flammen erleuchtet wurden, brachen vor ihm zusammen. Die Mumien stöhnten und jammerten, als ihre Verbände angezündet wurden und sich das Feuer unter ihnen ausbreitete. Bald waren die Untoten nur noch Asche.
James stieß einen erleichterten Seufzer aus und gerade als er sich umdrehen wollte, sah er zwei Gestalten, die immer noch im Feuer standen. Im Korridor bewegten sich zwei Panzer langsam aber sicher auf ihn zu. Unbeeindruckt von der umgebenden Flamme rückten sie stetig vor, wobei ihre schweren Stahlstiefel über den Marmorboden klirrten, während sie vorrückten. James fluchte und drehte sich um. Er eilte die Treppe hinunter und folgte seinen Freunden in einen großen Raum, der vom Licht von James‘ entferntem magischen Feuer schwach erleuchtet war.
Wir müssen uns beeilen, sagte er. Sind diese Ritter direkt hinter uns? James ging langsam weg. Am Ende der Treppe blieb Mark neben Jess und Ashley stehen und sie betrachteten die Landschaft vor sich.
Die Halle, in der sie jetzt standen, war viel größer als bei der letzten Ausstellung. War der Boden des großen Raums, wie die meisten des Museums, aus Marmor? wie hohe Säulen, die den Umfang des Raums bedecken und die zehn Meter hohe Decke tragen. Überall im Raum waren Glaskästen mit kleinen, zerbrechlichen Stücken von antikem Schmuck und Töpferwaren. Figurinen und vollständigere Kunstwerke basierten auf Sockeln. Ein Großteil der Ausstellung war noch leer oder im Bau, mit Kisten und Kisten verstreut. Am anderen Ende des Raumes, der den größten Teil der großen Mauer bedeckte, befand sich ein farbenfrohes babylonisches Mosaik, das zwei kämpfende Löwen zeigte. Die Aufführungen waren beeindruckend und alles war offensichtlich sehr alt und sehr wertvoll.
Aber nichts war so atemberaubend wie das riesige Bronze-Idol, das auf einem Sockel in der Mitte der Galerie stand.

Hinzufügt von:
Datum: September 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.